Was kann die Gesundheitswirtschaft aus der internationalen Schifffahrt lernen?

Fachkräftemangel – Erkenntnisse aus der internationalen Schifffahrt für die Pflege
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Die Gesundheits‐ und Sozialwirtschaft wird beeinflusst durch einen Mangel an Pflegefachkräften. Die demografische Entwicklung wird diesen Mangel noch verstärken. Es gibt bereits Initiativen, dieser Situation entgegenzuwirken. Hierzu gehört neben der generalisierten Ausbildung auch die Einstellung von Arbeitskräften aus dem Ausland.

In der Schifffahrt ist bereits die Zusammenfassung verschiedener Ausbildungsrichtungen erfolgt. Ferner ist die internationale Schifffahrt geprägt vom Umgang mit unterschiedlichen Kulturen. Güter werden um den ganzen Globus transportiert. Hierbei bekommt man nicht nur Kontakt zu unterschiedlichen Ländern und deren Kulturen, sondern man muss auch mit ihnen arbeiten. Es spielen vor allem die Kommunikation, aber auch die Religionen und die Umgangsformen eine große Rolle. Sie erarbeiten sich keine Wertschätzung bei Ihrem asiatischen Gegenüber, wenn Sie seine Visitenkarte nehmen, den QR‐Code scannen und ihm die Karte wieder zurückgeben.

Was können wir aus den kulturbedingten Verschiedenheiten für die Gesundheits‐ und Sozialwirtschaft lernen? Dieser Beitrag untersucht zunächst die demografische Entwicklung in Deutschland und deren Auswirkung auf den Fachkräftemangel in der Pflege. Aus den Erfahrungen der internationalen Schifffahrt vor allem hinsichtlich der Generalisierung der Ausbildung und der internationalen Herkunft von Mitarbeitern wird die Brücke zur Pflege geschlagen, die zukünftig multikulturell sein wird.

Literatur

  1. Bonin, H., Braeseke, G., & Ganserer, A. (2015). Internationale Fachkräfterekrutierung in der deutschen Pflegebranche – Chancen und Hemmnisse aus Sicht der Einrichtungen.Google Scholar
  2. Bundesagentur für Arbeit (2015). Der Arbeitsmarkt in Deutschland – Fachkräfteengpassanalyse, Nürnberg 2015Google Scholar
  3. Bundesgesetzblatt (2004). Teil I Nr. 39, Verordnung über die Berufsausbildung zum Schifffahrtskaufmann/zur Schifffahrtskauffrau.Google Scholar
  4. Bundesministerien für Gesundheit sowie für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2016). Die Reform der Pflegeausbildung – der Entwurf des Pflegeberufsgesetzes. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Abteilung3/Pdf-Anlagen/reform-pflegeberufegesetz,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf. Zugegriffen: 29. Jan. 2016.Google Scholar
  5. Bundesministerium für Gesundheit (2015). Pflegeleistungen ab 1. Januar 2015Google Scholar
  6. Clausen H (2013), Ambulant oder Stationär – die ökonomische Vorteilhaftigkeit der Angebotsformen in der Pflege, e-Dissertation, Hamburg 2013Google Scholar
  7. Hansen, D. (2015). Flüchtlingshilfe – alle mal anpacken. Wohlfahrt intern, 10, 22–24.Google Scholar
  8. Hapag-Lloyd (2016). Flyer zur Ausbildung zum Schifffahrtskaufmann. https://www.hapag-lloyd.de/downloads/pdf/Flyer_Ausbildung_Schifffahrtskaufmann_frau.pdf. Zugegriffen: 26. Jan. 2016.Google Scholar
  9. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (2015). Asyl- und Flüchtlingsmigration in die EU und nach Deutschland, Aktuelle Berichte 08/2015.Google Scholar
  10. Kirchenamt der EKD (2003). Christlicher Glaube und nichtchristliche Religionen – Theologische Leitlinien. EKD-Texte, Bd. 77. Hannover.Google Scholar
  11. Schulz, E. (2008). Zahl der Pflegefälle wird deutlich steigen. Wochenbericht des DIW Berlin, 2008(47), 736–744.Google Scholar
  12. Statistische Ämter des Bundes und der Länder (2011). Demografischer Wandel in Deutschland, Heft 1 Bevölkerungs- und Haushaltsentwicklung im Bund und in den LändernGoogle Scholar
  13. Statistisches Bundesamt (2015a). Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 13. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung.Google Scholar
  14. Statistisches Bundesamt (2015b). Pflegestatistik 2013, Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse.Google Scholar
  15. Take Care Project (2016). http://www.takecareproject.eu/de-4. Zugegriffen: 29. Jan. 2016.
  16. Vollmer, M. (2015). Bestimmung von Fachkräfteengpässen und Fachkräftebedarfen in Deutschland – Fokusstudie der deutschen nationalen Kontaktstelle für das Europäische Migrationsnetzwerk (EMN). Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Open Access This chapter is distributed under the terms of the Creative Commons Attribution Noncommercial License, which permits any noncommercial use, distribution, and reproduction in any medium, provided the original author(s) and source are credited.

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations