Was kann die Gesundheitswirtschaft vom Vertrieb lernen?

Generation Gesundheitskonsument – Gesundheit als neue Religion
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Jeder Mensch ist ein Verkäufer. Die meisten außerhalb des klassischen Vertriebs tätigen Personen werden mit dieser Aussage nicht konform gehen, die meisten werden dies vermutlich sogar mit Vehemenz abstreiten. Dieses Denken und Bewusstsein entspricht allerdings nicht der Realität. Egal in welchem Bereich – vertriebliche Aspekte sind in unzähligen Alltagssituationen für jeden Menschen bedeutsam. Ein signifikanter Baustein im Vertrieb ist Branding und Emotionen. Jeder kennt Produkte oder Dienstleistungen von vor allem großen und bekannten Unternehmen und assoziiert diese in einer individuellen Weise. Bei einer relevanten Situation wird diese Assoziation individuell abgerufen und beeinflusst die Entscheidung von Menschen. Mit Strategie und Begeisterung ist Vertrieb, diese Geisteshaltung, grenzenlos und erhöht bestehendes Anspruchsdenken. Wie wird das Thema Gesundheitswirtschaft denn von vielen Menschen in Deutschland assoziiert? Ein signifikanter Teil der Bevölkerung wird dieses Thema allgemein eher als lästig, uninteressant beziehungsweise langweilig empfinden. Dies hat in der Folge einen signifikanten Einfluss auf die verschiedenen Bereiche der Gesundheitswirtschaft. Mal angenommen, vertrieblicher Geist und strategische Systeme gerade im Bereich Zielgruppenansprache werden adaptiert? Was kann die Gesundheitswirtschaft vom Vertrieb lernen?

Literatur

  1. Bertelsmann-Stiftung (2012). Bürger wollen kein Wachstum um jeden Preis. Gütersloh: Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  2. Dueck, G. (2011). Professionelle Intelligenz. Worauf es morgen ankommt. Frankfurt am Main: Eichborn-Verlag.Google Scholar
  3. Felser, G. (2015). Werbe- und Konsumentenpsychologie (4. Aufl.). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  4. Hültenschmidt, N., Eliades, G., Singh, K., & Danke, I. (2011). The End of Healthcare… as we know it? Bain & Company.Google Scholar
  5. Kroeber-Riel, W., & Esch, F.-R. (2011). Strategie und Technik der Werbung (7. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer Verlag.Google Scholar
  6. Kroeber-Riel, W., Weinberg, P., & Gröppel-Klein, A. (2009). Konsumentenverhalten (9. Aufl.). München: Verlag Vahlen.Google Scholar
  7. Zukunftsinstitut GmbH & Philips GmbH (2015). Die Philips Gesundheitsstudie. Wie Vertrauen zum Treiber einer neuen Gesundheitskultur wird. Frankfurt am Main.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Open Access This chapter is distributed under the terms of the Creative Commons Attribution Noncommercial License, which permits any noncommercial use, distribution, and reproduction in any medium, provided the original author(s) and source are credited.

Authors and Affiliations

  1. 1.FrankfurtDeutschland

Personalised recommendations