Advertisement

Erfolgskontrolle von M&A-Transaktionen

Chapter

Zusammenfassung

M&A-Transaktionen stellen strategische Investitionen dar, die insbesondere für die Investoren des Erwerbers einen finanziellen Mehrwert generieren sollen. Nach Abschluss des Erwerbs- und Eingliederungsvorgangs gewinnt die lebenszyklusbegleitende Performancekontrolle an Bedeutung. Diese soll auf Basis aktualisierter Informationen aufzeigen, ob der gezahlte Kaufpreis für die Transaktion gerechtfertigt erscheint und sich aktuell bzw. zukünftig tatsächlich ein Mehrwert abzeichnet. Für diese Zwecke bietet sich der Aufbau einer speziellen Abweichungsanalyse an, welche das Konzept der Kapitalwert- bzw. DCF-Methode inkludiert und so zu jedem Kontrolltermin informative Abweichungen zwischen dem aktuellen und dem geplanten M&A-Mehrwert festgestellt werden können. Die praktische Umsetzung dieser Analyse wird auf Basis eines fiktiven Beispiels Schritt für Schritt verdeutlicht.

Literatur

  1. Ahlemeyer, N., & Burger, A. (2012). Akquisitionscontrolling: Integration und Nachrechnung. In V. H. Peemöller (Hrsg.), Praxishandbuch der Unternehmensbewertung (5. Aufl.). Herne: NWB.Google Scholar
  2. Baetge, J., Niemeyer, K., Kümmel, J., & Schulz, R. (2012). Darstellung der Discounted Cashflow-Verfahren (DCF-Verfahren) mit Beispiel. In V. H. Peemöller (Hrsg.), Praxishandbuch der Unternehmensbewertung (5. Aufl.). Herne: NWB.Google Scholar
  3. Drukarczyk, J., & Schüler, A. (2009). Unternehmensbewertung (6. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  4. Ewert, R., & Wagenhofer, A. (2005). Interne Unternehmensrechnung (6. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  5. Gerds, J., & Schewe, G. (2011). Post Merger Integration (4. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  6. Götze, U. (2008). Investitionsrechnung (6. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  7. Hommel, U., Grass, G., & Prokesch, T. (2012). Methoden zur Ermittlung des Unternehmenswertes im M&A-Prozess. In G. Picot (Hrsg.), Handbuch Mergers & Acquisitions (5. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  8. IDW S1. (2008). Grundsätze zur Durchführung von Unternehmensbewertungen, Stand: 02.04.2008. In: WPg Supplement 3. Als Zeitschriftenbeitrag setzen.Google Scholar
  9. Jansen, S. A. (2008). Mergers & Acquisitions (5. Aufl.). Wiesbaden.Google Scholar
  10. Kesten, R. (2014). Investitionsrechnung in Fällen und Lösungen (2. Aufl.) Herne: NWBGoogle Scholar
  11. Kruschwitz, L. (2009). Investitionsrechnung (12. Aufl.). Münchenl: Oldenbourg.Google Scholar
  12. Müller-Stewens, G. (2012). M&A-Wellen: Ursachen und Verlauf. In G. Picot (Hrsg.), Handbuch Mergers & Acquisitions (5. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  13. Rockholtz, C. (2011). Due Diligence-Konzeption zum synergieorientierten Akquisitionsmanagement. In W. Berens, H. U. Brauner, & J. Strauch (Hrsg.), Due Diligence bei Unternehmensakquisitionen (6. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  14. Träm, M. (2000). Post-Merger-Integration: Sieben Regeln für erfolgreiche Fusionen – ein Ansatz von A.T. Kearney. In D. Fink (Hrsg.), Management Consulting. München: Vahlen.Google Scholar
  15. Vogel, D. H. (2002). M&A – Ideal und Wirklichkeit. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  16. Wöginger, H. (2006). Das Synergy-Value-Konzept. M&A Review, 5. Als Zeitschriftenbeitrag setzen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.NORDAKADEMIE gemeinnützige AGElmshornDeutschland

Personalised recommendations