Ökonomie des Glücks

Von der „reflektierten Utopie“ zum Paradigma und der Praxis im Organisieren
Chapter
Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

In den 1990er Jahren forderte Pierre Bourdieu eine „Ökonomie des Glücks“ für den europäischen Sozial- und Wirtschaftsraum. Daran anschließend problematisieren heute die Volkswirte Otto Scharmer und Katrin Käufer die globalen Verschärfungen sozialer, ökonomischer und ökologischer Ungleichheiten. Das Paradigma des „Glücks“ wird im Land Bhutan zum Leitbild der Entwicklungsstrategie. In diesem neuen Governancemodell verschieben sich Führung und Management von der Rationalität der „egosystem innovation“ zu einer der „ecosystem innovation“. Ein solches „aus der Zukunft heraus“ führen will die philosophisch-ästhetisch-ethische Praxis der Achtsamkeit in den kollektiven Aufmerksamkeitstrukturen verankern. Die „Ökonomie des Glücks“ zielt dann auf eine neue Feldstruktur des kollektiven Bewußtseins, welche als ideelles Milieu und „soziale Skulptur“ als auf das „Beste vom besten Möglichen“ hin ausgerichtet ist.

Literatur

  1. Aristotle. (1985). Nicomachean ethics. (Translated by Terence Irwin). Indianapolis: Hackett.Google Scholar
  2. Bateson, G. (1985). Ökologie des Geistes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bauer, A., & Fröse, M. (2014). Bin ich wirklich, was andere von mir sagen? (Filigrane Regeln in Organisationen und Aspekte habitusorientierter Beratung für hochqualifizierte Frauen). In G. Kubon-Gilke & W. Lanwer (Hrsg.), Übergänge (S. 221–242). Darmstadt: Evangelische Hochschule Darmstadt (Eigenverlag).Google Scholar
  4. Bauman, Z. (2010). Wir Lebenskünstler. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Beuys, J., & Haks, F. (1993). Das Museum. Ein Gespräch über seine Aufgaben, Möglichkeiten, Dimensionen. Wangen: FIU.Google Scholar
  6. Bhutan GNH Index. (2012). http://www.grossnationalhappiness.com/articles. Zugegriffen: 16. Mai 2014.
  7. Bloch, E. (1998/1959). Das Prinzip Hoffnung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bourdieu, P. (1973). Grundlagen einer Theorie der symbolischen Gewalt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital – Kulturelles Kapital – Soziales Kapital. In R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheit. Soziale Welt (Sonderband 2, S. 183–198). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  10. Bourdieu, P. (1987). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bourdieu, P. (1988). Homo Academicus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Bourdieu, P. (1991). Das Feld der Macht und die bürokratische Herrschaft. In P. Bourdieu (Hrsg.), Die Intellektuellen und die Macht (S. 67–100). Hamburg: VSA.Google Scholar
  13. Bourdieu, P. (1997). Die männliche Herrschaft. In I. Dölling & B. Krais (Hrsg.), Ein alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktion in der sozialen Praxis (S. 153–217). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Bourdieu, P. (1998a). Das ökonomische Feld. In P. Bourdieu (Hrsg.), Der Einzige und sein Eigenheim (S. 163–191). Hamburg: VSA.Google Scholar
  15. Bourdieu, P. (1998b). Ökonomie des Glücks. Evangelische Kommentare – EV KOMM. Monatsschrift zum Zeitgeschehen in Kirche und Gesellschaft, 98(2), 70–73.Google Scholar
  16. Bourdieu, P. (2004). Meditationen. Zur Kritik der scholastischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Brumlik, M. (2002). Bildung und Glück. Versuch einer Theorie der Tugenden. Berlin: Philo Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  18. BUND; Brot für die Welt; EED (Hrsg.). (2009). Zukunftsfähiges Deutschland in einer globalisierten Welt. Ein Anstoß zur gesellschaftlichen Debatte (3. Aufl.). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  19. Burow, O.-A. (2008). Bildwissen als Quelle wirksamer Personal- und Organisationsentwicklung – wie die Organisation zum kreativen Feld wird. Gruppendynamik und Organisationsberatung. Zeitschrift für angewandte Sozialpsychologie, 4, 391–409.CrossRefGoogle Scholar
  20. Cartwright, S., & Cooper, C. L. (2009). The oxford handbook of organizational well-being. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  21. Conradi, E. (2001). Take care. Grundlagen einer Ethik der Achtsamkeit. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  22. Conradi, E. (2011). Kosmopolitische Zivilgesellschaft. Inklusion durch gelingendes Handeln. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  23. Csikszentmihalyi, M. (1999). Lebe gut! Wie Sie das Beste aus Ihrem Leben machen. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  24. David, S. A., Boniwell, I., & Conley Ayers, A. (2014). The oxford handbook of happiness. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  25. Fisher, C. D. (2010). Happiness at work. International Journal of Management Reviews, 12(4), 384–412.CrossRefGoogle Scholar
  26. Foucault, M. (1992). Archäologie des Wissens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Frey, B. S., & Frey-Marti, C. (2010). Glück. Die Sicht der Ökonomie. Zürich: Rüegger.Google Scholar
  28. Gatchel, R. J., & Schultz, I. Z. (2013). Handbook of occupational health and wellness. Boston: Springer.Google Scholar
  29. Gergen, K. J. (1999). Affect and organization in postmodern society. In S. Srivastva & D. L. Cooperrider (Hrsg.), Appreciative management and leadership: The power of positive thought and action in organization (S. 153–174). Ohio: Crown Custom Publishing.Google Scholar
  30. Göhlich, M., & Weber, S. M. (2010). Organisationale Demokratie und die Bildung des Organisationsbürgers. Interdisziplinäre Verhältnisbestimmungen. In L. Ludwig, H. Luckas, F. Hamburger, & S. Aufenanger (Hrsg.), Bildung in der Demokratie II. Tendenzen – Diskurse – Praktiken (S. 153–166). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  31. Hauff, V. (Hrsg.). (1987). Unsere gemeinsame Zukunft – der Brundtland-Bericht der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung. Greven: Eggenkamp.Google Scholar
  32. Häußling, R. (2010). Zum Design(begriff) der Netzwerkgesellschaft. Design als zentrales Element der Identitätsformation in Netzwerken. In J. Fuhse & S. Mützel (Hrsg.), Relationale Soziologie. Zur kulturellen Wende der Netzwerkforschung (S. 137–162). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  33. Henderson, H., & Ikeda, D. (2004). Planetary citizenship. Your values, beliefs and actions can shape a sustainable world. Santa Monica: Middleway Press.Google Scholar
  34. Hüther, G., & Spannbauer, C. (2012). Connectedness. Warum wir ein neues Weltbild brauchen. Bern: Huber.Google Scholar
  35. Kabat-Zinn, J., & Williams, M. (2013). Achtsamkeit. Ihre Wurzeln, ihre Früchte. Freiburg: Arbor.Google Scholar
  36. Layard, R. (2005). Die glückliche Gesellschaft. Kurswechsel für Politik und Wirtschaft. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  37. Lewis, D. (2003). NGOs, organizational culture and institutional sustainability. The Annals of the American Academy of Political and Social Science, 590, 212–226.CrossRefGoogle Scholar
  38. Mareis, C. (2011). Design als Wissenskultur. Interferenzen zwischen Design- und Wissensdiskursen seit 1960. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  39. Morgan, G. (1997). Bilder der Organisation. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  40. Morgan, G. (1998). Löwe, Qualle, Pinguin. Imaginieren als Kunst der Veränderung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  41. National Archives. (2014/1776). The declaration of independence: A transcription. http://www.archives.gov/exhibits/charters/declaration_transcript.html. Zugegriffen: 11. Juni 2014.
  42. NDP Steering Comittee and Secretariat. (2013). Happiness: Towards a new development paradigm. (Report of the kingdom of Bhutan). http://www.newdevelopmentparadigm.bt/wp-content/uploads/2013/12/NDP_Report_Bhutan_2013.pdf. Zugegriffen: 11. Juni 2014.
  43. Prilleltensky, I. (2007). Promoting well-being: Linking personal, organizational and community change. Hoboken: Wiley.Google Scholar
  44. Rifkin, J. (2010). Die empathische Zivilisation. Wege zu einem globalen Bewusstsein. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  45. Royal Government of Bhutan. (Hrsg.). (2012). Bhutan. Pursuit of sustainable development. (National report for the united nations conference in sustainable development). http://sustainabledevelopment.un.org/content/documents/798bhutanreport.pdf. Zugegriffen: 16. Mai 2014.
  46. Scharmer, C. O. (1991). Ästhetik als Kategorie strategischer Führung. Der ästhetische Typus von wirtschaftlichen Organisationen. Stuttgart: Urachhaus.Google Scholar
  47. Scharmer, C. O. (1996). Reflexive Modernisierung des Kapitalismus als Revolution von innen. Auf der Suche nach Infrastrukturen für eine lernende Gesellschaft – dialogische Neugründung von Wissenschaft, Politik und Praxis. Stuttgart: MP.Google Scholar
  48. Scharmer, C. O. (2007). Theory U. Leading from the future as it emerges. The social technology of presencing. Cambridge: Society for Organizational Learning.Google Scholar
  49. Scharmer, C. O., & Käufer, K. (2008). Führung vor der leeren Leinwand: Presencing als soziale Technik. Organisationsentwicklung: Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management, 27(2), 4–11.Google Scholar
  50. Scharmer, C. O., & Käufer, K. (2013). Leading from the emerging future. From ego-system- to eco-system-economies. San Francisco: Berrett-Koehler.Google Scholar
  51. Schwarz, J., & Weber, S. M. (2010). Erwachsenenbildungswissenschaftliche Netzwerkforschung. In K. Dollhausen, T. C. Feld, & W. Seitter (Hrsg.), Erwachsenenpädagogische Organisationforschung (S. 65–90). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  52. Sen, A. K. (1999). Development as freedom. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  53. Sen, A. K. (2002). Ökonomie für den Menschen. Wege zu Gerechtigkeit und Solidarität in der Marktwirtschaft. München: DTV.Google Scholar
  54. Sen, A. K., & Nussbaum, M. C. (Hrsg.). (1993). The quality of life. Wider studies in development economics. New York: Clarendon Press.Google Scholar
  55. Senge, P. M. (1990). The fifth discipline: The art and practice of the learning organization. New York: Doubleday.Google Scholar
  56. Weber, S. M. (2005). Rituale der Transformation. Großgruppenverfahren als pädagogisches Wissen am Markt. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  57. Weber, S. M. (2012). Macht und Gegenmacht. Organisation in praxistheoretischer Perspektive und Implikationen für eine habitusreflexive Beratung. Zeitschrift für Organisationsberatung, Supervision und Gruppendynamik. Sonderheft zu „Macht in Organisationen“, 2, 134–152.Google Scholar
  58. Weber, S. M. (2013a). Transforming the academic field. Field-reflexivity and academic access for non-traditional doctoral candidates. In A.-Chr. Engels-Schwarzpaul & M. A. Peters (Hrsg.), Of other thoughts: Non-traditional approaches to the doctorate. A handbook for candidates and supervisors – from ontology to action (S. 115–130). Rotterdam: Sense.CrossRefGoogle Scholar
  59. Weber, S. M. (2013b). Partizipation und Imagination. In S. M. Weber, M. Göhlich, A. Schröer, H. Macha, & C. Fahrenwald (Hrsg.), Organisation und Partizipation. Beiträge der Kommission Organisationspädagogik (S. 71–82). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  60. Weber, S. M. (2014a). Towards a research agenda of multiperspectivity: Potentials of an integrated diversity-innovation- & development research in academic education and research. In M. Peters (Hrsg.), Special issue on: New political economy of education. Journal knowledge cultures (S. 125–142). New York: Addleton.Google Scholar
  61. Weber, S. M. (2014b). Change by design? Dispositive des Schöpferischen und institutionelle Felder des Neuen. In S. M. Weber, M. Göhlich, A. Schröer, & S. Maurer (Hrsg.), Organisation und das Neue. Beiträge der Kommission Organisationspädagogik (S. 27–48). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  62. Weber, S. M. (2014c). Design (research) methodologies and modes of becoming. Large group interventions as practice of relations, narrations and aesthetics. Creative Approaches to Research, 7(1), 92–116.Google Scholar
  63. Weber, S. M. (2014): Zukunftspfade organisationspädagogischer Forschung und Gestaltung: Stakeholder-basierte Innovations-Strategien zwischen Forschung, Wirtschaft und Gesellschaft. In N. Engel & I. Sausele-Bayer (Hrsg.), Organisation. Ein pädagogischer Grundbegriff. Münster: Waxmann.Google Scholar
  64. Weber, S. M., & Schwarz, J. (2010). Führung in Netzwerken. In M. Göhlich, S. M. Weber, C. Schiersmann, & A. Schröer (Hrsg.), Organisation und Führung. Beiträge der Kommission Organisationspädagogik (S. 211–222). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  65. Weick, K. E. (1999). Sensemaking as an organizational dimension of global change. In D. L. Cooperrider & J. Dutton (Hrsg.), Organizational dimensions of global change. No limits to cooperation (S. 39–56). Thousand Oaks: SAGE.CrossRefGoogle Scholar
  66. Weick, K. E., & Sutcliffe, K. M. (2003). Das Unerwartete managen: Wie Unternehmen aus Extremsituationen lernen. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  67. Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen WBGU. (Hrsg.). (2011). Welt im Wandel. Gesellschaftsvertrag für eine große Transformation. Berlin: WBGU.Google Scholar
  68. Witte, E. (2000). Logik ohne Dornen. Die Rezeption von A. G. Baumgartens Ästhetik im Spannungsfeld von logischem Begriff und ästhetischer Anschauung. Hildesheim: Olms.Google Scholar
  69. Wulf, C. (2005). Zur Performativität von Bild und Imagination. In C. Wulf & J. Zirfas (Hrsg.), Ikonologie des Performativen (S. 35–49). München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  70. Wulf, C., & Zirfas, J. (2005). Bild, Wahrnehmung und Phantasie. In C. Wulf & J. Zirfas (Hrsg.), Ikonologie des Performativen (S. 7–34). München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  71. Zumdick, W. (2001). „Der Tod hält mich wach.“ Joseph Beuys – Rudolf Steiner: Grundzüge ihres Denkens (2. Aufl.). Dornach: Pforte.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.FB ErziehungswissenschaftenPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations