Netzwerke

Chapter
Part of the Wirtschaftsförderung in Lehre und Praxis book series (WLP)

Zusammenfassung

Netzwerke stellen in der Wirtschaftsförderung eine sehr grundlegende Arbeitsbasis in vielen Bereichen dar. Sie sind damit eine herausragende methodische Grundkomponente und sollen deshalb auch herausgehoben betrachtet werden. Sie sind eine Querschnittsfunktion, die quasi in allen Arbeitsbereichen der Wirtschaftsförderung vorkommt. Gleichzeitig ist die Form der Zusammenarbeit vielfältig und unterschiedlich. Darüber hinaus sind Netzwerke auch Instrument und können sogar ein wichtiges Strategieelement einer Wirtschaftsförderung sein. Neben dieser Einordnung seitens der Wirtschaftsförderung muss für eine erfolgreiche Anwendung in Zusammenarbeit mit Unternehmen auch deren Sicht auf Netzwerke beleuchtet werden. Hier bestehen Netzwerke bzw. Vernetzungen, die für die Wirtschaftsförderung einen wichtigen Ansatzpunkt bieten, hierauf aufbauend Entwicklungsstrategien und -projekte anzusetzen.

Literatur

Monografien

  1. Bathelt, H., & Glückler, J. (2002). Wirtschaftsgeographie. Stuttgart: Ulmer.Google Scholar
  2. Blume, T. (2009). Die regionalen Effekte regionaler Kooperation. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  3. Kiese, M. (2012). Regionale Clusterpolitik, Bestandsaufnahme und interregionaler Vergleich im Spannungsfeld von Theorie und Praxis. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  4. Klessmann, J. (2006). Strategische Wirtschaftsförderung: Mögliche Verbindungen zwischen Clusterpolitik und lokaler Ökonomie. Saarbrücken: VDM, Müller.Google Scholar
  5. Richter, M. (1997). Regionalisierung und interkommunale Zusammenarbeit. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar

Aufsatz, Beitrag in einem Sammelband

  1. Franz, P. (1998). Innovative Milieus: Extrempunkte der Interpenetration von Wirtschafts- und Wissenschaftssystem. Jahrbuch für Regionalwissenschaft, 19(2), 107–130.Google Scholar
  2. Habbel, F.-R., & Huber, A. (Hrsg.). (2010). Wirtschaftsförderung 2.0 – Neue Formen der Zusammenarbeit von Wirtschaft, Verwaltung und Politik. Boizenburg: Hülsbusch.Google Scholar

Sonstige Materialen, u. a. Graue Literatur

  1. Difu, & Schuleri-Hartje, U.-K. (2006). Rolle, Funktion und Bedarfe ethnischer Ökonomie im Stadtteil.Google Scholar
  2. Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft Hessen mbH, & Boos-Krüger, A. (2003). Migrantenökonomien – Chancen und Grenzen einer stadtteilorientierten Wirtschaftsförderung (Vortragstext zur Jahrestagung Stadtteilarbeit 2003).Google Scholar

Sonstige Internetquellen

  1. Wikipedia. (2013). Kreatives Milieu. https://de.wikipedia.org/wiki/Kreatives_Milieu.
  2. Wikipedia. (2015). Industriedistrikt. https://de.wikipedia.org/wiki/Industriedistrikt.

Weiterführende Literatur

  1. Region Hannover. (seit 2002). hannoverimpuls: diverse Papiere und Unterlagen zur regionalen Wirtschaftsförderung. Hannover: hannoverimpuls.Google Scholar
  2. Regionomica. (2010). Organisation der Wirtschaftsförderung in den Regionalen Wachstumskernen (Endbericht) Brandenburg: Ministeriums für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes.Google Scholar
  3. Springer Gabler Verlag. (Hrsg.), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: kreatives Milieu. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/7083/kreatives-milieu-v10.html.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.HRG-Hannover Region Grundstücksgesellschaft mbH & Co. KGHannoverDeutschland

Personalised recommendations