Älter werden – Gewinn oder Verlust? Individuelle Altersbilder und Altersdiskriminierung

Open Access
Chapter

Zusammenfassung

Wie Menschen ihr eigenes Älterwerden erleben ist neben objektiven Lebensbedingungen wie der Gesundheit, dem Einkommen oder den Haushalts- und Familienstrukturen ein wichtiger Aspekt zur Beschreibung der Lebenssituation von Menschen in der zweiten Lebenshälfte. Individuelle Altersbilder umfassen Vorstellungen, die eine Person vom Alter als Lebensphase, vom Prozess des Älterwerdens sowie von älteren Menschen als soziale Gruppe hat. Das Älterwerden wird dabei als multidimensional und multidirektional verstanden.

Literatur

  1. Bowling, A. (2007). Honour your father and mother: Ageism in medicine. The British Journal Of General Practice: The Journal Of The Royal College Of General Practitioners, 57(538), 347-348.Google Scholar
  2. Brenke, K. (2013). Immer mehr Menschen im Rentenalter sind berufstätig. DIW Wochenbericht, 6, 3-12.Google Scholar
  3. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (Hrsg.) (2010). Sechster Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland - Altersbilder in der Gesellschaft. Bonn: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (Hrsg.) (2005). Fünfter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland: Potenziale des Alters in Wirtschaft und Gesellschaft. Der Beitrag älterer Menschen zum Zusammenhalt der Generationen. Bonn: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  5. Cumming, E., & Henry, W. E. (1961). Growing old - the process of disengagement. New York: Basis Books Inc.Google Scholar
  6. Degner, J., & Wentura, D. (2010). Automatic prejudice in childhood and early adolescence. Journal of Personality and Social Psychology, 98(3), 356-374. doi:  10.1037/a0017993.
  7. Dittmann-Kohli, F., Kohli, M., Künemund, H., Motel, A., & Westerhof, G. (1997). Lebenszusammenhänge, Selbst- und Lebenskonzeptionen – Erhebungsdesign und Instrumente des Alters-Survey. Forschungsgruppe Altern und Lebensverlauf (FALL), Forschungsbericht 61. Berlin: Freie Universität.Google Scholar
  8. Levy, B. (2009). Stereotype embodiment: A psychosocial approach to aging. Current Directions in Psychological Science, 18(6), 332-336. doi:  10.1111/j.1467-8721.2009.01662.x.
  9. Reiter-Theil, S., & Albisser Schleger, H. (2007). Alter Patient – (k)ein Grund zur Sorge? Notfall + Rettungsmedizin, 10(3), 189-196. doi:  10.1007/s10049-007-0895-6.
  10. Rosenmayr, L. (1983). Die späte Freiheit. Das Alter - ein Stück bewußt gelebten Lebens. Berlin: Severin & Siedler Verlag.Google Scholar
  11. Rothermund, K. (2005). Effects of Age Stereotypes on Self-Views and Adaptation. In: W. Greve, K. Rothermund & D. Wentura (Hrsg.) The adaptive self: Personal continuity and intentional self-development. (S. 223-242). Ashland, Ohio, US: Hogrefe & Huber Publishers.Google Scholar
  12. Rothermund, K., & Mayer, A.-K. (2009). Altersdiskriminierung. Erscheinungen, Erklärungsformen und Interventionsansätze. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  13. Schmidt-Hertha, B., & Mühlbauer, C. (2012). Lebensbedingungen, Lebensstile und Altersbilder älterer Erwachsener. In: F. Berner, J. Rossow & K.-P. Schwitzer (Hrsg.) Individuelle und kulturelle Altersbilder (S. 109-149). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Sontag, S. (1979). The double standard of aging. In: J. Williams (Hrsg.) Psychology of women (S. 462-478). New York: Academic Press.Google Scholar
  15. Sutin, A. R., Stephan, Y., Carretta, H., & Terracciano, A. (2015). Perceived discrimination and physical, cognitive, and emotional health in older adulthood. The American Journal of Geriatric Psychiatry, 23(2), 171-179. doi:  10.1016/j.jagp.2014.03.007.
  16. Wentura, D., & Rothermund, K. (2005). Altersstereotype und Altersbilder. In: S.-H. Filipp & U. M. Staudinger (Hrsg.) Entwicklungspsychologie des mittleren und höheren Erwachsenenalters (Enzyklopädie der Psychologie, Serie V, Entwicklungspsychologie) (S. 625-654). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  17. Westerhof, G. J., Miche, M., Brothers, A. F., Barrett, A. E., Diehl, M., Montepare, J. M., Wahl, H.-W., & Wurm, S. (2014). The influence of subjective aging on health and longevity: A meta-analysis of longitudinal data. Psychology and Aging, 29(4), 793-802. doi:  10.1037/a0038016.
  18. Wurm, S., & Huxhold, O. (2012). Sozialer Wandel und individuelle Entwicklung von Altersbildern. In: F. Berner, J. Rossow & K.-P. Schwitzer (Hrsg.) Individuelle und kulturelle Altersbilder. Expertisen zum Sechsten Altenbericht der Bundesregierung (Bd. 1, S. 27-69). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Der/die Autor(en) 2017

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung 2.5 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by/2.5/deed.de) veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  • Ann-Kristin Beyer
    • 1
  • Susanne Wurm
    • 1
  • Julia K. Wolff
    • 2
  1. 1.NürnbergDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations