Methoden zur Erhebung von Patientenpräferenzen im telemedizinischen Kontext

Chapter

Zusammenfassung

Die Erfassung von Patientenpräferenzen ist einer der großen Trends im Gesundheitswesen. Patientenpräferenzen werden meist direkt beim Patienten erhoben und spiegeln die Bevorzugung einer Alternative gegenüber einer anderen Alternative wieder. Dies kann mittels verschiedener Methoden gemessen werden. Einige dieser Methoden werden im weiteren Verlauf vorgestellt. Es wird zudem aufgezeigt, welche Bedeutung Patientenpräferenzen bei Entscheidungen über medikamentöse oder nicht-medikamentöse Therapien oder bei Entscheidungen in der klinischen Forschung besitzen können. Anhand zwei exemplarischer Anwendungsbeispiele von Patientenpräferenzmessungen in der Telemedizin wird aufgezeigt, wie diese die Entscheidungsfindung unterstützen können. So ist anzunehmen, dass Patientenpräferenzen im wachsenden Bereich an telemedizinischen Anwendungen künftig noch vermehrt zum Einsatz kommen werden.

Literaturverzeichnis

  1. Amaya-Amaya M, Gerard K, Ryan M (2008) Discrete choice experiments in a nutshell. In: Ryan M, Gerard K, Amaya-Amaya M (Hrsg) Using discrete choice experiments to value health and health care. Springer, Dordrecht, S 13–46Google Scholar
  2. Black N (2013) Patient reported outcome measures could help transform healthcare. Br Med J 346:1–5CrossRefGoogle Scholar
  3. Brettschneider C, Lühmann D, Raspe H (2011) Der Stellenwert von Patient Reported Outcomes (PRO) im Kontext von Health Technology Assessment (HTA). DIMDI, KölnGoogle Scholar
  4. Ernst J, Brähler E, Weißflog G (2014) Beteiligung von Patienten an medizinischen Entscheidungen – ein Überblick zu Patientenpräferenzen und Einflussfaktoren. Gesundheitswesen 76:187–192CrossRefGoogle Scholar
  5. Gerard K, Ryan M, Amaya-Amaya M (2008) Introduction. In: Ryan M, Gerard K, Amaya-Amaya M (Hrsg) Using discrete choice experiments to value health and health care. Springer, Dordrecht, S 1–10Google Scholar
  6. Hauber AB (2013) Methods for eliciting benefit-risk preference data. Präsentation. In: Patient Preference Initiative Symposium, Silver Spring, 18.–19. September 2013Google Scholar
  7. IQWIG (Hrsg) (2013) Analytic Hierarchy Process (AHP) – Pilotprojekt zur Erhebung von Patientenpräferenzen in der Indikation Depression (Working Paper). IQWIG, KölnGoogle Scholar
  8. IQWIG (Hrsg) (2014) Wahlbasierte Conjoint-Analyse – Pilotprojekt zur Identifikation, Gewichtung und Priorisierung multipler Attribute in der Indikation Hepatitis C. IQWIG, KölnGoogle Scholar
  9. Martschinke B (2015) Market Access und Versorgungsforschung: Patient Reported Outcomes – Eine Bestandsaufnahme. Market Access & Health Policy 2015(02):1–2Google Scholar
  10. Mofid M, Nesbitt T, Knuttel R (2007) The other side of teledermatology: patient preferences. J Telemed Telecare 13:246–250CrossRefGoogle Scholar
  11. Mühlbacher A, Bethge S (2013) Potenziale der Präferenzmessung – Warum wir wissen sollten was Patienten denken und wie wir diese Informationen gewinnen. Gesellschaftspolitische Kommentare 7:1–5Google Scholar
  12. Qureshi AA, Brandling-Bennett HA, Wittenberg E, Chen SC, Sober AJ, Kvedar JC (2006) Willingness-to-pay stated preferences for telemedicine versus in-person visits in patients with a history of Psoriasis or Melanoma. Telemed e-Health 12:639–643CrossRefGoogle Scholar
  13. Steiner M (2007) Nachfragerorientierte Präferenzmessung – Bestimmung zielgruppenspezifischer Eigenschaftssets auf Basis von Kundenbedürfnissen. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  14. Torgerson DJ, Sibbald B (1998) Understanding controlled trials – what is a patient preference trial? Br Med J 316:360CrossRefGoogle Scholar
  15. US Department of Health and Human Services Food and Drug Administration (2009) Guidance for industry: patient-reported outcome measures: use in medical product development to support labeling claims. http://www.fda.gov/downloads/Drugs/…/Guidances/UCM193282.pdf. Zugegriffen: 17. März 2016

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Health Care Management InstituteEBS Business School, EBS Universität für Wirtschaft und RechtOestrich-WinkelDeutschland

Personalised recommendations