Advertisement

Individualisierung durch Digitalisierung am Beispiel der stationären Pflegeversorgung – Organisations- und informationsökonomische Aspekte

Chapter

Zusammenfassung

Immer mehr Ältere werden zukünftig von immer weniger informell und professionell Pflegenden versorgt werden müssen. In anderen Branchen gehören intelligente technische Systeme längst zum Alltag. Im Bereich der (stationären) Pflege steht diese Entwicklung noch am Anfang. Gleichzeitig werden hohe Erwartungen an den Technikeinsatz in der pflegerischen Versorgung gestellt. Der folgende Beitrag versucht im Versorgungskontext der stationären Pflege systematisch Ansatzpunkte einer am Wertschöpfungsprozess orientierten Digitalisierung des Pflegeprozesses zu identifizieren und die Folgen für den Pflegeprozess zu analysieren. Der Beitrag endet mit Praxisbeispielen und den Herausforderungen, denen die Digitalisierung der (stationären) Pflege gegenübersteht.

Literatur

  1. Barnard C (1938) The functions of the executive. Havard University Press, CambridgeGoogle Scholar
  2. Bode I, Laurent G, Nyssens M (2011) Quasi-marketization in domiciliary care: varied patterns, similar problems? Int J Sociol Soc Policy 31(3–4):225–235Google Scholar
  3. Bornewasser M, Frenzel S, Tombeil A-S (2016) Ansatzpunkte zur Bestimmung der Produktivität von Dienstleistungen im Krankenhauskontext. In: Pfannstiel M, Rasche C, Mehlich H (Hrsg) Dienstleistungsmanagement im Krankenhaus. Nachhaltige Wertgenerierung jenseits der operativen Exzellenz. Springer, Heidelberg, S 47–68Google Scholar
  4. Cieslik S, Klein P, Compagna D, Shire K (2012) Das Szenariobasierte Design als Instrument für eine partizipative Technikentwicklung im Pflegedienstleistungssektor. In: Shire K, Leimeister J (Hrsg) Technologiegestützte Dienstleistungsinnovation in der Gesundheitswirtschaft. Springer Gabler, Wiesbaden, S 85–110CrossRefGoogle Scholar
  5. Dräger D (2015) Die Einbindung der Angehörigen von Pflegebedürftigen. In: Jacobs K, Kuhlmey A, Greß S, Schwinger A (Hrsg) Pflege-Report 2015. Schattauer, Stuttgart, S 121–145Google Scholar
  6. Fiechter V, Meier M (1981) Pflegeplanung. Recom, BaselGoogle Scholar
  7. Fließ S (2006) Prozessorganisation in Dienstleistungsunternehmen. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  8. Gaitanides M (1983), Prozeßorganisation. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  9. Geraets M, Selbmann H-K (2014) Konzepte des Qualitätsmanagements. In: Schaeffer D, Wingenfeld K (Hrsg) Handbuch Pflegewissenschaft. Beltz Juventa, Weinheim, S 599–616Google Scholar
  10. Görres S, Reif K (2014) Neue Steuerungsaufgaben in der Pflege. In: Schaeffer D, Wingenfeld K (Hrsg) Handbuch Pflegewissenschaft. Beltz Juventa, Weinheim, S 581-598Google Scholar
  11. Görres S, Seibert K, Stiefler S (2016) Perspektiven zum pflegerischen Versorgungsmix. In: Jacobs K, Kuhlmey A, Greß S, Klauber J, Schwinger A (Hrsg) Pflege-Report 2016. Schattauer, Stuttgart, S 3–17Google Scholar
  12. Grönroos C, Ojasalo K (2004) Service productivity. Towards a conceptualization of the transformation of inputs into economic results in services. J Bus Res 57(4):414–423CrossRefGoogle Scholar
  13. Groves P, Kayyali B, Knott D, Van Kuiken S (2013) The ‘big data’ revolution in healthcare. Accelerating value and innovation, Center for US health system reform business technology office, McKinsey & Company. http://www.mckinsey.com/search?q=the%20big%20data%20revolution%20in%20healthcare. Zugegriffen: 11. Apr. 2016
  14. Haubner D, Nöst S (2012) Pflegekräfte – Die Leerstelle bei der Nutzerintegration von Assistenztechnologien. In: Shire K, Leimeister J (Hrsg) Technologiegestützte Dienstleistungsinnovation in der Gesundheitswirtschaft. Springer Gabler, Wiesbaden, S 3–30CrossRefGoogle Scholar
  15. Huang J, Buschmann J (2012), Mobiles Monitoring – Quo vadis? Körperkerntemperatur und Pulsoximetrie werden kontinuierliche mobile Vitalparameter. In: Shire K, Leimeister J (Hrsg) Technologiegestützte Dienstleistungsinnovation in der Gesundheitswirtschaft. Springer Gabler, Wiesbaden, S 187-212 Google Scholar
  16. Hülsken-Giesler M (2015) Neue Technologien in der Pflege: Wo stehen wir – was ist zu erwarten? In: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg) Intelligente Technik in der beruflichen Pflege – Von den Chancen und Risiken einer Pflege 4.0. Eigenverlag, Dortmund, S 10–13Google Scholar
  17. Kleina T, Horn A (2015) Gesundheitsförderung bei Pflegebedürftigkeit – Potenziale und Herausforderungen in der stationären Langzeitversorgung. In: Jacobs K, Kuhlmey A, Greß S, Schwinger A (Hrsg) Pflege-Report 2015. Schattauer, Stuttgart, S 97–107Google Scholar
  18. Koczula G, Schultz C, Gövercin M (2012) Die Rolle von technologiebasierten Assistenzsysteme bei der ganzheitlichen Versorgung pflegebedürftiger Patienten – Herausforderungen einer flächendeckenden Implementierung. In: Shire K, Leimeister J (Hrsg) Technologiegestützte Dienstleistungsinnovation in der Gesundheitswirtschaft. Springer Gabler, Wiesbaden, S 31–56CrossRefGoogle Scholar
  19. Kolker A (2012) Healthcare management engineering: what does this fancy term really mean? Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  20. Kuhlmey A, Blüher S (2015) Pflegebedürftigkeit: Herausforderung für spezifische Wohn- und Versorgungsformen – eine Einführung in das Thema, In: Jacobs K, Kuhlmey A, Greß S, Klauber J, Schwinger A (Hrsg) Pflege-Report 2016. Schattauer, Stuttgart, S 275–328 Google Scholar
  21. Kuhlmey A, Höppner K, Schaeffer D (2014) Neue Aufgabenzuschnitte, Arbeitsteilung und Kooperationsformen. In: Schaeffer D, Wingenfeld K (Hrsg) Handbuch Pflegewissenschaft. Beltz Juventa, Weinheim, S 661–679Google Scholar
  22. Linke C (2010) Managementgesellschaften im Rahmen der integrierten Versorgung. PCO, BayreuthGoogle Scholar
  23. Matt H (2015) Exkurs: Vorsprung durch intelligente Technik – Ein innovatives Pflegekonzept. In: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg) Intelligente Technik in der beruflichen Pflege – Von den Chancen und Risiken einer Pflege 4.0. Eigenverlag, Dortmund, S 30–31Google Scholar
  24. Möslein K, Adamczyk S, Velamuri V (2010) Wertschaffende Eigenschaften und Kategorien hybrider Wertschöpfung. In: Leimeister J, Krcmar H, Halle M, Möslein K (Hrsg) Hybride Wertschöpfung in der Gesundheitsförderung. Josef Eul, Köln, S 19–44Google Scholar
  25. Naiditch M, Triantafillou J, Di Santo P, Carretero S, Durrett E (2013) User perspectives in Long-term care and the role of informal carers. In: Leichsenring K, Billings J, Nies H (Hrsg) Long-term care in Europe. Improving policies and practice. Palgrave, Houndsmill, S 45–80CrossRefGoogle Scholar
  26. Neyer F, Felber J, Gebhardt C (2012), Entwicklung und Validierung einer Kurzskala zur Erfassung von Technikbereitschaft. In: Diagnostica (2015), 58, pp. 87-99 Google Scholar
  27. Picot A, Dietl H, Franck E, Fiedler M, Royer M (2012) Organisation. Theorie und Praxis aus ökonomischer Sicht, 6. Aufl. Schäffer Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  28. Porter M (2000) Wettbewerbsvorteile – Spitzenleistungen erreichen und behaupten. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  29. Reulke K (2015) Digitalisierung, E-Health, Telemedizin… Was ist was? Public Health Forum 23(3):133–135CrossRefGoogle Scholar
  30. Rosenberg B, Hosten N (2015) Telemedizin in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung am Beispiel transnationaler Teleradiologie. Public Health Forum 23(3):141–143CrossRefGoogle Scholar
  31. Schafmeister G (2004) Wertschöpfungskonfigurationen bei Sportdienstleistungen – unter besonderer Berücksichtigung von problemlösenden Unternehmen. In: Meyer A (Hrsg) Dienstleistungsmarketing. Gabler, Wiesbaden, S 169–190CrossRefGoogle Scholar
  32. Schallermair C (1999) Ökonomische Merkmale sozialer Dienstleistungen und deren Beschäftigungspotentiale am Beispiel der stationären Altenpflege. PCO, BayreuthGoogle Scholar
  33. Schwinger A, Jürchott K, Tsiasioti C, Rehbein I (2016) Pflegebedürftigkeit in Deutschland. In: Jacobs K, Kuhlmey A, Greß S, Klauber J, Schwinger A (Hrsg) Pflege-Report 2016. Schattauer, Stuttgart, S 275–328Google Scholar
  34. Shier K, Leimeister J (2012) Gesundheit, Dienstleistungen und Technologie. In: Shire K, Leimeister J (Hrsg) Technologiegestützte Dienstleistungsinnovation in der Gesundheitswirtschaft. Springer Gabler, Wiesbaden, S XIII–XXXIICrossRefGoogle Scholar
  35. Stabel C, Fjeldstad Ø (1998) Configuring value for competitive advantage: on chains, shops and networks. Strateg Manag J 19(5):413–437CrossRefGoogle Scholar
  36. Stauss B, Bruhn M (2007) Wertschöpfungsprozesse bei Dienstleistungen – Eine Einführung in den Sammelband. In: Bruhn M, Stauss B (Hrsg) Wertschöpfungsprozesse bei Dienstleistungen – Forum Dienstleistungsmanagement. Gabler, Wiesbaden, S 3–28CrossRefGoogle Scholar
  37. Stratmeyer P, Düsenberg A (2010) Das Krankenhaus im Wandel: Prozessorientierung im Krankenhaus. In: Hellmann W, Hoefert H, Wichelhaus D (Hrsg) Ärztliche Karriere im Krankenhaus. medhochzwei, Heidelberg, S 44–66Google Scholar
  38. Teti A (2015) Wohnen im Alter: Versorgungsformen in der Pflege. In: Jacobs K, Kuhlmey A, Greß S, Schwinger A (Hrsg) Pflege-Report 2015. Schattauer, Stuttgart, S 15–26Google Scholar
  39. Weber K (2015) Technikeinsatz in der Pflege und Gesundheitsversorgung – Normative Aspekte. In: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg) Intelligente Technik in der beruflichen Pflege – Von den Chancen und Risiken einer Pflege 4.0. Eigenverlag, Dortmund, S 14–15Google Scholar
  40. Weiß P, Platz S, Crezelius S, Große C, Hogreve J, Albrecht K, Zolnowski A (2014) Methoden und Instrumente zur Messung und Verbesserung der Produktivität industrieller Dienstleistungen in KMU. In: Möller K, Schultze W (Hrsg) Produktivität von Dienstleistungen. Springer, Heidelberg, S 1–51Google Scholar
  41. Well v B (2001), Standardisierung und Individualisierung von Dienstleistungen. Deutscher Universitäts-Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  42. Winkelmann J, Rodrigues R, Leichsenring K (2014) To make or to buy long-term care II: lessons from Quasi-markets in Europe. European Centre for Social Welfare Policy and Research. Policy brief October 2014. S 1–13Google Scholar
  43. Woratschek H (1998) Preisbestimmung von Dienstleistungen: Markt- und nutzenorientierte Ansätze im Vergleich. Deutscher Fachverlag, Frankfurt a. M.Google Scholar
  44. Woratschek H, Becher M (2006) Controlling-Konzept für Destinationsmanagementorganisationen: Welche Implikationen ergeben sich aus dem wertschöpfungsorientierten Dienstleistungsmarketing? In: Kleinaltenkamp M (Hrsg) Innovatives Dienstleistungsmarketing in Theorie und Praxis. Gabler, Wiesbaden, S 267–289CrossRefGoogle Scholar
  45. Woratschek H, Roth S, Schafmeister G (2006) Dienstleistungscontrolling unter Berücksichtigung verschiedener Wertschöpfungskonfigurationen: Eine Analyse am Beispiel der Balanced Scorecard. In: Bruhn M, Stauss B (Hrsg) Forum Dienstleistungsmanagement: Dienstleistungscontrolling. Gabler, Wiesbaden, S 253–274CrossRefGoogle Scholar
  46. Zerth J (2016) E-health, insbesondere Telemedizin als Teil einer veränderten Arbeitsteilung im Gesundheitswesen: eine gesundheitsökonomische Einordnung. Recht und Politik im Gesundheitswesen (RPG) 22(1):25–30Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Michael Schneider
    • 1
  • Jürgen Besser
    • 1
  • Jürgen Zerth
    • 1
  1. 1.International Dialog College and Research Institute (IDC)Wilhelm Löhe Hochschule für angewandte WissenschaftenFürthDeutschland

Personalised recommendations