Rahmenbedingungen (guter) sozialer Arbeit am Beispiel Bremen

Chapter

Zusammenfassung

Bremen wird immer wieder – besonders von den hiesigen Politikern – als bedeutender Industriestandort bezeichnet. Da ist was dran. Gleichwohl arbeiten deutlich mehr Menschen im Dienstleistungssektor und die sozialen Dienstleistungen sind dabei doppelt wichtig für die Kommunen: Sie organisieren Gesellschaft und Gemeinschaft, helfen Krisen zu bewältigen, tragen das, was die Kommune zu einem kleinen Sozialstaat werden lässt. Sie sind aber auch Träger eines wachsenden Beschäftigungsmarktes – und sollten uns als Arbeitnehmerkammer schon deswegen besonders interessieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbeitnehmerkammer Bremen (2013): Arbeitskräftebedarf und Personalentwicklung in der Pflege – Eine Erhebung im Land Bremen, Ausgabe 3 der Reihe „Arbeit und Wirtschaft in Bremen“Google Scholar
  2. Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit e.V. (2012): Heidelberger Erklärung – Berufspolitische Positionen des DBSH, BerlinGoogle Scholar
  3. Deutscher Städtetag (2014): Bundesteilhabegesetz und Entlastung der Kommunen schneller verwirklichen – Sozialausgaben auf Rekordniveau; Pressemitteilung des Deutschen Städtetags vom 26.03.2014; abrufbar unter: http://www.staedtetag.de/presse/mitteilungen/069160/index.html
  4. Dörre, Klaus (2003): Prekäre Arbeit. Unsichere Beschäftigungsverhältnisse und ihre sozialen Folgen; abrufbar unter: https://eldorado.tu-dortmund.de/bitstream/2003/28685/1/doerre.pdf
  5. Friedrich-Ebert-Stiftung, Abt. Wirtschafts- und Sozialpolitik (2013): Berufsbilder im Gesundheitssektor – Vom „Berufebasteln“ zur strategischen Berufsbildungspolitik, WiSo direkt, Bonn 2013Google Scholar
  6. Günthner, Martin / Reinken, Dieter (2014): Ausbildung garantiert! Chancen eröffnen statt Maßnahmenkarrieren verwalten, Positionspapier März 2014; http://www.spd-landbremen.de/Positionspapier_von_Martin_...html Kalina, Thorsten / Weinkopf, Claudia (2011): Niedriglohnbeschäftigung
  7. Nullmeier, Frank (2004): Vermarktlichung des Sozialstaats, WSI Mitteilungen 9/2004Google Scholar
  8. Nullmeier, Frank (2014): Die Sozialstaatsentwicklung im vereinten Deutschland: Sozialpolitik der Jahre 1990 bis 2014, in: ZES (Zentrum für Sozialpolitik) Report 1/14, Bremen 2014, S. 16Google Scholar
  9. Schneider, Ulrich (2012): Arbeitnehmerkammer Bremen im Interview mit Ulrich Schneider am 28.10.2012, http://www.arbeitnehmerkammer.de/politikthemen/20120830_interview_se_schneider.html
  10. Schneider, Ulrich (2014): Mehr Mensch – Gegen die Ökonomisierung des Sozialen, Westend Verlag, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  11. Statistisches Bundesamt (2012): Pressemitteilung vom 10. September 2012–308/12 Anteil der Beschäftigten mit Niedriglohn ist gestiegen, Wiesbaden 2012Google Scholar
  12. Statistisches Bundesamt (2013): Datenreport 2013 – Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland, Statistisches Bundesamt (Destatis) und Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), BonnGoogle Scholar
  13. Statistisches Bundesamt (2014): DeStatis, Pressemitteilung Nr. 408 vom 19.11.2014: Geringere Armutsgefährdung von Älteren in OstdeutschlandGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations