Advertisement

Anforderungsanalyse für Datenbanken

  • Stephan Kleuker
Chapter

Zusammenfassung

Die Formulierung präziser Anforderungen ist entscheidend für den Erfolg eines Datenbank-Projektes. In diesem Kapitel lernen Sie, wie die Anforderungsanalyse als Teil eines Software-Entwicklungsprojekts sinnvoll durchgeführt und wie die Ergebnisse kompakt in einem Modell erfasst werden können.

Maßgeblich für den Erfolg von Software-Projekten ist, dass das resultierende Produkt vom Kunden bzw. späteren Nutzern akzeptiert wird. Dies beinhaltet neben der funktionalen Korrektheit, d. h. die Software stürzt nicht ab und hat auch sonst keine Fehler, die Nutzbarkeit der Software. Die Nutzbarkeit hängt dabei nicht nur von der Oberfläche sondern hauptsächlich davon ab, ob die Software die Arbeit, für die sie entwickelt wurde, erleichtert. Müssen für Eingaben sehr viele Eingabemasken verwandt werden, die nicht leicht zu finden sind und in denen man Standardwerte immer wieder erneut von Hand eintragen muss, ist eine Software wenig nützlich. Können z. B. einige Detailinformationen zu eingekauften Artikeln in einem Versandhaus nicht eingetragen werden, ist der Nutzen der Software stark reduziert.

Literatur

  1. [Bal00]
    H. Balzert, Lehrbuch der Software-Technik, Band 1: Software-Entwicklung, 2. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg Berlin Oxford, 2000Google Scholar
  2. [Bec00]
    K. Beck, Extreme Programming, Addison-Wesley, München, 2000Google Scholar
  3. [Che76]
    P. Chen, The Entity-Relationship Model – Toward a Unified View of Data, in: ACM Transactions on Database Systems, Band 1, Nr. 1, Seiten 9–36, 1976Google Scholar
  4. [DL03]
    T. DeMarco, T. Lister, Bärentango – Mit Risikomanagement Projekte zum Erfolg führen, Hanser, München Wien, 2003Google Scholar
  5. [Gad03]
    A. Gadatsch, Grundkurs Geschäftsprozess-Management, 3. Auflage, Vieweg, Wiesbaden, 2003Google Scholar
  6. [Jar10]
    H. Jarosch, Grundkurs Datenbankentwurf, 3. Auflage, Springer Vieweg, Wiesbaden, 2010Google Scholar
  7. [Kle13]
    S. Kleuker, Grundkurs Software-Engineering mit UML, 3. aktualisierte Auflage, Springer Vieweg, Wiesbaden, 2013Google Scholar
  8. [Kru04]
    P. Kruchten, The Rational Unified Process, 2. Auflage, Addison-Wesley, USA, 2004Google Scholar
  9. [KTF11]
    M. Kuhrmann, T. Ternite, J. Friedrich, Das V-Modell XT anpassen, Springer, Berlin Heidelberg, 2011Google Scholar
  10. [Oes04]
    B. Oestereich, Analyse und Design mit UML 2, 7. Auflage, Oldenbourg, München, 2004Google Scholar
  11. [OWS03]
    B. Oestereich, C. Weiss, C. Schröder, T. Weilkiens, A. Lenhard, Objektorientierte Geschäftsprozessmodellierung mit der UML, dpunkt, Heidelberg, 2003Google Scholar
  12. [Rup02]
    C. Rupp, SOPHIST GROUP, Requirements-Engineering und -Management, 2. Auflage, Hanser, München Wien, 2002Google Scholar
  13. [Wal04]
    E. Wallmüller: Risikomanagement für IT- und Software-Projekte, Hanser, München Wien, 2004Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät Ingenieurwissenschaften und InformatikHochschule OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations