Daten und Methoden des Deutschen Alterssurveys

Open Access
Chapter

Zusammenfassung

Der Deutsche Alterssurvey (DEAS) ist eine seit 1996 durchgeführte Befragung von Menschen in der zweiten Lebenshälft e in Deutschland. Mit der jüngsten DEAS-Erhebung im Jahr 2014 hat sich der Beobachtungszeitraum der Studie auf nunmehr 18 Jahre und fünf Erhebungen erweitert (1996, 2002, 2008, 2011, 2014). In Verbindung mit den kombinierten Quer- und Längsschnittstichproben und der großen thematischen Breite des DEAS steht damit ein Datensatz zur Verfügung, der eine fundierte Sozialberichterstattung über einen langen Zeitraum hinweg und zu einer Vielzahl alter(n)srelevanter Themen und Fragen ermöglicht.

Literatur

  1. Aust, F., & Schröder, H. (2009). Sinkende Stich probenausschöpfung in der Umfrageforschung – Ein Bericht aus der Praxis. In: M. Weichbold, J. Bacher & C. Wolf (Hrsg.) Umfrageforschung. Herausforderungen und Grenzen (S. 195-212). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Banks, J., Muriel, A., & Smith, J. P. (2011). Attrition and health in ageing studies: evidence from ELSA and HRS. Longitudinal and Life Course Studies, 2(2), 101-126.Google Scholar
  3. Baykara-Krumme, H. (2013). Sind bilinguale Inter viewer erfolgreicher? Interviewereffekte in Migrantenbefragungen. In: H.-G. Soeffner (Hrsg.) Transnationale Vergesellschaftungen (S. 259-273). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Blohm, M., & Diehl, C. (2001). Wenn Migranten Migranten befragen: Zum Teilnahmeverhalten von Einwanderern bei Bevölkerungsbefragungen. Zeitschrift für Soziologie, 223-242.Google Scholar
  5. Blom, A. G., & Schröder, M. (2011). Sample composition 4 years on: Retention in Share Wave 3. In: M. Schröder (Hrsg.) Retrospective data collection in the Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe (S. 55-61). Mannheim: Mannheim Research Institute for the Economics of Aging (MEA).Google Scholar
  6. Börsch-Supan, A., Brandt, M., Hunkler, C., Kneip, T., Korbmacher, J., Malter, F., Schaan, B., Stuck, S., & Zuber, S. (2013). Data resource profile: the Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe (SHARE). International Journal of Epidemiology, 42(4), 992-1001.Google Scholar
  7. Brick, J. M., & Williams, D. (2013). Explaining rising nonresponse rates in cross-sectional surveys. The ANNALS of the American Academy of Political and Social Science, 645(1), 36-59.Google Scholar
  8. Brüderl, J., Schmiedeberg, C., Castiglioni, L., Arránz Becker, O., Buhr, P., Fuß, D., Ludwig, V., Schröder, J., & Schumann, N. (2015). The German Family Panel: Study Design and Cumulated Field Report (Waves 1 to 6). O. O.: pairfam.Google Scholar
  9. Deding, M., Fridberg, T., & Jakobsen, V. (2008). Nonresponse in a survey among immigrants in Denmark. Survey Research Methods, 2(3), 107-121.Google Scholar
  10. Engstler, H., & Motel-Klingebiel, A. (2010). Datengrundlagen und Methoden des Deutschen Alterssurveys (DEAS). In: A. Motel-Klingebiel, S. Wurm & C. Tesch-Römer (Hrsg.) Altern im Wandel. Befunde des Deutschen Alterssurveys (DEAS) (S. 34-60). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  11. Engstler, H., & Wurm, S. (2006). Datengrundlagen und Methodik. In: C. Tesch-Römer, H. Engstler & S. Wurm (Hrsg.) Altwerden in Deutschland. Sozialer Wandel und individuelle Entwicklung in der zweiten Lebenshälfte (S. 47-83). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Hoyer, W. J., Stawski, R. S., Wasylyshyn, C., & Verhaeghen, P. (2004). Adult age and digit symbol substitution performance: a meta-analysis. Psychology and Aging, 19(1), 211-214.Google Scholar
  13. Huisman, M., Poppelaars, J., Horst, M. van der, Beekman, A. T. F., Brug, J., Tilburg, T. G. van, & Deeg, D. J. H. (2011). Cohort profile: the longitudinal aging study Amsterdam. International Journal of Epidemiology, 40(4), 868-876.Google Scholar
  14. Klaus, D., & Engstler, H. (2012). Daten und Methoden des Deutschen Alterssurveys (DEAS). In A. Motel-Klingebiel, S. Wurm & C. Tesch-Roemer (Hrsg.) Kontexte des Alterns. Längsschnittliche Befunde des DEAS 2011 (S. 13-27). Berlin: Deutsches Zentrum für Altersfragen.Google Scholar
  15. Künemund, H. (2000). Datengrundlage und Methoden. In: M. Kohli & H. Künemund (Hrsg.) Die zweite Lebenshälfte. Gesellschaftliche Lage und Partizipation im Spiegel des Alters-Survey (S. 33-40). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  16. Laurie, H., & Lynn, P. (2009). The use of respondent incentives on longitudinal surveys. In: P. Lynn (Hrsg.) Methodology of longitudinal surveys (S. 205-233). Chichester: Wiley.Google Scholar
  17. Leeuw, E. D. de, & Heer, W. de (2002). Trends in household survey nonresponse: A longitudinal and international comparison. In: M. R. Groves, D. A. Dillman, J. L. Eltinge & R. J. A. Little (Hrsg.) Survey nonresponse (S. 41-54). New York: Wiley.Google Scholar
  18. Michaud, P. C., Kapteyn, A., Smith, J. P., & Soest, A. van (2011). Temporary and permanent unit non-response in follow-up interviews of the Health and Retirement Study. Longitudinal and Life Course Studies, 2(2), 145-169.Google Scholar
  19. Motel-Klingebiel, A., Klaus, D., & Simonson, J. (2014). Befragungen von älteren und alten Menschen. In: N. Baur & J. Blasius (Hrsg.) Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 781-786). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Nolan, A., O’Regan, C., Dooley, C., Wallace, D., Hever, A., Cronin, H., Hudson, E., & Kenny, R. A. (Hrsg.). (2014). The over 50s in a changing ireland. Economic Circumstances, Health and Well-Being. Dublin: The Irish Longitudinal Study on Ageing (TILDA).Google Scholar
  21. Pforr, K., Blohm, M., Blom, A. G., Erdel, B., Felderer, B., Fräßdorf, M., Hajek, K., Helmschrott, S., Kleinert, C., Koch, A., Krieger, U., Kroh, M., Martin, S., Saßenroth, D., Schmiedeberg, C., Trüdinger, E.-M., & Rammstedt, B. (2015). Are incentive effects on response rates and nonresponse bias in large-scale, face-to-face surveys generalizable to Germany? Evidence from ten experiments. Public Opinion Quarterly, Online first (June), 1-29. doi:  10.1093/poq/nfv014.
  22. Ryu, E., Couper, M. P., & Marans, R. W. (2006). Survey incentives: Cash vs. in-kind; face-to-face vs. mail; response rate vs. nonresponse error. International Journal of Public Opinion Research, 18(1), 89-106.Google Scholar
  23. Schiel, S., Dickmann, C., & Aust, F. (2011). Methodenbericht Deutscher Alterssurvey (DEAS): 4. Befragungswelle. Panelbefragung 2011. Bonn: Infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH.Google Scholar
  24. Schiel, S., Hess, D., & Gilberg, R. (2003). Alterssurvey - Die zweite Lebenshälfte. Methodenbericht zur Erhebung der zweiten Welle 2002. Bonn: infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH.Google Scholar
  25. Schiel, S., Kerr, P., Dickmann, C., & Aust, F. (2015). Deutscher Alterssurvey (DEAS): Methodenbericht zur Durchführung der fünften Erhebungswelle 2014. Bonn: infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH.Google Scholar
  26. Schiel, S., & Smid, M. (2009). Alterssurvey 2008 - Die zweite Lebenshälfte. Durchführung der 3. Befragungswelle. Methodenbericht. Bonn: Infas Institut für angewandte Sozialforschung GmbH.Google Scholar
  27. Schnell, R. (1997). Nonresponse in Bevölkerungsumfragen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  28. Schröder, M. (2008). Attrition. In: A. Börsch-Supan, A. Brugiavini, H. Jürges, A. Kapteyn, J. Mackenbach, J. Siegrist & G. Weber (Hrsg.) Health, Aging and Retirement in Europe (2004-2007) – Starting the longitutinal dimension (S. 327-332). Mannheim: Mannheim Research Institute for the Economics of Aging (MEA).Google Scholar
  29. Smid, M., Hess, D., & Gilberg, R. (1997). Alterssurvey - Lebensentwürfe, Einstellungen, Bedürfnislagen und Sinnstrukturen älterwerdender Menschen. Methodenbericht zur Erhebung der ersten Welle. Bonn: Infas Institut für angewandte Sozialforschung GmbH.Google Scholar
  30. Stadler, B. (2009). Die Befragung von MigrantInnen in Stichprobenerhebungen. In: M. Weichold, J. Bacher & C. Wolf (Hrsg.) Umfrageforschung. Herausforderungen und Grenzen (S. 275-291). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Statistisches Bundesamt (2015b). Pflegestatistik 2013. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  32. Statistisches Bundesamt (2015a). EU-SILC - Nettoäquivalenzeinkommen 2013 nach Altersgruppen. Abruf aus der Genesis Online-Datenbank des Statistischen Bundesamts, Stand: 28.05.2015. Google Scholar
  33. Statistisches Bundesamt (2015). Mikrozensus 2014 - Sonderauswertungen für das Deutsche Zentrum für Altersfragen. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  34. Statistisches Bundesamt (2014). Statistik der schwerbehinderten Menschen 2013. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  35. Stoop, I., Billiet, J., Koch, A., & Fitzgerald, R. (2010). Improving survey response: Lessons learned from the European Social Survey. Chichester: John Wiley & Sons.Google Scholar
  36. Tewes, U. (1994). Hamburg-Wechsler-Intelligenztest für Erwachsene, Revision 1991. Bern: Huber.Google Scholar
  37. TNS infratest Sozialforschung (2013). SOEP 2012 - Methodenbericht zum Befragungsjahr 2012 (Welle 29) des Sozio-oekonomischen Panels. Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung Berlin.Google Scholar
  38. UNESCO (2006). International Standard Classification of Education ISCED 1997. Paris: UNESCO.Google Scholar
  39. Vaz Fragoso, C. A., Gahbauer, E. A., Ness, P. H. van, Concato, J., & Gill, T. M. (2008). Peak expiratory flow as a predictor of subsequent disability and death in community living older persons. Journal of the American Geriatrics Society, 56(6), 1014-1020.Google Scholar
  40. Wasmer, M., Blohm, M., Walter, J., Scholz, E., & Jutz, R. (2014). Konzeption und Durchführung der „Allgemeinen Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften“ (ALLBUS) 2012. Mannheim. Online: https://dbk.gesis.org/dbksearch/file.asp?file=ZA4614_mb.pdf.
  41. Weir, D. R., Faul, J. D., & Langa, K. M. (2011). Proxy interviews and bias in cognition measures due to nonresponse in longitudinal studies: a comparison of HRS and ELSA. Longitudinal and Life Course Studies, 2(2), 170-184.Google Scholar

Copyright information

© Der/die Autor(en) 2017

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung 2.5 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by/2.5/deed.de) veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations