Pflege und Unterstützung bei gesundheitlichen Einschränkungen: Welchen Beitrag leisten Personen in der zweiten Lebenshälfte für andere?

Open Access
Chapter

Zusammenfassung

In Deutschland leben derzeit etwa acht Millionen Menschen, die in ihren Aktivitäten des täglichen Lebens auf Dauer erheblich eingeschränkt sind. Laut der jüngsten Pflegestatistik (2013) sind davon 2,6 Millionen im Sinne der 1995 eingeführten sozialen Pflegeversicherung (SPV) leistungsberechtigt (Statistisches Bundesamt 2015b).

Literatur

  1. Blinkert, B., & Klie, T. (2008). Soziale Ungleichheit und Pflege. Aus Politik und Zeitgeschichte, 12(13), 25-33.Google Scholar
  2. Blinkert, B., & Klie, T. (2006). Die Zeiten der Pflege. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 39(3), 202-210.Google Scholar
  3. Cantor, M. H. (1979). Neighbors and friends: An overlooked resource in the informal support system. Research on Aging, 1(4), 434-463. doi:  10.1177/016402757914002.
  4. Daatland, S. O., & Herlofson, K. (2003). Families and welfare states: Substitution or complementary. In: A. Lowenstein & J. Ogg (Hrsg.) OASIS: Old Age and Autonomy - The Role of Service Systems and Intergenerational Family Solidarity. (S. 281-305). Haifa: University of Haifa.Google Scholar
  5. Deindl, C., Brandt, M., & Hank, K. (2014). Generationen in Europa: Theoretische Perspektiven und empirische Befunde. In: A. Steinbach, M. Hennig & O. Arránz Becker (Hrsg.) Familie im Fokus der Wissenschaft (Familienforschung, S. 299-325). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  6. Dudel, C. (2015). Vorausberechnung des Pflegepotentials von erwachsenen Kindern für ihre pflegebedürftigen Eltern. Sozialer Fortschritt, 64(2), 14-26.Google Scholar
  7. Forschungsgesellschaft für Gerontologie e.V. (2006). Wohnen im Alter. Dortmund: Institut Arbeit und Technik.Google Scholar
  8. Geerts, J., & Bosch, K. van den (2012). Transitions in formal and informal care utilisation amongst older Europeans: the impact of national contexts. European journal of ageing, 9(1), 27-37.Google Scholar
  9. Geyer, J., & Schulz, E. (2014). Who cares? Die Bedeutung der informellen Pflege durch Erwerbstätige in Deutschland. DIW Wochenbericht, 81(14), 294-301.Google Scholar
  10. Haberkern, K., Schmid, T., & Szydlik, M. (2015). Gender differences in intergenerational care in European welfare states. Ageing and society, 35(2), 298-320.Google Scholar
  11. Haberkern, K., & Szydlik, M. (2008). Pflege der Eltern – ein europäischer Vergleich. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 60(1), 82-105.Google Scholar
  12. Heusinger, J. (2007). Freundin, Expertin oder Dienstmädchen – zu den Auswirkungen sozialer Ungleichheit auf die Funktion professioneller Pflegekräfte in häuslichen Pflegearrangements. Pflege & Gesellschaft, 12(4), 318-342.Google Scholar
  13. Isfort, M. (2013). Anpassung des Pflegesektors zur Versorgung älterer Menschen. Aus Politik und Zeitgeschichte, 2013(4-5), 29-35.Google Scholar
  14. Khan, H. T. A. (2014). Factors Associated with Intergenerational Social Support among Older Adults across the World. Ageing International, 39(4), 289-326. doi:  10.1007/s12126-013-9191-6.
  15. Klaus, D. (2009). Why do adult children support their parents. Journal of Comparative Family Studies, 40, 227–241.Google Scholar
  16. Klaus, D., & Tesch-Römer, C. (2014). Pflegende Angehörige und Vereinbarkeit von Pflege und Beruf: Befunde aus dem Deutschen Alterssurvey 2008. DZA-Fact Sheet. Online: https://www.dza.de/fileadmin/dza/pdf/Fact_Sheet_Pflege_Erwerbstaetigkeit_2014_09_12.pdf (zuletzt abgerufen 15.07.2016).
  17. Kuhlmey, A., Dräger, D., Winter, M., & Beikirch, E. (2010). COMPASS–Versichertenbefragung zu Erwartungen und Wünschen an eine qualitativ gute Pflege. Informationsdienst Altersfragen, 37(4), 4-10.Google Scholar
  18. Künemund, H. (2002). Die “Sandwich-Generation”- typische Belastungskonstellation oder nur gelegentliche Kumulation von Erwerbstätigkeit, Pflege und Kinderbetreuung? Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 22(4), 344-361.Google Scholar
  19. Litwak, E. (1985). Helping the elderly: The complementary roles of informal networks and formal systems. New York: Guildford.Google Scholar
  20. Motel-Klingebiel, A., Tesch-Römer, C., & Kondratowitz, H.-J. von (2005). Welfare states do not crowd out the family: evidence for mixed responsibility from comparative analyses. Ageing and society, 25(6), 863-882.Google Scholar
  21. Preuss, M. (2014). Vereinbarkeit von Pflege und Erwerbstätigkeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Schmid, T., Brandt, M., & Haberkern, K. (2012). Gendered support to older parents: do welfare states matter? European journal of ageing, 9(1), 39-50.Google Scholar
  23. Statistisches Bundesamt (2015b). Pflegestatistik 2013. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  24. Stüben, C., & Schwanenflügel, M. von (2015). Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf: Die neuen gesetzlichen Regelungen als Unterstützung für Pflegebedürftige und Angehörige. Gesundheits- und Sozialpolitik, 69(1), 76-79.Google Scholar
  25. TNS Infratest Sozialforschung (2011). Abschlussbericht zur Studie „Wirkungen des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes”. Berlin: Bundesministerium für Gesundheit.Google Scholar
  26. Wetzstein, M., Rommel, A., & Lange, C. (2015). Pflegende Angehörige – Deutschlands größter Pflegedienst. GBE Kompakt, 6(3), 3-11.Google Scholar

Copyright information

© Der/die Autor(en) 2017

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung 2.5 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by/2.5/deed.de) veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations