X. Diskursiv konstituierte „Religion“ als Gegenstand von Religionswissenschaft: Abriss eines Forschungsprogramms

Chapter
Part of the Theorie und Praxis der Diskursforschung book series (TPEDF)

Zusammenfassung

„Christentum“, „Buddhismus“, „Hinduismus“, „Islam“, die ISKCON, Scientology, Klöster, Heilungsrituale und vieles mehr sind in ihrer diskursiven Konstituiertheit als Gegenstände des Religionsdiskurses oder sogar explizit als „Religion“/„ religiös“ und in der durch diese generierten sozialen Positivität Gegenstände der Religionswissenschaft. Angesichts der diskursiven Konstitution von „Religion“ (auch: als Gegenstand der Religionswissenschaft) kann diese Kategorisierung aber nicht mehr mithilfe materieller Eigenschaften dieser Gegenstände begründet werden, seien dies „Wesensmerkmale“, zugeschriebene Funktionen oder angenommene Familienähnlichkeiten untereinander.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.BernSchweiz

Personalised recommendations