Advertisement

Verborgene Regeln und Barrieren in Organisationen

Aspekte habitusorientierter Beratung für hochqualifizierte Führungsfrauen
  • Annemarie Bauer
  • Marlies W. Fröse
Chapter
Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

Verborgene Regeln und Barrieren in Organisationen haben viel mit Emotionen und Intuitionen zu tun; dies ist der Ausgangspunkt unseres Beitrages. Auch wenn wir die beiden Begriffe nachfolgend nicht explizit verwenden, so sind sie Teil des Habitus, den wir später noch erläutern werden. Sie sind ebenfalls Teil unserer gegenwärtigen Arbeitswelt, wie dies in dem Dokumentarfilm „Work Hard – Play Hard“ ersichtlich wird, der implizit die Frage aufbringt: Sind wir mit einer Zukunft der Arbeitswelt konfrontiert, in der Menschen nur noch als zu verwertendes Human-Kapital betrachtet werden? „Hinter glänzenden Paneelen, an denen keine eigene Kaffeetasse“ mehr steht, aber der Coffee Point (der non-territoriale Arbeitsplatz) nicht weit entfernt ist, geht der Mensch – ob Mann oder Frau – nur noch ein und aus und sucht sich seinen flexiblen, stetig neu zu definierenden Arbeitsplatz. So ist es im scheinbar harmlosen Film über modernes Management „Work Hard – Play Hard“ von Carmen Losmann zu erleben.

Literatur

  1. Bauer, A., & Gröning, K. (Hrsg.). (1995). Institutionsgeschichten – Institutionsanalysen. Tübingen: Edition Diskord.Google Scholar
  2. Beck, U. & Brater, M. (1977). Die soziale Konstitution der Berufe. Materialien zu einer subjektbezogenen Theorie der Berufe. Vol. 2. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  3. Benjamin, J. (1993). Phantasie und Geschlecht. Psychoanalytische Studien über Idealisierung, Anerkennung und Differenz. Basel: Stroemfeld/Nexus.Google Scholar
  4. Benjamin, J. (2004). Die Fesseln der Liebe (3. Aufl.). Frankfurt a. M.: Stromfeld/Nexus.Google Scholar
  5. Boudon, R. (1974). Education, Opportunity, and Social Inequality – Changing Prospects in Western Society. New York: John Wiley & Sons.Google Scholar
  6. Boudon, R. (1988). Ideologie. Geschichte und Kritik eines Begriffs. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1979). Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital - Kulturelles Kapital - Soziales Kapital. In R. Kreckel, (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten (S. 183–198). Göttingen.Google Scholar
  9. Bourdieu, P. (1983, 1986). Kodifizierung. Rede und Antwort. Frankfurt a. M.Google Scholar
  10. Bourdieu, P.(1986). The Forms of Capital. In J. Richardson, (Ed.), Handbook of Theory and Research for the Sociology of Education (pp. 46–58). New York: Greenwood.Google Scholar
  11. Bourdieu, P. (1994). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Bourdieu, P. (1997). Das Elend der Welt. Konstanz: UVK.Google Scholar
  13. Bourdieu, P. (2005). Ökonomisches Kapital – Kulturelles Kapital – Soziales Kapital. In P. Bourdieu,(ursprünglich 1992), Die verborgenen Mechanismen der Macht (S. 49–79). Hamburg: Schriften zu Politik & Kultur.Google Scholar
  14. Bourdieu, P. (2005). Ökonomisches Kapital – Kulturelles Kapital – Soziales Kapital. In M. Steinrücke (Hrsg.), Die verborgenen Mechanismen der Macht (S. 49–79). Hamburg: VSA-Verlag.Google Scholar
  15. Bourdieu, P. (2007a). Über einige Eigenschaften von Feldern. In J. Jurt (Hrsg.), Absolute Pierre Bourdieu (S. 124–129). Freiburg i. Br.: Orange Press.Google Scholar
  16. Bourdieu, P. (2007b). Die drei Formen des kulturellen Kapitals. In J. Jurt (Hrsg.), Absolute Pierre Bourdieu (S. 95–102). Freiburg i. Br.: Orange Press.Google Scholar
  17. Bourdieu, P., & Wacquant, L. J. D. (1996). Reflexive Anthropologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Brecht, B. (1988). Bertholt Brecht. Gedichte I – Sammlungen 1918–1938. In W. Hecht (Hrsg.), Berthold Brecht: Werke. Große kommentierte Berliner und Frankfurter Ausgabe (Bd. 11). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Butler, J. (2001). Gender troubles. New York: Routledge.Google Scholar
  20. Butler, J. (2003). Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Dörpinghausen, A., Poenitsch, A., & Wigger, L. (2012). Einführung in die Theorie der Bildung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  22. Fröse, M. W. (2009). Mixed leadership – presencing gender in organisationen. In M. W. Fröse & A. Szebel-Habig (Hrsg.), Mixed Leadership. Mit Frauen in die Führung! (S. 17–58). Bern: Haupt.Google Scholar
  23. Fröse, M. W. (2015). Transformationen in ‚sozialen‘ Organisationen. Verborgene Komplexitäten. Ein Entwurf. Würzburg: Ergon Verlag (im Erscheinen).Google Scholar
  24. Fröse, M. W., & Bauer, A. (2014): Bin ich das wirklich, was andere von mir sagen? Filigrane Regeln in Organisationen und Aspekte habitusorientierter Beratung für hochqualifizierte Frauen. In G. Kubon-Gilke & W. Lanwer (Hrsg.), Übergänge. Festschrift zum 65. Geburtstag von Prof. Dr. Köhler-Offierski (S. 221–241). Freiburg: Verlag Forschung. Entwicklung. Lehre.Google Scholar
  25. Fröse, M. W., & Szebel-Habig, A. (Hrsg.). (2009). Mixed Leadership. Mit Frauen in die Führung! Bern: Haupt.Google Scholar
  26. Hartmann, M. (2001). Eliten und Macht in Europa. Ein internationaler Vergleich. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  27. Hartmann, M. (2002). Der Mythos der Leistungseliten. Spitzenkarriere und soziale Herkunft in Wirtschaft, Politik, Justiz und Wissenschaft. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  28. Hartmann, M. (2004). Elitesoziologie. Eine Einführung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  29. Haubl, R. (2007). Macht und Psyche in Organisationen. Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  30. Illouz, E. (2007). Gefühle in Zeiten des Kapitalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. llouz, E. (2009). Die Errettung der modernen Seele. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Jenner, P. (2012). Mit Verstand und Herz. Authentisch und erfolgreich: Führungskraft ist weiblich. München: Ariston.Google Scholar
  33. Kets de Vries, M. (1980). Organizational paradoxes. Clinical approaches to management. London: Routledge.Google Scholar
  34. Keupp, H. (1999). Identitätskonstruktionen. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  35. Kraus, H., & Kraus, K. (2002). Frauen und Macht. In M. Wolf (Hrsg.), Frauen und Männer in Organisationen und Leitungsfunktionen. Unbewusste Prozesse und die Dynamik von Macht und Geschlecht (S. 37–54). Frankfurt a. M.: Brandes & Apsel.Google Scholar
  36. Krell, G. (1998a). Frauen als Unternehmerinnen. Wiesbaden: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  37. Krell, G. (1998b). Diskriminierung von Frauen bei der Personalauswahl. Wiesbaden: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  38. Krell, G. (Hrsg.). (1998c). Chancengleichheit durch Personalpolitik. Gleichstellung von Frauen und Männern in Unternehmen und Verwaltungen. Rechtliche Regelungen – Problemanalysen – Lösungen (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  39. Lehner, E. (2002). Die Organisation als Männerbund. In M. Wolf (Hrsg.), Frauen und Männer in Organisationen und Leitungsfunktionen. Unbewusste Prozesse und die Dynamik von Macht und Geschlecht (S. 19–35). Frankfurt a. M.: Brandes & Apsel.Google Scholar
  40. Losmann, C. (2011). Work Hard – Play Hard (Dokumentarfilm). Produktion: HUPE Film.Google Scholar
  41. Magnus, S. (2006). Konstruktion und Repräsentation von Frauen in Führungspositionen – Eine Literaturanalyse am Beispiel ausgewählter wissenschaftlicher Publikationen zu ‚Frauen in Führungspositionen‘ aus den Jahren 1996–2003. Unveröffentlichte Masterarbeit an der Evangelischen Hochschule Darmstadt.Google Scholar
  42. Mentzos, S. (1988). Interpersonale und institutionalisierte Abwehr. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Morgan, G. (1987). Images of Organizations. Newbury Park: Sage.Google Scholar
  44. Ostendorf, Helga (2005). Steuerung des Geschlechterverhältnisses durch eine politische Institution. Die Mädchenpolitik der Berufsberatung. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  45. Platon (1982). Sämtliche Werke I-III. 8., durchgesehene Auflage der Berliner Ausgabe von 1940. Heidelberg: Verlag Lambert Schneider.Google Scholar
  46. Prokop, U. (1977). Weiblicher Lebenszusammenhang. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Raether, E. (2013). Die bösen Frauen: Schlechter als ihr Ruf – Frauen. ZEIT-Magazin, Seite 10.Google Scholar
  48. Schwarz, J., & Weber, S. M. (2011). Netzwerksupport durch Netzwerkberatung. http://die-lbon.de/docks/report/2011-weiterbildungseinrichtung-02.pdf. Zugegriffen: 5. Juni 2014.
  49. Sievers, B. (1997). Verrücktheit in Organisationen. Freie Assoziation, 1(1–2), 113–133.Google Scholar
  50. Sievers, B. (1999). „Psychotische Organisation“ als metaphorischer Rahmen zur Sozio-Analyse organisatorischer und interorganisatorischer Dynamiken. Freie Assoziation 2 (1), 21–52.Google Scholar
  51. Stein, H. F. (1999). Todesvorstellungen und die Erfahrung organisatorischen Downsizings. Oder: Steht dein Name auf Schindlers Liste? Freie Assoziation, 1(2), 155–185.Google Scholar
  52. Teubner, U. (2004). Vom Frauenberuf zur Geschlechterkonstruktion im Berufssystem. In R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  53. Weber, Susanne Maria & Jörg Schwarz (2011). Führung in Netzwerken. In M. Göhlich, S. M. Weber, C. Schiersmann & A. Schröer, (Hrsg.), Organisation und Führung. Beiträge der Kommission Organisationspädagogik. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  54. Weber, S. M. (2012). Macht und Gegenmacht. Organisation aus praxistheoretischer Perspektive. Implikationen für eine habitus- und feldreflexive Organisationsberatung. Gruppendynamik und Organisationsberatung – Zeitschrift für angewandte Sozialwissenschaft, 2, 127–152.Google Scholar
  55. Weber, S. M. (2013a). Wissenschaft, Politik und Praxis: Wer spricht? Dispositive der Relationierung im Feld der Politikberatung. In H. von Felden, C. Hof, & S. Schmidt-Lauff (Hrsg.), Erwachsenenbildung im Spannungsfeld von Wissenschaft, Politik und Praxis (S. 34–49). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  56. Weber, S. M. (2013b). Transforming the academic field: Field-reflexivity and access for non-traditional doctoral candidates. In A.-C. Engels-Schwarzpaul, & M. A. Peters (Hrsg.), Of other thoughts: Non-traditional ways to the doctorate. A guidebook for candidates and supervisors (S. 115–130). Rotterdam: Sense Publishers.CrossRefGoogle Scholar
  57. Weber, S. M., Göhlich, M., Schröer, A., Macha, H. & Fahrenwald, C. (Hrsg.). (2013). Organisation und Partizipation. Beiträge der Kommission Organisationspädagogik. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  58. Wippermann, C. (2010). Hüter der gläsernen Decke. Dichte Beschreibung der Mentalitätsmuster von Männern in Führungspositionen. In Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.), Frauen in Führungspositionen. Barrieren und Brücken (S. 45–73). Heidelberg: Sinus Sociovision.Google Scholar
  59. Wippermann, C. (2011). Milieus in Bewegung. Würzburg: Echter.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.HeidelbergDeutschland
  2. 2.Evangelische Hochschule DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations