Advertisement

Gendoping pp 29-44 | Cite as

Das Bessere ist der Feind des Guten. Passt Gendoping in die Logik des „Enhancements“?

  • Christoph AsmuthEmail author
Chapter
  • 1.5k Downloads

Zusammenfassung

Der 16‐jährigen Danielle Bradshaw aus Manchester wurde im Alter von elf Jahren auf eigenen Wunsch ein Unterschenkel amputiert. Der Grund war eine mehrfache Fehlbildung, die Danielle von Geburt an stark beeinträchtigte, sodass sie dauerhaft im Rollstuhl saß und nicht gehen konnte. Die Amputation und anschließende prothetische Versorgung änderten das Leben von Danielle drastisch.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Ach, J. S. & Pollmann, A. (Hrsg.). (2006). No Body is Perfect. Baumaßnahmen am menschlichen Körper. Bioethische und ästhetische Aufrisse. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  2. Asmuth, Ch. (2011). Die Werte des Sports und der rigorose Kampf gegen Doping. In K. Matiasek, K. Vogel & S. Wernsing (Hrsg.). Auf die Plätze. Sport und Gesellschaft (S. 109‐115). Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  3. Asmuth, Ch. (2011). Enhancement – einige Problemfelder aus philosophischer Sicht. In Suchttherapie. Prävention, Behandlung, wissenschaftliche Grundlagen, 12, H. 4, S. 159‐163.Google Scholar
  4. Asmuth, Ch. (2010). Praktische Aporien des Dopings. In ders. (Hrsg.). Was ist Doping? Brennpunkt Doping 2 (S. 93‐116). Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bette, K.-H. & Schimank, U. (2006). Doping im Hochleistungssport. Anpassung durch Abweichung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bette, K.-H. (1999). Systemtheorie und Sport. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bisol, B. (2006). Sport Enhancement Technologies und Doping. Die Debatte um den Einsatz (bio)technologischer Leistungssteigerungsmaßnahmen im Hochleistungssport am Beispiel des sogenannten Techno‐Dopings. In Ch. Asmuth & Ch. Binkelmann (Hrsg.). Grenzen des Machbaren: Doping im Schnittfeld zwischen Recht, Moral und Medien. Brennpunkt Doping 2 (S. 119‐156). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  8. DAK-Gesundheit (2015). „Update Doping am Arbeitsplatz“. Pharmakologisches Neuroenhancement durch Erwerbstätige. In DAK Gesundheitsreport 2015 (S. 29‐126).Google Scholar
  9. Diel, P. (2016). Gentechnologische Methoden und molekulare Strategien in Doping und Enhancement. In S. Körner & J. M. Erber‐Schropp (Hrsg.). Gendoping. Herausforderung für Sport und Gesellschaft (S. 119‐137). Wiesbaden: Springer Spektrum.Google Scholar
  10. Emrich, E. & Pitsch, W. (Hrsg.) (2009). Sport und Doping. Zur Analyse einer antagonistischen Symbiose. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  11. Emrich, E. & Pierdzioch, C. (2016). Unternehmer im Dopingmarkt – Gendoping als neues Geschäftsfeld. In S. Körner & J. M. Erber‐Schropp (Hrsg.). Gendoping. Herausforderung für Sport und Gesellschaft (S. 139‐161). Wiesbaden: Springer Spektrum.Google Scholar
  12. Galert, T. et al. (2009). Das optimierte Gehirn. Ein Memorandum zu Chancen und Risiken des Neuroenhancements. In Gehirn & Geist, 11, S. 40‐48. Online‐Quelle:http://www.gehirn‐und‐geist.de/memorandum (letzter Zugriff: 13.09.2015).Google Scholar
  13. Galert, T. (2016). Grundzüge einer ethischen Folgenbeurteilung gentechnologischen Neuroenhancements. In S. Körner & J. M. Erber‐Schropp (Hrsg.). Gendoping. Herausforderung für Sport und Gesellschaft (S. 45‐61). Wiesbaden: Springer Spektrum.Google Scholar
  14. Gesang, B. (2007). Perfektionierung des Menschen. Berlin, New York: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  15. Greely, H. et al. (2008). Towards responsible use of cognitive‐enhancing drugs by the healthy. In Nature, 456, S. 702‐705.Google Scholar
  16. Habermas, J. (2005). Die Zukunft der menschlichen Natur. Auf dem Weg zu einer liberalen Eugenik? Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Hennen, L., Grünwald, R., Revermann, Ch. & Sauter, A. (2008). Einsichten und Eingriffe in das Gehirn. Die Herausforderung der Gesellschaft durch die Neurowissenschaften. Berlin: edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  18. König, E. (2004). Ethik und die Zweckrationalität des technologischen Sports. In C. Pawlenka (Hrsg.). Sportethik: Regeln – Fairneß – Doping (S. 199‐211). Paderborn: mentis.Google Scholar
  19. Kramer, P. D. (1995). Glück auf Rezept. Der unheimliche Erfolg der Glückspille Fluctin. München: Kösel.Google Scholar
  20. Lenk, Ch. (2002). Therapie und Enhancement. Ziele und Grenzen der modernen Medizin. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  21. Merkel, R. (2009). Neuartige Eingriffe ins Gehirn. Verbesserung der mentalen condicio humana und strafrechtliche Grenzen. In Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, 121, H. 4, S. 919‐953.Google Scholar
  22. Miah, A. (2004). Genetically Modified Athletes. Biomedical Ethics, Gene Doping and Sport. London, New York: Routledge.Google Scholar
  23. Moynihan, R. & Cassels, A. (2005). Selling Sickness. How Drug Companies are Turning us all into Patients. Crows Nest: Allen & Unwin.Google Scholar
  24. Moynihan R. (2005). Who pays for the pizza? Redefining the relationships between doctors and drug companies. 1: Entanglement, 2: Disentanglement. In British Medical Journal, 326, S. 1189‐1192, 1193‐1196.Google Scholar
  25. Murray, T. H., Maschke, K. J. & Wasunna, A. A. (Hrsg.) (2009). Performance‐Enhancing Technologies in Sports. Ethical, Conceptual, and Scientific Issues. Baltimore: John Hopkins University Press.Google Scholar
  26. Murray, T. H. (2008). Sports Enhancement. In M. Crowley (Hrsg.). From Birth to Death and Bench to Clinic. The Hastings Center Bioethics Briefing Book for Journalists, Policymakers and Campaigns (S. 153‐158). New York: Hastings Center.Google Scholar
  27. Pawlenka, C. (2006). Der Künstliche Mensch. „Gendoping“ und die Naturalisierung der Leistung im Sport. In C. Kaminsky & O. Hallich (Hrsg.). Verantwortung für die Zukunft. Zum 60. Geburtstag von Dieter Birnbacher (S. 119‐139). Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  28. Pawlenka, C. (2005). Der Sport – Bühne für den neuen Menschen? Überlegungen zu Gendoping, Natürlichkeit und Kreativität. In G. Abel (Hrsg.). Kreativität. XX. Deutscher Kongress für Philosophie, 26.‐30. September 2005 in Berlin, Sektionsbeiträge, Bd. 1 (S. 395‐407). Berlin: Universitätsverlag der TU Berlin.Google Scholar
  29. Parzeller, M. (2016). Ausgewählte rechtliche Aspekte zum Gendoping in Deutschland. In S. Körner & J. M. Erber‐Schropp (Hrsg.). Gendoping. Herausforderung für Sport und Gesellschaft (S. 217‐251). Wiesbaden: Springer Spektrum.Google Scholar
  30. Petermann, T., Gerlinger, K., Sauter, A. & Coenen, Ch. (2008). Schwerpunkt: den Menschen „weiser und geschickter“ machen. In TAB‐Brief, 33, S. 7‐27. Online‐Quelle: http://www.tab‐beim‐bundestag.de/de/pdf/publikationen/tab‐brief/TAB-Brief‐033.pdf (letzter Zugriff: 13.09.2015).Google Scholar
  31. Pitsch, W., Frenger, M. & Emrich, E. (2006). Skizzen zur Entwicklung modellbasierter Hypothesen. In Ch. Asmuth & Ch. Binkelmann (Hrsg.). Grenzen des Machbaren: Doping im Schnittfeld zwischen Recht, Moral und Medien. Brennpunkt Doping 2 (S. 337‐373). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  32. Ruf, I. (2014). Enhancements. Verfassungsrechtliche Aspekte nicht indizierter medizinischer Eingriffe zu Optimierungszwecken. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  33. Sandel, M. J. (2008). Plädoyer gegen die Perfektionierung. Ethik im Zeitalter der genetischen Technik. Berlin: Berlin University Press.Google Scholar
  34. Schleim, S. (2010). Cognitive Enhancement – Sechs Gründe dagegen. In H. Fink & R. Rosenzweig (Hrsg.). Künstliche Sinne, gedoptes Gehirn (S. 179‐207). Paderborn: mentis.Google Scholar
  35. Schöne‐Seifert, B. (2009). Neuro‐Enhancement. Zündstoff für tiefgehende Kontroversen. In B. Schöne‐Seifert, D. Talbot, U. Opolka & J. S. Ach (Hrsg.). Neuro‐Enhancement. Ethik vor neuen Herausforderungen (S. 347‐363). Paderborn: mentis.Google Scholar
  36. Schürmann, V. (2016). Leistungssteigerung oder Leistungsvergleich: Worum geht es in modernen Gesellschaften? In S. Körner & J. M. Erber‐Schropp (Hrsg.). Gendoping. Herausforderung für Sport und Gesellschaft (S. 13‐28). Wiesbaden: Springer Spektrum.Google Scholar
  37. Thieme, D. (2016). Labordiagnostische Ansätze zum Nachweis von Gendoping. In S. Körner & J. M. Erber‐Schropp (Hrsg.). Gendoping. Herausforderung für Sport und Gesellschaft (S. 177‐192). Wiesbaden: Springer Spektrum.Google Scholar
  38. Tug, S., Lauer, U. M. & Simon, P. (2012). Gendoping. Nachweis prinzipiell möglich. In Deutsches Ärzteblatt, 109 (3), A80‐A82.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät I -Geistes-und BildungswissenschaftenTU BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations