Preissetzung bei mehrseitigen Plattformen: Theoretische Überlegungen und empirische Befunde am Beispiel einer Seniorenplattform

Chapter

Zusammenfassung

Mehrseitige Plattformen schaffen Mehrwert, indem sie Netzwerke von Nachfragern mit Netzwerken von Anbietern zusammenbringen und Transaktionen zwischen ihnen ermöglichen. Seniorenplattformen ermöglichen z. B. Senioren und deren pflegenden Angehörigen, Angebote in ihrem regionalen Umfeld zu finden, die sie bei der Bewältigung ihres alltäglichen Lebens unterstützen. Die Betreiber solcher Plattformen können dabei Städte und Kommunen oder Private sein. Kritisch für die nachhaltige Entwicklung einer solchen Plattform ist das gewählte Preismodell und hier insbesondere die Frage, welche Seite welchen Anteil an den Kosten trägt. Der vorliegende Aufsatz diskutiert diese Frage theoretisch, präsentiert Ergebnisse einer empirischen Fallstudie und leitet daraus konkrete preispolitische Handlungsempfehlungen ab.

Notes

Danksagung

Die Autoren danken der Stadt Leipzig, insbesondere Frau Brück von der Abteilung Wirtschaftsförderung, Herrn Hofmann von der BIO-NET Leipzig Technologietransfergesellschaft, Frau Kasprick von GeriNet Leipzig sowie Herrn Meißner von vital.services für ihre wertvolle inhaltliche Unterstützung.

Literatur

  1. Armstrong M (2006) Competition in two-sided markets. Rand J Econ 37(3):668–691CrossRefGoogle Scholar
  2. Caillaud B, Jullien B (2003) Chicken & egg: competition among intermediation service providers. Rand J Econ 34(2):309–328CrossRefGoogle Scholar
  3. Dewenter R, Rösch J (2015) Einführung in die neue Ökonomie der Medienmärkte. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  4. Eisenmann T, Parker G, Van Alstyne MW (2006) Strategies for two-sided markets. Harv Bus Rev 84(10):92–101Google Scholar
  5. Evans DS (2003) Some empirical aspects of multi-sided platform industries. Rev Netw Econ 2(3):191–209CrossRefGoogle Scholar
  6. Generali Zukunftsfonds und Institut für Demoskopie Allensbach (2012) Generali Altersstudie 2013 – Wie ältere Menschen leben, denken und sich engagieren. Fischer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Hagiu A, Wright J (2011) Multi-sided platforms. http://faculty.chicagobooth.edu/workshops/marketing/past/pdf/MultiSidedPlatformsHagiu.pdf. Zugegriffen: 1. Apr. 2016
  8. Initiative D21 und TNS Infratest (2015) D21-Digital-Index 2015. Die Gesellschaft in der digitalen Transformation. Eine Studie der Initiative D21, durchgeführt von TNS Infratest. http://www.initiatived21.de/wp-content/uploads/2015/10/D21_Digital-Index2015_WEB.pdf. Zugegriffen: 1. Apr. 2016
  9. Kon.med GmbH und Spectaris (2012) Bedarf medizinischer Hilfsmittel 2050 – eine Prognose. Eine Studie von kon.med in Zusammenarbeit mit Spectaris. http://www.spectaris.de/uploads/tx_ewsartikel/konmed_studie_Bedarf_Medizinischer_Hilfsmittel.pdf. Zugegriffen: 1. Apr. 2016
  10. Peitz M (2006) Marktplätze und indirekte Netzwerkeffekte. Perspektiven der Wirtschaftspolitik 7(3):317–333CrossRefGoogle Scholar
  11. Rochet J-C, Tirole J (2003) Platform competition in two-sided markets. J Euro Econ Assoc 1(4):990–1029CrossRefGoogle Scholar
  12. Rochet J-C, Tirole J (2006) Two-sided markets: a progress report. Rand J Econ 37(3):645–667CrossRefGoogle Scholar
  13. Rysman M (2009) The economics of two-sided markets. J Econ Perspect 23(3):125–143CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.LeipzigDeutschland
  2. 2.Wirtschaftswissenschaftliche FakultätUniversität LeipzigLeipzigDeutschland
  3. 3.Gruppe Preis- und DienstleistungsmanagementFraunhofer-Zentrum für Internationales Management und WissensökonomieLeipzigDeutschland

Personalised recommendations