Advertisement

Post-Merger-Management als Metakompetenz

  • Kirsten Meynerts-Stiller
  • Christoph Rohloff
Chapter

Zusammenfassung

Der nachfolgende Beitrag setzt sich mit der Herausforderung auseinander, Post Merger Management als eine eigenständige Managementdisziplin zu etablieren, die für die erfolgreiche Realisierung der mit einem Merger intendierten Zielsetzungen unabdingbare Voraussetzung ist. Ähnlich wie das Change-Management seit den 90ziger Jahren einen entscheidenden Beitrag für die Anpassungsfähigkeit von Unternehmen an sich wandelnde Umwelten geleistet hat, wird die Fähigkeit, Prozesse des Zusammenwachsens professionell zu gestalten, einen entscheidenden und nicht kopierbaren Wettbewerbsvorteil auf dem Weg des anorganischen Wachstums darstellen. Post Merger Management im Sinne eines ganzheitlichen Merger Managements vereint dabei den souveränen Umgang mit vier sich wechselseitig beeinflussenden Kerndisziplinen des Managements – nicht nur auf der Ebenen einzelner Personen – sondern profunde verankert als organisationale Kompetenz: Projekt-Management, Change-Management, Strategie-Kompetenz und ein reifes Leadership-System.

Literatur

  1. Boos, F., & Heitger, B. (Hrsg.). (2004). Veränderung-Systemisch. Management des Wandels. Praxis, Konzepte und Zukunft. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  2. Cameron, K. S., & Quinn, R. M. (2006). Diagnosing and changing organizational culture. Wiley: San Francisco.Google Scholar
  3. Carleton, R. J., & Lineberry, C. (2004). Achieving post-merger success. A Stakeholder’s guide to cultural due diligence, assessment, and integration. San Francisco, Calif.: Jossey-Bass.Google Scholar
  4. Furtner, S. (2006). Management von Unternehmensakquisitionen im Mittelstand. Erfolgsfaktor Post-Merger-Intergration. Wien: Linde Verlag.Google Scholar
  5. Gerds, J., & Schewe, G. (2009). Post Merger Integration. Unternehmenserfolg durch Integration Excellence. Berlin: Springer-Verlag.Google Scholar
  6. Große Peclum, K.-H., Krebber, M., & Lips, R. (Hrsg.). (2012). Erfolgreiches Change Management in der Post Merger Integration. Fallstudie Commerzbank AG. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  7. Kotter, J. P. (1996). Leading change. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  8. Kotter, J. P., & Cohen, D. S. (2012). The heart of change: Real-life stories of how people change their organizations. Boston: Harvard Business Review Press.Google Scholar
  9. Kübel, M., & Dier, M. (2013). M&A-Kompetenz von strategischen Investoren – empirische Untersuchung der Stärken und Schwächen. In K. Lucks (Hrsg.), M&A-Projekte erfolgreich führen: Instrumente und Best Practices (S. 51–62). Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag.Google Scholar
  10. Meynerts-Stiller, K., & Rohloff, C. (2015). Post Merger Management. Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag.Google Scholar
  11. Müller-Stewens, G., Kunisch, S., & Binder, A. (Hrsg.). (2010). Mergers & Acquisitions. Analysen, Trends und Best Practices. Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag.Google Scholar
  12. Oltmanns, T., & Nemeyer, D. (2010). Machtfrage Change, Warum Veränderungsprojekte meist auf Führungsebene scheitern und wie Sie es besser machen. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  13. Picot, G. (Hrsg.) (2008). Handbuch Mergers & Acquisitions. Planung, Durchführung, Integration (4. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.frankfurter gruppe UnternehmensentwicklungNeu-IsenburgDeutschland

Personalised recommendations