Advertisement

Potenziale nicht-ärztlicher Gesundheitsberufe zur Sicherstellung der Versorgung in unterversorgten Gebieten am Beispiel der Telemedizin

  • Hans-R. Hartweg
  • Karin Agor
  • Rolf Kaestner
  • Alexander Rzesnitzek
  • Michael Wessels
Chapter

Zusammenfassung

Über einen drohenden oder bereits eingetretenen Fachkräftemangel im Gesundheitswesen, insbesondere den Ärztemangel, wird in Deutschland seit Jahren kontrovers debattiert. Als Konsens gilt inzwischen, dass es Versorgungsdisparitäten zwischen städtischen, gut versorgten Regionen und eher ländlichen, schlechter versorgten Regionen gibt. Vor allem zwei Lösungsansätze zur Minimierung von Versorgungsengpässen werden wiederholt als zielführend angeführt: Die Telemedizin (eHealth) und die Übertragung von Heilkunde auf nichtärztliche Gesundheitsberufe. Bislang wurden beide Ansätze allerdings weitestgehend unabhängig voneinander diskutiert. In diesem Beitrag wird nun der Frage nachgegangen, inwieweit es sinnvolle Möglichkeiten zur Kombination dieser beiden Ansätze zum Abbau von Versorgungsengpässen geben kann. Exemplarisch werden am Beispiel der Telemedizin im Rahmen der Versorgung von Patienten mit Bewegungsstörungen die Potenziale nichtärztlicher Gesundheitsberufe zur Sicherstellung der Versorgung diskutiert.

