Advertisement

Engagiert bis ins hohe Alter? Organisationsgebundenes ehrenamtliches Engagement in der zweiten Lebenshälfte

Open Access
Chapter

Zusammenfassung

Freiwilliges und ehrenamtliches Engagement kann zum Zusammenhalt der Gesellschaft beitragen und sozialintegrativ wirken (Zimmer & Rauschenbach 2011). Personen in der zweiten Lebenshälfte können über ehrenamtliches Engagement ihre Erfahrungen und Kompetenzen einbringen und somit einen positiven Beitrag für die Gesellschaft leisten. Das freiwillige und ehrenamtliche Engagement von Älteren wird daher sowohl in Deutschland (zum Beispiel Fünfter Altenbericht 2006), als auch auf europäischer Ebene (zum Beispiel EU 2012) sowie im internationalen Kontext (zum Beispiel World Health Organization 2002) als gesellschaftliches Potenzial thematisiert.

Literatur

  1. Alscher, M., Dathe, D., Eckhard, P., & Speth, R. (2009). Bericht zur Lage und zu den Perspektiven des bürgerschaftlichen Engagements in Deutschland. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.Google Scholar
  2. Dyk, S. van (2009). Das Alter: adressiert, aktiviert, diskriminiert. Berliner Journal für Soziologie, 19(4), 601-625. doi:  10.1007/s11609-009-0114-z.
  3. Erlinghagen, M. (2010). Volunteering after retirement: Evidence from German panel data. European Societies, 12(5), 603-625.Google Scholar
  4. Europäische Union (2012). Europäisches Jahr des aktiven Alterns und der Solidarität zwischen den Generationen. Online: http://ec.europa.eu/social/main.jsp?catId=1002&langId=de (zuletzt abgerufen 15.07.2016).
  5. Everard, K. M., Lach, H. W., Fisher, E. B., & Baum, M. C. (2000). Relationship of Activity and Social Support to the Functional Health of Older Adults. The Journals of Gerontology Series B: Psychological Sciences and Social Sciences, 55(4), S208-S212. doi:  10.1093/geronb/55.4.S208.
  6. Fünfter Altenbericht (2006). Potenziale des Alters in Wirtschaft und Gesellschaft. Der Beitrag älterer Menschen zum Zusammenhalt der Generationen. Fünfter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  7. Gesthuizen, M., & Scheepers, P. (2012). Educational differences in volunteering in cross-national perspective: Individual and contextual explanations. Nonprofit and Voluntary Sector Quarterly, 41(1), 58-81.Google Scholar
  8. Hagen, C., & Vogel, C. (2012). Freiwilliges und generationenübergreifendes Engagement von Frauen und Männern - Analysepotenziale und Weiterentwicklung des Deutschen Freiwilligensurveys. Informationsdienst Altersfragen, 39(3), 3-9.Google Scholar
  9. Hank, K., & Erlinghagen, M. (2010). Dynamics of Volunteering in Older Europeans. The Gerontologist, 50(2), 170-178. doi:  10.1093/geront/gnp122.
  10. Hank, K., & Stuck, S. (2008). Volunteer Work, Informal Help, and Care among the 50+ in Europe: Further Evidence for ‘Linked’ Productive Activities at Older Ages. Social Science Research, 37, 1280-1291.Google Scholar
  11. Hartnuß, B., Olk, T., & Klein, A. (2011). Engagementpolitik. In: T. Olk & B. Hartnuß (Hrsg.) Handbuch Bürgerschaftliches Engagement (S. 761-776). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  12. Lancee, B., & Radl, J. (2014). Volunteering over the life course. Social Forces, 93(2), 833-862.Google Scholar
  13. Laubach, W., Schumacher, J., Mundt, A., & Brähler, E. (2000). Sozialschicht, Lebenszufriedenheit und Gesundheitseinschätzung. Ergebnisse einer repräsentativen Untersuchung der deutschen Bevölkerung. Sozialund Präventivmedizin/Social and Preventive Medicine, 45(1), 2-12. doi:  10.1007/bf01358994.
  14. Mutchler, J. E., Burr, J. A., & Caro, F. G. (2003). From paid worker to volunteer: Leaving the paid workforce and volunteering in later life. Social Forces, 81(4), 1267-1293.Google Scholar
  15. Naumann, D., & Romeu Gordo, L. (2010). Gesellschaftliche Partizipation: Erwerbstätigkeit, Ehrenamt und Bildung. In: A. Motel-Klingebiel, S. Wurm & C. Tesch-Römer (Hrsg.) Altern im Wandel. Befunde des Deutschen Alterssurveys (DEAS) (S. 118-141). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  16. Quaranta, M. (2015). Life Course, Gender, and Participation in Voluntary Organizations in Italy. Voluntas: International Journal of Voluntary and Nonprofit Organizations, online first, 27(2), 874-899.Google Scholar
  17. Rosenbladt, B. von (2000). Volunteering in Germany: Results of the 1999 representative survey on volunteering and civic engagement.: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend & Robert Bosch Stiftung.Google Scholar
  18. Ross, C. E., & Wu, C.-l. (1995). The Links Between Education and Health. American Sociological Review, 60(5), 719-745. doi:  10.2307/2096319.
  19. Sachße, C. (2011). Traditionslinien bürgerschaftlichen Engagements in Deutschland. In: T. Olk & B. Hartnuß (Hrsg.) Handbuch Bürgerschaftliches Engagement. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  20. Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  21. Gesthuizen, M., & Scheepers, P. (2012). Educational differences in volunteering in cross-national perspective: Individual and contextual explanations. Nonprofit and Voluntary Sector Quarterly, 41(1), 58-81.Google Scholar
  22. Hagen, C., & Vogel, C. (2012). Freiwilliges und generationenübergreifendes Engagement von Frauen und Männern - Analysepotenziale und Weiterentwicklung des Deutschen Freiwilligensurveys. Informationsdienst Altersfragen, 39(3), 3-9.Google Scholar
  23. Hank, K., & Erlinghagen, M. (2010). Dynamics of Volunteering in Older Europeans. The Gerontologist, 50(2), 170-178. doi:  10.1093/geront/gnp122.
  24. Hank, K., & Stuck, S. (2008). Volunteer Work, Informal Help, and Care among the 50+ in Europe: Further Evidence for ‘Linked’ Productive Acti vities at Older Ages. Social Science Research, 37, 1280-1291.Google Scholar
  25. Hartnuß, B., Olk, T., & Klein, A. (2011). Engagementpoliti k. In: T. Olk & B. Hartnuß (Hrsg.) Handbuch Bürgerschaftliches Engagement (S. 761-776). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  26. Scherger, S., Nazroo, J., & Higgs, P. (2011). Leisure activities and retirement: do structures of inequality change in old age? Ageing & Society, 31, 146-172. doi:  10.1017/S0144686X10000577.
  27. Simonson, J., Hagen, C., Vogel, C., & Motel-Klingebiel, A. (2013). Ungleichheit sozialer Teilhabe im Alter. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 46(5), 410-416.Google Scholar
  28. Warner, L. M., Wolff, J. K., Ziegelmann, J. P., & Wurm, S. (2014). A randomized controlled trial to promote volunteering in older adults. Psychology and aging, 29(4), 757.Google Scholar
  29. Willigen, M. van (2000). Differential Benefits of Volunteering Across the Life Course. The Journals of Gerontology Series B: Psychological Sciences and Social Sciences, 55(5), S308-S318. doi:  10.1093/geronb/55.5.S308.
  30. Wilson, J. (2000). Volunteering. Annual Review of Sociology, 26, 215-240.Google Scholar
  31. Wilson, J., & Musick, M. (1997). Who cares? Toward an integrated theory of volunteer work. American Sociological Review, 62(5), 694-713.Google Scholar
  32. Windsor, T. D., Anstey, K. J., & Rodgers, B. (2008). Volunteering and Psychological Well-Being Among Young- Old Adults: How Much Is Too Much? The Gerontologist, 48, 59-70.Google Scholar
  33. World Health Organization (2002). Active Ageing: A Policy Framework. Genf: World Health Organization.Google Scholar
  34. Zimmer, A., & Rauschenbach, T. (2011). Bürgerschaftliches Engagement unter Druck? Eine Einleitung. In: A. Zimmer & T. Rauschenbach (Hrsg.) Bürgerschaftliches Engagement unter Druck? Analysen und Befunde aus den Bereichen Soziales, Kultur und Sport (S. 11-28). Opladen: Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Der/die Autor(en) 2017

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung 2.5 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by/2.5/deed.de) veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations