Advertisement

Innovative Ansätze der Beratung und Begleitung in der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung

  • Alexandra Cosack
  • Verena Reuter
  • Sandra Schulze
Chapter
Part of the Dortmunder Beiträge zur Sozialforschung book series (SOZF)

Zusammenfassung

Grundlegend bezeichnet eine Innovation eine „Erneuerung“ bzw. eine „Neuerung [durch Anwendung neuer Verfahren u. Techniken]“ (Duden 2006). Die allgemeine Definition des Dudens verweist bereits auf die starke Technik- und Technologieorientierung des Innovationsbegriffs. Technische Neuerungen sollen das Leben bereichern, erleichtern und sicherer machen (man denke nur an den immer weiter fortschreitenden Funktionsumfang von Mobiltelefonen oder die Entwicklungen hin zu einem selbststeuernden Fahrzeug).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Backes, G., Amrhein, L. & Wolfinger, M. (2008). Gender in der Pflege – Herausforderungen für die Politik. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  2. Beyrodt, M. & Roling, G. (2007). Belastungen und Bedarf pflegender Angehöriger von Menschen mit Demenz. In P. Sauer & P. Wißmann (Hrsg.). Niedrigschwellige Hilfen für Familien mit Demenz (S. 41–52). Frankfurt am Main: Mabuse.Google Scholar
  3. Bubolz-Lutz, E. (2015). Das Projekt – Meilensteine des Projektes zur Unterstützung von Patienten bei Krankenhausaufenthalten und Arztbesuchen. Vortrag im Rahmen der Abschlusstagung zum Projekt „Patientenbegleiter“ am 19.05.2015 in Düsseldorf. Online verfügbar unter: http://netzwerk-patientenbegleitung.de/wp-content/uploads/2015/03/Meilensteine_Bubolz_Lutz.pdf (Stand: 11.08.2015).
  4. Bundesagentur für Arbeit (2014). Der Arbeitsmarkt in Deutschland – Fachkräfteengpassanalyse Juni 2014. Nürnberg.Google Scholar
  5. Dudenredaktion (Hrsg.) (2006). Duden Band 1. Die deutsche Rechtschreibung, 24. völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Mannheim: Bibliographisches Institut.Google Scholar
  6. Ehlers, A. (2010). EVIDENT – Gesamtbericht zur Angehörigenbefragung. Online verfügbar unter: http://www.mobidem.tu-dortmund.de (Stand 21.08.2015).
  7. Ehlers, A. (2011). Ausgewählte Handlungsfelder der vernetzten ambulanten Demenzversorgung – Ein Literaturüberblick. Dortmund. Online verfügbar unter: http://www.mobidem.tudortmund.de (Stand 21.08.2015).
  8. Forschungsgesellschaft für Gerontologie e. V., Institut Arbeit und Technik, Ruhr-Universität Bochum (FfG/IAT/RUB) (2006). Wohnen im Alter. Dortmund.Google Scholar
  9. Gräßel, E. (2001). Angehörigenberatung bei Demenz: Bedarf, Ausgestaltung, Auswirkungen. Theorie und Praxis der sozialen Arbeit, 6, 215–220.Google Scholar
  10. Hampel, S., Reuter, V. & Reichert, M. (2015). „Meine Frau hat die Krankheit und ich habe die Schmerzen“ – Mobile Demenzberatung als Instrument zur Verbesserung der Situation pflegender Angehöriger. Online erschienen beim Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit am 17.02.2015. Online verfügbar unter: http://www.gesundheitlichechancengleichheit.de/mobile-demenzberatung/ (Stand: 21.08.2015).
  11. Heinze, R. G. & Naegele, G. (2012). Social innovations in ageing societies. In H.-W. Franz, J. Hochgerner & J. Howaldt (Eds.). Challenge social innovation. Potentials for Business, Social Entrepreneurship, Welfare and Society (pp. 153–167). Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  12. Hoberg, R., Klie, T. & Künzel, G. (2013). Strukturreform Pflege und Teilhabe. AGP Sozialforschung an der Evangelischen Hochschule Freiburg.Google Scholar
  13. Howaldt, J. & Schwarz, M. (2010). Soziale Innovation – Konzepte, Forschungsfelder und – perspektiven. In J. Howaldt & H. Jacobsen (Hrsg.). Soziale Innovation – Auf dem Weg zu einem postindustriellen Innovationsparadigma (S. 87–108). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  14. Howaldt, J. & Schwarz, M. (2011). Soziale Innovationen – Gesellschaftliche Herausforderungen und zukünftige Forschungsfelder. In S. Jeschke, I. Isenhardt, F. Hees & S. Trantow (Hrsg.). Enabling Innovation: Innovative Capability – German and international views (pp. 217–238). Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Innes, A., Cox, S., Smith, A. & Mason, A. (2006). Service provision for people with dementia in rural Scotland: Difficulties and innovations. Dementia, 5, 249–270.CrossRefGoogle Scholar
  16. Klug, G., Hermann, G. & Fuchs-Nieder, B. (2006). Quo vadis Gerontopsychiatrie? Wege zu einem neuen „State of the Art“. Wiener Medizinische Wochenschrift, 156 (3–4), 88–93.CrossRefGoogle Scholar
  17. Köhler, K. & Goldmann, M. (2010). Soziale Innovationen in der Pflege – Vernetzung und Transfer im Fokus einer Zukunftsbranche. In J. Howaldt & H. Jacobsen (Hrsg.). Soziale Innovation. Auf dem Weg zu einem postindustriellen Paradigma (S. 253–270). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  18. Rothgang, H., Müller, R. & Unger, R. (2012). Themenreport "Pflege 2030". Was ist zu erwarten – was ist zu tun? Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  19. Schaeffer, D. & Kuhlmey, A. (2008). Pflegestützpunkte als neue ambulante Versorgungszentren für Menschen mit Pflegebedarf. Pflege und Gesellschaft, 13 (1), 90–91.Google Scholar
  20. Sieber, G. (2006). Die „Zugehende Beratung“ von pflegenden Angehörigen Demenzkranker. In Angehörigenberatung e.V. Nürnberg (Hrsg.). Bayerisches Netzwerk Pflege. 10. Bayerische Fachtagung. Nürnberg.Google Scholar
  21. Sozialverband Deutschland e.V. (Hrsg.) (2015). Gute Pflege braucht starke Kräfte – Forderungen des SoVD für eine Stärkung der Altenpflegekräfte. Berlin: Sozialverband Deutschland.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Alexandra Cosack
    • 1
  • Verena Reuter
    • 2
  • Sandra Schulze
    • 2
  1. 1.BochumDeutschland
  2. 2.Institut für Gerontologie an der TU DortmundForschungsgesellschaft für Gerontologie e.VDortmundDeutschland

Personalised recommendations