Advertisement

Der Zusammenhang von Mobilität und Technik im Alter – Ergebnisse eines europäischen Projektes

Chapter
Part of the Dortmunder Beiträge zur Sozialforschung book series (SOZF)

Zusammenfassung

Mobilität spielt auch – und insbesondere – im Alter eine entscheidende Rolle, da sie einerseits gesellschaftliche Partizipation ermöglicht und andererseits die Lebensqualität entscheidend beeinflusst. Mollenkopf und Engeln (2008) betonen in ihrer Zusammenstellung von mobilitätsbezogenen Bedürfnissen neben Effektivität und Effizienz, Wohlbefinden und sozialen Motiven auch den Aspekt Mobilität als Selbstzweck, wo Selbstwirksamkeit und Autonomie eine wichtige Rolle spielen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. AENEAS (2011). Good Practice Implementation Report. Online verfügbar unter: http://www.aeneasproject.eu/docs/Good_Practice_Implementation_Report.pdf (Stand: 21.08.2015).
  2. Beverly Foundation (2010). The 5 A’s of senior-friendly transportation. Fact Sheet Series Vol. 2 (4).Google Scholar
  3. Europäische Kommission (2009). Internet der Dinge – ein Aktionsplan für Europa. KOM (2009) 278 endgültig. Brüssel. Online verfügbar unter: https://www.kowi.de/Portaldata/2/Resources/fp7/com-2009-278_de.pdf (Stand: 21.08.2015).
  4. Hilbert, J., Heinze, R.G., Naegele, G., Howe, J., Enste, P., Merkel, S., Ruddat, C., Hoose, F., Linnenschmidt, K. & Nitsch, M. (2014). Deliverable D7.3 3 Case study Hand-outs. Online verfügbar unter: http://mopact.group.shef.ac.uk/publications/ (Stand: 21.08.2015).
  5. Institut für angewandte Sozialwissenschaft & Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (2010). Mobilität in Deutschland 2008. Ergebnisbericht. Struktur – Aufkommen – Emissionen –Trends. Bonn und Berlin. Online verfügbar unter: http://www.mobilitaet-indeutschland.de/pdf/MiD2008_Abschlussbericht_I.pdf (Stand: 21.08.2015).
  6. Karlsruher Institut für Technologie (2015). Deutsches Mobilitätspanel (MOP). Wissenschaftliche Begleitung und Auswertungen. Bericht 2013/2014: Alltagsmobilität und Fahrleistung. Karlsruhe.Google Scholar
  7. Karlsruher Institut für Technologie (2014). Deutsches Mobilitätspanel (MOP). Wissenschaftliche Begleitung und Auswertungen. Bericht 2012/2013: Alltagsmobilität und Fahrleistung. Karlsruhe.Google Scholar
  8. Mollenkopf, H. & Engeln, A. (2008). Gesellschaftlicher Kontext und motivationale Veränderungen in der Mobilität im Alter. In B. Schlag (Hrsg.). Leistungsfähigkeit und Mobilität im Alter (S. 239-254). Schriftenreihe Mobilität und Alter der Eugen-Otto-Butz-Stiftung, Bd. 3. Köln: TÜV Media GmbH.Google Scholar
  9. Official Statistics of Finland (2013). Use of information and communications technology by individuals [e-publication]. ISSN=2341-8710. 2013. Helsinki: Statistics Finland. Online verfügbar unter: http://www.stat.fi/til/sutivi/2013/sutivi_2013_2013-11-07_tie_001_en.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+StatisticsFinland+ (Statistics+Finland) (Stand: 05.05.2015).
  10. Wahl, H.-W. & Gitlin, L. (2002). Future developments in living environments for older people: Potential and constraints. In K.W. Schaie, H.-W. Wahl, F. Oswald & H. Mollenkopf (Hrsg.). Aging in the community: Living arrangements and mobility (S. 281–301). New York: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.DortmundDeutschland

Personalised recommendations