Gendoping pp 85-101 | Cite as

Zur ethischen Beurteilung des Gendopings bei Tieren und Menschen

Chapter

Zusammenfassung

Die Frage, mit welchen ethischen Begründungen sich das Verbot des Gendopings legitimieren lässt, führt beim Tierdoping zu anderen Antworten als beim Humandoping. Während bei Tieren deren Individualwohl ein wichtiges Bezugskriterium darstellt, ist bei Menschen deren Selbstbestimmung zentraler Angelpunkt der Argumentation. Es zeigt sich, dass das Individualwohl der Tiere als Kriterium ergänzungsbedürftig ist, wenn Maßstäbe für die Ablehnung gentechnologischer Manipulationen bei Tieren im Sport gesucht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Apel, K.‐O. (1988). Die ethische Bedeutung des Sports in der Sicht einer universalistischen Diskursethik. In E. Franke (Hrsg.). Ethische Aspekte des Leistungssports (S. 105‐135). Clausthal‐Zellerfeld: dvs.Google Scholar
  2. Asmuth, C. (2010). Praktische Aporien des Dopings. In ders. (Hrsg.). Was ist Doping? Fakten und Probleme der aktuellen Diskussion (S. 93‐116). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  3. Bayertz, K. (1987). GenEthik. Probleme der Technisierung menschlicher Fortpflanzung. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  4. Bayertz, K. (1996). Einleitung. Moralischer Konsens als soziales und philosophisches Problem. In K. Bayertz (Hrsg.). Moralischer Konsens. Technische Eingriffe in die menschliche Fortpflanzung als Modellfall (S. 11‐29). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bayertz, K. (2009). Hat der Mensch eine „Natur“? Und ist sie wertvoll? In M. G. Weiß (Hrsg.). Bios und Zoё (S. 191‐218). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Birnbacher, D. (2006). Natürlichkeit. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  7. De Wachter, F. (2004). Dopingregel als Spielregel? In C. Pawlenka (Hrsg.). Sportethik. Regeln – Fairneß – Doping (S. 259‐267). Paderborn: mentis.Google Scholar
  8. Caysa, V. (2003). Körperutopien. Eine philosophische Anthropologie des Sports. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  9. Franke, E. (2010). Doping und „Vertrags‐Ethik“ im Sport – zwischen individueller Verantwortung und systematischer Kontrolle. In G. Spitzer & E. Franke (Hrsg.). Sport, Doping und Enhancement – Transdisziplinäre Perspektiven (S. 77‐93). Köln: Strauß.Google Scholar
  10. Gerhardt, V. (1991). Die Moral des Sports. In Sportwissenschaft, 21, S. 125‐145.Google Scholar
  11. Güldenpfennig, S. (2004). Gendoping ante portas? Überlegungen zum Verhältnis von Genet(h)ik und Sport. In C. Pawlenka (Hrsg.). Sportethik. Regeln – Fairneß – Doping (S. 309‐316). Paderborn: mentis.Google Scholar
  12. Heringer, H. J. (1990). Regeln und Fairness. In Sportwissenschaft, 20, S. 27‐42.Google Scholar
  13. Höffe, O. (1984). Der wissenschaftliche Tierversuch: eine bioethische Fallstudie. In E. Ströker (Hrsg.). Ethik der Wissenschaften? Philosophische Fragen (S. 117‐142). München et al.: Wilhelm Fink.Google Scholar
  14. Melle, U. (1988). Tiere in der Ethik. In Zeitschrift für philosophische Forschung, 42, S. 247‐273.Google Scholar
  15. Parzeller, M. (2016). Ausgewählte rechtliche Aspekte zum Gendoping in Deutschland. In S. Körner & J. M. Erber‐Schropp (Hrsg.). Gendoping. Herausforderung für Sport und Gesellschaft (S. 217‐251). Wiesbaden: Springer Spektrum.Google Scholar
  16. Patzig, G. (1993). Gesammelte Schriften Bd. 2. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  17. Pawlenka, C. (2004). Doping im Sport im Spannungsfeld von Natürlichkeit und Künstlichkeit. In C. Pawlenka (Hrsg.). Sportethik. Regeln – Fairneß – Doping (S. 293‐308). Paderborn: mentis.Google Scholar
  18. Schlatterer, B. (2010). Doping im Pferdesport. Regelwerke, Wirkung und Nachweis von Dopingmitteln. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  19. Schürmann, V. (2012). Natürlichkeit oder Fairness? Begründungsstrategien zum Dopingverbot im Spannungsfeld von Recht und Moral. In C. Asmuth & C. Binkelmann (Hrsg.). Entgrenzungen des Machbaren? Doping zwischen Recht und Moral (S. 75‐87). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  20. Schürmann, V. (2013). Freibriefe zur Perfektionierung? Zur Notwendigkeit klarer Grenzsetzungen. In E. Meinberg & S. Körner (Hrsg.). Doping kulturwissenschaftlich betrachtet (S. 13‐26). Sankt Augustin: Academia.Google Scholar
  21. Seel, M. (1995). Versuch über die Form des Glücks. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Segets, M. (2013). Tierdoping im Spannungsfeld von Tierethik, Sportethik und Bioethik. In E. Meinberg & S. Körner (Hrsg.). Doping kulturwissenschaftlich betrachtet (S. 45‐62). Sankt Augustin: Academia.Google Scholar
  23. Vieth, A. (2006). Einführung in die Angewandte Ethik. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  24. Von der Pfordten, D. (1998). Klonierung als Manipulation. In J. S. Ach, G. Brudermüller & C. Runtenberg (Hrsg.). Hello Dolly? Über das Klonen (S. 213‐219). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Wegner, W. (1997). Tierschutzaspekte in der Tierzucht. In H. H. Sambraus & A. Steiger (Hrsg.). Das Buch vom Tierschutz (S. 556‐569). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  26. Wolf, J.‐C. (1992). Tierethik. Neue Perspektiven für Menschen und Tiere. Freiburg/Schweiz: Paulus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Pädagogik und PhilosophieDeutsche Sporthochschule KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations