Advertisement

Systemtheorie und Kybernetik

  • Ado Ampofo
Chapter

Zusammenfassung

Unternehmen bzw. Betriebe bestehen nicht aus einem reinen Selbstzweck. Sie übernehmen in der Gesellschaft eine wichtige Funktion. Im Zentrum der Betrachtung steht die Aufgabe der Erzeugung – der Produktion von Gütern und Dienstleistungen und deren Absatz an die Nachfrager. Unternehmen sind damit in die Gesellschaft eingebettet und stehen in einem komplexen Beziehungsgeflecht mit verschiedensten Akteuren – den Stakeholdern. Die Beschaffung der Produktionsfaktoren und der Absatz des Outputs findet mittels eines komplizierten Beziehungsgeflechts statt.

Weiterführende Literatur

  1. Adorno, T. W. (1966). Negative Dialektik. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Benner, D. (2003). Niklas Luhmann: Das Erziehungssystem der Gesellschaft. Zeitschrift für Pädagogik, 49(1), 151–157.Google Scholar
  3. Brooks, R. A. (1991). Intelligence without representation. Artificial Intelligence, 47(1–3), 139–159.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bühner, R. (2004). Betriebswirtschaftliche Organisationslehre, 10. Auflage. München/Wien: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  5. Dieckmann, J. (2005). Einführung in die Systemtheorie: Johann Dieckmann. Munich: Fink.Google Scholar
  6. Dieckmann, J. (2006). Schlüsselbegriffe der Systemtheorie. Munich: Fink.Google Scholar
  7. Ewert, D. (2013). Adaptive Ablaufplanung für die Fertigung in der Factory of the Future (PhD Thesis). Aachen: RWTH Aachen University.Google Scholar
  8. Habermas, J. (1968). Technik und Wissenschaft als „Ideologie“?. Man and World, 1(4), 483–523.CrossRefGoogle Scholar
  9. Habermas, J., & Luhmann, N. (1971). Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie (Vol. 1). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Inglehart, R., & Baker, W. E. (2000). Modernization, cultural change, and the persistence of traditional values. American Sociological Review, 65(1), 19.CrossRefGoogle Scholar
  11. Jeschke, S. (2014). Wenn Roboter Steuern zahlen. Die Digitale Gesellschaft. http://www. digitalist.de/index.php?id=739. Zugegriffen: 01. Dec. 2014
  12. Jeschke, S. (2015). Kybernetik und die Intelligenz verteilter Systeme–Nordrhein-Westfalen auf dem Weg zum digitalen Industrieland. Exploring Cybernetics: Kybernetik im interdisziplinären Diskurs (S. 277–370). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  13. Kaasa, A., & Vadi, M. (2010). How does culture contribute to innovation? Evidence from European countries. Economics of Innovation and New Technology, 19(7), 583–604.CrossRefGoogle Scholar
  14. Lane, D. C., & Sterman, J. D. (2011) Jay Wright Forrester Profiles in Operations Research (S. 363–386). US Springer USGoogle Scholar
  15. Luhmann, N. (1968a). Selbststeuerung der Wissenschaft. Jahrbuch für Sozialwissenschaft, 2, 147–170.Google Scholar
  16. Luhmann, N. (1968b). Zweckbegriff und Systemrationalität. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  17. Luhmann, N. (1970). Funktion und Kausalität. In Soziologische Aufklärung 1 (S. 9–30). Berlin: VS Verlag für Sozialwissenschaften Springer.CrossRefGoogle Scholar
  18. Luhmann, N. Tjaden, K.H. (1971). Gesellschaften als Systeme der Komplexitätsreduktion. In K. H. Tjaden (Hrsg.), Soziale Systeme, Materialien zur Dokumentation und Kritik soziologischer Ideologie. (S. 346–362) Unter Mitarbeit von Armin Hebel. Neuwied und Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  19. Luhmann, N. (1972a). Knappheit, Geld und die bürgerliche Gesellschaft. Jahrbuch für Sozialwissenschaft, 23(2), 186–210.Google Scholar
  20. Luhmann, N. (1972b). Rechtssoziologie 1 und 2. Hamburg: rororo Studium 580.Google Scholar
  21. Luhmann, N. (1975). Interaktion, organisation, gesellschaft. In Soziologische Aufklärung 2 (S. 9–20). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, Springer.Google Scholar
  22. Luhmann, N. (1981). Symbiotische Mechanismen. In Soziologische Aufklärung 3 (S. 228–244). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, Springer.Google Scholar
  23. Luhmann, N. (1982). Autopoiesis. Handlung und kommunikative Verständigung. Zeitschrift für Soziologie, 11(4), 366–379.Google Scholar
  24. Luhmann, N. (1984a). Die Wirtschaft der Gesellschaft als autopoietisches System. Zeitschrift für Soziologie, 13(4), 308–327.CrossRefGoogle Scholar
  25. Luhmann, N. (1984b). Soziale Systeme (Bd. 478). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Luhmann, N. (1987). Die Differenzierung von Politik und Wirtschaft und ihre gesellschaftlichen Grundlagen. In Soziologische Aufklärung 4 (S. 32–48). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, Springer.CrossRefGoogle Scholar
  27. Luhmann, N. (1990). Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Luhmann, N. (1991). Steuerung durch Recht? Einige klarstellende Bemerkungen. Zeitschrift für Rechtssoziologie, 12(1), 142–146.CrossRefGoogle Scholar
  29. Luhmann, N. (1993). Das Recht der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Luhmann, N. (1995a). Die Kunst der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Luhmann, N. (1995b). Soziologische Aufklärung 6. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  32. Luhmann, N. (1995c). Die Realität der Massenmedien. In Die Realität der Massenmedien (S. 5–73). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, Springer.CrossRefGoogle Scholar
  33. Luhmann, N. (1997). Öffentliche Meinung. In Demokratische Politik-Analyse und Theorie S (.35–61). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, Springer.CrossRefGoogle Scholar
  34. Luhmann, N. (1999). Die Wirtschaft der Gesellschaft, 2. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Luhmann, N. (2004). Ökologische Kommunikation: Kann die moderne Gesellschaft sich auf ökologische Gefährdungen einstellen? Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  36. Luhmann, N. (2005). Interaktion, Organisation, Gesellschaft. In Soziologische Aufklärung 2 S (. 9–24). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, Springer.CrossRefGoogle Scholar
  37. Luhmann, N., & Schorr, K. E. (1979). Reflexionsprobleme im Erziehungssystem (Vol. 740). Stuttgart: Klett-CottaGoogle Scholar
  38. Müller-Schloer, C., Malsburg, Cvd., & Würt, R. P. (2004). Organic computing. Informatik-Spektrum, 27(4), 332–336.CrossRefGoogle Scholar
  39. Pfeifer, R., & Bongard, J. (2006). How the body shapes the way we think: A new view of intelligence. New York: Bradford Books.Google Scholar
  40. Pias, C. (2004). Zeit der Kybernetik – Eine Einstimmung. Cybernetics The Macy – Conferences 1946 – 1953 Dokumente und Reflexionen, 2, 9–41, Zürich, Diaphanes.Google Scholar
  41. Pias, C. (2006). Geschichte und Theorie der Kybernetik [Online]. http://homepage.univie.ac.at/claus.pias/veranstaltungen/06_ws_kybernetik.html. Zugegriffen: 22. Nov. 2014.
  42. Peters, S., Brühl, R., & Stelling, J. N. (2005). Betriebswirtschaftslehre: Einführung. München: Oldenbourg Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  43. Sowa, J. F.(2011). Cognitive architectures for conceptual structures. In Conceptual structures for discovering knowledge (S. 35–49). Berlin Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  44. Sterman, J. D. (2000). Business dynamics: Systems thinking and modeling for a complex world. Boston: Irwin Mcgraw-Hill.Google Scholar
  45. Wiener, N. (1948). Cybernetics, or control and communication in the animal and the machine. Cambridge: The MIT Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Ado Ampofo
    • 1
  1. 1.Universität Koblenz-LandauLandauDeutschland

Personalised recommendations