Advertisement

Das Unternehmen – ein Wirtschaftssubjekt eingebettet in seine Umwelt

  • Ado Ampofo
Chapter

Zusammenfassung

Gewinnmaximierung und nachhaltiges Verhalten im Sinne ökonomischen, ökologischen und sozial ausbalancierten Verhaltens treffen häufig als konkurrierende Zielsetzungen aufeinander. Während im betriebswirtschaftlichen Alltag dem Ziel der Gewinnmaximierung unter Aufrechterhaltung der Liquidität die größte Bedeutung zukommt und das Management der Betriebe hauptsächlich den Fokus auf die Erfüllung der Ziele im aktuellen Geschäftsjahr legt, erfordert nachhaltiges Verhalten im engeren Sinne oft eine Ausrichtung des Betriebes über mehrere Perioden. Neben den ökonomischen Zielen spielt auch die Realisierung ökonomischer und sozialer Ziele eine wesentliche Rolle. Im Nachhaltigkeitsmanagement dominiert eine mittel- bis langfristige Sichtweise. Je länger Ziele in die Zukunft verlagert werden, umso risikoreicher ist folglich die Entscheidung. Gerade in der heutigen Zeit hoher Volatilitäten in den Rohstoffmärkten und Finanzmärkten sowie in Anbetracht einer Vielzahl geopolitischer Herausforderungen stellt die Umsetzung des angeforderten Nachhaltigkeitsgedanken eine große Herausforderung dar.

Weiterführende Literatur

  1. Balderjahn, I. (2013). Nachhaltiges Management und Konsumentenverhalten. Wiesbaden: UVK-Verlag-Ges.Google Scholar
  2. Brockhoff, K. (Hrsg.). (2013). Geschichte der Betriebswirtschaftslehre: kommentierte Meilensteine und Originaltexte. Berlin: Springer-Verlag.Google Scholar
  3. Carroll, A. (1979). A three-dimensional conceptual model of corporate performance. Academy of Management Review, 4(4), 497–505.Google Scholar
  4. Carroll, A. (1991). The pyramid of corporate social responsibility: toward the moral management of organizational stakeholders. Business Horizons, 34(4), 39–48.CrossRefGoogle Scholar
  5. Castaldo, S. P., Misani, N., & Tencati, A. (2009). The missing link between corporate social responsibility and consumer trust: the case of fair trade products. Journal of Business Ethics, 84, 1–15.CrossRefGoogle Scholar
  6. Choi, J.-S., Kwak, Y.-M., & Choe, C. (2010). Corporate social responsibility and corporate financial performance: evidence from Korea. Australian Journal of Management, 35, 291–311.CrossRefGoogle Scholar
  7. Clarkson, M. B. (1995). A stakeholder framework for analyzing and evaluating corporate social performance. Academy of Management Review, 20(1), 92–117.Google Scholar
  8. Closs, D., Speier, C., & Meacham, N. (2011). Sustainability to support end-to-end value chains: the role of supply chain management. Journal of the Academy of Marketing Science, 39(1), 101–116.CrossRefGoogle Scholar
  9. Diekmann, A. (1995). Umweltbewußtsein oder Anreizstrukturen. Kooperatives Umwelthandeln, S. 39–68 ZürichGoogle Scholar
  10. Diekmann, A., & Jaeger, C. C. (Hrsg.). (1996). Homo Ökonomicus. Umweltsoziologie, S. 105ff. OpladenGoogle Scholar
  11. Dyckhoff, H., & Souren, R. (2008). Nachhaltige Unternehmensführung. Grundzüge industriellen Umweltmanagements. Berlin: Springer-Verlag.Google Scholar
  12. Ernst, D., & Sailer, U. (2013). Nachhaltige Betriebswirtschaftslehre (No. 3977). UTB.Google Scholar
  13. Hansen, U., & Sehrader, U. (2005). Corporate Social Responsibility als aktuelles Thema der Betriebswirtschaftslehre. Die Betriebswirtschaft (DB \ XI), 65, 373–395.Google Scholar
  14. Harrison, R., Newholm, T., & Shaw, D. (2005). The ethical consumer. London: Sage.Google Scholar
  15. Carlowitz, H. C. (2000) 1713. Sylvicultura oeconomica. oder haußwirthliche Nachricht und Naturmäßige Anweisung zur wilden Baum-Zucht. JF Braun, LeipzigGoogle Scholar
  16. Heckhausen, J., & Heckhausen, H. (2006). Motivation und Handeln, 3. Aufl. Berlin Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hentze, J., & Thies, B. (2012). Unternehmensethik und Nachhaltigkeitsmanagement. München: Beck.Google Scholar
  18. IfMUG. (1997). Unternehmenstest – Neue Herausforderungen für das Management der sozialen und ökologischen Verantwortung: Vahlen.Google Scholar
  19. Kuhn, T. (1993). Unternehmerische Verantwortung in der ökologischen Krise. München: Bern.Google Scholar
  20. Loew, T., Ankele, K., Braun, S., & Clausen, J. (2004). Bedeutung der internationalen CSR-Diskussion für Nachhaltigkeit und die sich daraus ergebenden Anforderungen an Unternehmen mit Fokus Berichterstattung. Berlin, Münster: Springer.Google Scholar
  21. Mossmayer, K. (2015). Compliance: Praxisleitfaden für Unternehmen (Compliance für die Praxis). München: Beck.Google Scholar
  22. Pfriem, R., & Richter, W. (1995). Unternehmenspolitik in sozialökologischen Perspektiven. Marburg Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, 214(6), 764–766.Google Scholar
  23. Pufé, I. (2014). Nachhaltigkeit. Stuttgart: UVK.Google Scholar
  24. Rieger, W. (1928). Einführung in die Privatwirtschaftslehre von Dr. rer. pol. Wilhelm Rieger... Nürnberg: Krische & Company.Google Scholar
  25. Souren, R., & G R, W. (2010). Unternehmensethik und CSR im Lichte des Nachhaltigkeitsmanagements – Eine literaturbezogene Analyse. Die Unternehmung, 64(4), 422–436.Google Scholar
  26. Stahlmann, V. (1994). Umweltverantwortliche Unternehmensführung: München. CH. Beck.Google Scholar
  27. Suchanek, A. (2007). Ökonomische Ethik.Google Scholar
  28. Taschner, A. (2008). Business Cases. Ein anwendungsorientierter Leitfaden. Wiesbaden: Gabler, Springer.Google Scholar
  29. WCED, U. (1987). Our common future. World Commission on Environment and Development, Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  30. Weber, J., Georg, J., Janke, R., & Mack, S. (2012). Nachhaltigkeit und Controlling. Advanced Controlling (Bd. 80 ). Weinheim: John Wiley & Sons. John Wiley & Sons.Google Scholar
  31. Wimmer, F. (1995). Umweltbewusstsein. Handbuch zur Umweltökonomie, (S. 268–274). Berlin: Analytica.Google Scholar
  32. Wood, D. J. (1991). Corporate social performance revisited. Academy of Management Review, 16(4), 691–718.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Ado Ampofo
    • 1
  1. 1.Universität Koblenz-LandauLandauDeutschland

Personalised recommendations