Was kann die Gesundheitswirtschaft aus der Informations- und Kommunikationstechnologie-Branche lernen?

  • Axel Busch
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Es gibt eine erstaunliche Parallele zwischen Diplomatie und Gesundheit: Auf der Prozessebene sind die Schritte zu einer harmonischen Beziehung zwischen Staaten identisch mit den Schritten, die jeder Einzelne durchläuft, wenn er „gesunden“ möchte. Verbindung, Vertrauen und Verantwortung sind die Schlüsselelemente der Beziehungspflege – in beiden Bereichen. Der Artikel beschreibt die Grundlagen einer erfolgreichen Beziehungspflege auf diplomatischem Parkett und überträgt diese auf den individuellen Bereich. Was macht einen guten Diplomaten aus und wie lassen sich diese Fähigkeiten für jeden Einzelnen nutzen, um eine gesunde Beziehung zu sich selbst aufzubauen und damit widerstandsfähig zu bleiben? Basis der Betrachtung ist die Salutogenese, die sich mit gesunderhaltenden Faktoren beschäftigt und Gesundheit nicht als Zustand, sondern als Ideal eines Entwicklungsprozesses begreift. Dieser führt zu größerem Wohlbefinden und zu stärkerer Selbstwirksamkeit. Die Wirksamkeit spiegelt sich in der Fähigkeit, stimmig und bedürfnisorientiert zu kommunizieren – nicht nur mit dem Gegenüber, sondern auch mit sich selbst. Menschen, die in dieser Weise mit sich und mit anderen umgehen, zeichnen sich durch eine besondere Führungskompetenz aus: Eine gesundheitsfördernde (salutogene) Führungskompetenz, die in unserer Gesellschaft, in unserer Welt dringend gebraucht wird.

Zusammenfassung

Die anhaltenden Strukturprobleme in der Gesundheitswirtschaft zwingen zu Prozessinnovationen. Das bisherige Instrumentarium von Politik, Ständevertretern und Akteuren scheint nicht mehr auszureichen, technischen Fortschritt in den Alltag von Medizin und Pflege den Erfordernissen nach zu etablieren. Modernes Gesundheitsmanagement bedarf vor allem der Nutzung neuer Informations‐ und Kommunikationstechnologien (IKT). Was liegt daher näher als zu untersuchen, welche Rückschlüsse aus der Entwicklung der IKT‐Branche, speziell aus der Telekommunikation, für die Gesundheitswirtschaft zu ziehen sind. Die IKT‐Industrie, ursprünglich entstanden aus einem der Gesundheitswirtschaft vergleichbar hochgradig regulierten Bereich, hat sich zu einer sehr wettbewerbsintensiven und dynamischen Kraft entwickelt, die in Bezug auf Umsatz, Arbeitsplätze und Wertschöpfung hohen gesamtwirtschaftlichen Stellenwert genießt. Auch ohne gravierende Systemänderungen können anhand der Erfahrungen aus der IKT‐Branche in der Gesundheitswirtschaft Innovationen generiert werden, ohne die ansonsten der Reformstau weiterhin bestehen bliebe.

Literatur

  1. Boysen-Hogrefe, J. Steigende Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung: Eintagsfliege oder Dauerbrenner? Institut für Weltwirtschaft, Kiel, Kiel Policy Brief, Nr. 98, Dezember 2015Google Scholar
  2. Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. Bitkom, ITK-Marktzahlen Oktober 2015. https://www.bitkom.org/Marktdaten/ITK-Konjunktur/ITK-Markt-Deutschland. Zugegriffen: 26. Febr. 2016.
  3. Busch, A. (2013). Innovationen im Gesundheitsmarkt: Ein Weg zu mehr Effizienz. In Barske, Gerybadze & Lüdinghausen (Hrsg.), Innovation, Digitale Fachbibliothek Innovationsmanagement. Symposion Publishing.Google Scholar
  4. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). (2016). IT in der Arztpraxis, Verzeichnis zertifizierter Software, Übersichtsmatrix. Berlin.Google Scholar
  5. Neumann, K., & Wolfschütz, A. (2015). GES Institut, Rahmenbedingungen für den Innovationsfonds. Berlin. https://www.vdek.com , abgerufen am 26.02.2016. Google Scholar
  6. Riedel, W. (2008). IT im Healthcare-Bereich steht vor großen Veränderungen. In EMC2 Deutschland GmbH (Hrsg.), IT im Gesundheitswesen. Schwalbach/Taunus. http://germany.emc.com/collateral/minisites/industry/healthcare.pdf. Zugegriffen: 26.02.2016.Google Scholar
  7. Soltwedel, R. et al. (1986). Deregulierungspotentiale in der Bundesrepublik, Kieler Studien 202. Tübingen: Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Axel Busch
    • 1
  1. 1.Bridge Facenet Ltd.BonnDeutschland

Personalised recommendations