Literatur

  1. BÄK - Bundesärztekammer (2015) 118. Deutscher Ärztetag, Beschlussprotokoll, Frankfurt am Main. http://www.bundesaerztekammer.de/aerztetag/aerztetage-ab-2006/118-deutscher-aerztetag-2015/beschlussprotokoll/. Zugegriffen: 6. Sept. 2016.
  2. BÄK - Bundesärztekammer (2016) 119. Deutscher Ärztetag, Beschlussprotokoll, Hamburg. http://www.bundesaerztekammer.de/aerztetag/119-deutscher-aerztetag-2016/beschlussprotokoll/. Zugegriffen: 6. Sept. 2016.
  3. Berg N van den, Kleinke S, Heymann R, Oppermann RF, Jakobi B, Hoffmann W (2010a) Überführung des AGnES-Konzeptes in die Regelversorgung: Juristische Bewertung, Vergütung, Qualifizierung. Gesundheitswesen 72(5):285–292CrossRefGoogle Scholar
  4. Berg N van den, Meinke C, Matzke M, Heymann R, Fleßa S, Hoffmann W (2010b) Delegation of GP-home visits to qualified practice assistants: assessment of economic effects in an ambulatory healthcare centre. BMC Health Serv Res 2010(10):155CrossRefGoogle Scholar
  5. Blum K (2010) Weiterentwicklung der MTA-Berufe. MTA-Dialog 11(3):211–213Google Scholar
  6. Blum K, Löffert S, Köpf P, Metzinger B (2010) Ärztemangel – dramatische Zunahme erwartet. Krankenhaus 102(11):1.028–1.038Google Scholar
  7. Bundesministerium für Bildung und Forschung (2014) Bestandsaufnahme der Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen im europäischen Vergleich. https://www.bmbf.de/pub/berufsbildungsforschung_band_15.pdf. Zugegriffen: 11. Apr. 2016
  8. CDU, CSU, SPD (2013) Deutschlands Zukunft gestalten – Koalitionsvertrag zwischen der CDU CSU und SPD. CDU, CSU und SPD, BerlinGoogle Scholar
  9. Delmaire M-L, Lafortune G (2010) Nurses in advanced roles – a description and evaluation of experiences in 12 developed countries. OECD Health Working Papers 2010(54). http://dx.doi.org/10.1787/5kmbrcfms5g7-en. Zugegriffen: 23. Mai 2013
  10. Deutscher Bundestag (2015) Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Versorgung in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Versorgungsstärkungsgesetz – GKV-VSG). Drucksache des Bundestags (BT-Drs.), 18/4095, BerlinGoogle Scholar
  11. DGPA – Deutsche Gesellschaft für Physician Assistants (2016) Physician Assistant in Deutschland – Das PA Studium. https://www.pa-deutschland.de/pa_studium. Zugegriffen: 31. März 2016
  12. DIMDI (2013) ICD-10-WHO (deutschsprachige Ausgabe). Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI). www.dimdi.de/static/de/klassi/icd-10-who/. Zugegriffen: 10. März 2013
  13. DIMDI (2015) Diagnosen für Gesundheitsverwaltung. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI). http://www.dimdi.de/static/de/klassi/icd-10-gm/kodesuche/onlinefassungen/htmlgm2016/block-g20-g26.htm. Zugegriffen: 3. März 2015
  14. Dreier A, Rogalski H, Oppermann RF, Terschüren C, Berg N van den, Hoffmann W (2010) A curriculum for nurses in Germany undertaking medically-delegated tasks in primary care. J Adv Nurs 66(3):635–644CrossRefGoogle Scholar
  15. Dussault G, Buchan J, Sermeus W, Padaiga Z (2010) Investing in Europe’s health workforce of tomorrow: scope for innovation and collaboration – assessing future health workforce needs. WHO Regional Office for Europe, CopenhagenGoogle Scholar
  16. Friesacher H (2013) Studienmöglichkeiten in der Pflege. Intensiv – Fachz Intensivpflege Anästhesie 21(6):314–324. doi:  10.1055/s-0033-1359750
  17. G-BA (2011a) Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Erstfassung der Richtlinie über die Festlegung ärztlicher Tätigkeiten zur Übertragung auf Berufsangehörige der Alten- und Krankenpflege zur selbstständigen Ausübung von Heilkunde im Rahmen von Modellvorhaben nach § 63 Absatz 3c SGB V, Richtlinie nach § 63 Absatz 3c SGB V. Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA), Berlin. www.g-ba.de/downloads/40-268-1807/2011-10-20_RL_%C2%A7-63_Abs-3c_Erstfassung_TrG.pdf. Zugegriffen: 12. Mai 2013
  18. G-BA (2011b) Richtlinie über die Festlegung ärztlicher Tätigkeiten zur Übertragung auf Berufsangehörige der Alten- und Krankenpflege zur selbstständigen Ausübung von Heilkunde im Rahmen von Modellvorhaben nach § 63 Absatz 3c SGB V, in der Fassung vom 20.10.2011. Bundesanzeiger 46 21.3.2012. 1.128 und Bundesanzeiger 50 28.3.2012. 1.228, Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA), BerlinGoogle Scholar
  19. Hartweg H-R, Faltin J, Altpeter B (2014) Telemedizinische Parkinsonversorgung im Umbruch - Neue Telekonsilfunktionen helfen, Schnittstellen zwischen Neurologen vor Ort und Spezialisten für Bewegungsstörungen in Kliniken zu schließen. In: Duesberg F (Hrsg) e-Health 2014: Informationstechnologien und Telematik im Gesundheitswesen. medical future, Solingen, S 120–125Google Scholar
  20. Hartweg H-R, Meier U, Rzesnitzek A (2015) Nach dem Gesetz ist vor der Versorgung – eHealth Möglichkeiten nutzen – Netzwerkstrukturen etablieren. Versorgungsmanagement konkret 2(4):17–19Google Scholar
  21. Hoffmann W, Berg N van den, Dreier A (2013) Qualifikationskonzept für eine abgestufte Delegation medizinischer Tätigkeiten an nichtärztlichen Berufsgruppen – Das Greifswalder 3-Stufen-Modell. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 56(4):555–561Google Scholar
  22. Höppner K (2008) Neue Aufgabenverteilung zwischen Gesundheitsberufen in der Arztpraxis aus Patientensicht. In: Böcken J, Braun B, Amhof R (Hrsg) Gesundheitsmonitor 2008. Bertelsmann Stiftung, Gütersloh, S 250–269Google Scholar
  23. Höppner K, Kuhlmey A (2009) Gesundheitsberufe im Wandel – Relation von ärztlichen und nicht ärztlichen Berufsgruppen. GGW 9(2):7–14Google Scholar
  24. KBV (2013) Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM) in der Fassung mit Wirkung vom 1.4.2013, Stand: 2. Quartal. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) (Hrsg), Berlin. www.kbv.de/ebm2013/EBMGesamt.htm. Zugegriffen: 10. März 2013
  25. Kopetsch T (2009) Die ärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland zum 31.12.2008 – Ergebnisse der Ärztestatistiken der Bundesärztekammer und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Köln (Blaue Reihe 61)Google Scholar
  26. Löffert S, Blum K (2011) Ärztemangel: Wie schlimm könnte es werden? KU Gesundheitsmanagement 80(8):19–22Google Scholar
  27. Mühlbacher A, Wessels M (2011) Neue Wege in der Bedarfsplanung in Deutschland: Haben wir ein Mengen- oder ein Verteilungs- bzw. Allokationsproblem? Gesundheits- und Sozialpolitik 1:53–63CrossRefGoogle Scholar
  28. Neiheiser R, Offermanns M (2008) Neuordnung von Aufgaben des Ärztlichen Dienstes. Krankenhaus 100(5):463–468Google Scholar
  29. Neumann K, Wolfschütz A (2015) Rahmenbedingungen im Innovationsfonds. Studienbericht des IGES Institut, BerlinGoogle Scholar
  30. Oertel WH, Deuschl G, Poewe W (2012) Parkinson-Syndrome und andere Bewegungsstörungen. Thieme, StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  31. Offermanns M, Neiheiser R (2010) Neuordnung von Aufgaben des Pflegedienstes. Krankenhaus 9:825–830Google Scholar
  32. PwC, WifOR (2010) Fachkräftemangel im Gesundheitswesen – Stationärer und Ambulanter Bereich bis zum Jahr 2030. PricewaterhousCoopers (PwC) und Wirtschaftsforschung (WifOR), Frankfurt a. M.Google Scholar
  33. Reiners H (2009) Mythen der Gesundheitspolitik. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  34. Rothgang H, Müller R, Unger R (2012) Themenreport „Pflege 2030“ – Was ist zu erwarten, was ist zu tun? Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  35. Simon M (2012) Beschäftigte und Beschäftigungsstrukturen in Pflegeberufen – Eine Analyse der Jahre 1999 bis 2009. Studie für den Deutschen Pflegerat. Eigenverlag, HannoverGoogle Scholar
  36. SVR (2007) Kooperation und Verantwortung – Voraussetzungen einer zielorientierten Gesundheitsversorgung, Gutachten. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR), BerlinGoogle Scholar
  37. SVR (2009) Koordination und Integration – Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens, Sondergutachten. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR), BerlinGoogle Scholar
  38. SVR (2012) Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Gesundheitsversorgung. Sondergutachten, Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR), BerlinGoogle Scholar
  39. SVR (2014) Bedarfsgerechte Versorgung – Perspektiven für ländliche Regionen und ausgewählte Leistungsbereiche, Gutachten. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR), BerlinGoogle Scholar
  40. SVRKAiG (2001) Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit. Band III: Über-, Unter- und Fehlversorgung. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (SVRKAiG), Baden-BadenGoogle Scholar
  41. Wessels M (2013) Die Übertragung von Heilkunde: Erwartungen von Patienten zu den Auswirkungen arztentlastender Strukturen auf die Sicherstellung der Versorgung. In: Böcken J, Braun B, Repschläger U (Hrsg) Gesundheitsmonitor 2013 – Bürgerorientierung im Gesundheitswesen. Bertelsmann Stiftung, Gütersloh, S 122–143Google Scholar
  42. WR – Wissenschaftsrat (2012) Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen, Drs. 2411-12, Berlin 13.07.2012. www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/2411-12.pdf. Zugegriffen: 6. Sept. 2016
  43. Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland (2013) Morbiditätsatlas Hamburg. http://www.hamburg.de/contentblob/4133362/35bef19f920952a5b4bb098389834170/data/morbiditaetsatlas.pdf. Zugegriffen: 11. Apr. 2016

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Hans-R. Hartweg
    • 1
  • Karin Agor
    • 2
  • Rolf Kaestner
    • 3
  • Alexander Rzesnitzek
    • 4
  • Michael Wessels
    • 5
  1. 1.Wiesbaden Business SchoolHochschule RheinMainWiesbadenDeutschland
  2. 2.Knappschaft – Regionaldirektion NordHamburgDeutschland
  3. 3.HamburgDeutschland
  4. 4.Medizinische Videobeobachtung GmbHKoblenzDeutschland
  5. 5.Department of Community HealthHochschule für Gesundheit – University of Applied SciencesBochumDeutschland

Personalised recommendations