Wissensintegration auf dem Weg zur Entsorgung hoch radioaktiver Abfälle

Chapter
Part of the Energie in Naturwissenschaft, Technik, Wirtschaft und Gesellschaft book series (ENTWG)

Zusammenfassung

ENTRIA nähert sich Fragen der Entsorgung radioaktiver Reststoffe auf die beschriebene, breit angelegte interdisziplinäre Weise. Dies ist ein Alleinstellungsmerkmal in der deutschen Forschungslandschaft. Auch international findet wenig vergleichbare Forschung statt.

Über den im Projektnamen festgeschriebenen interdisziplinären Anspruch hinaus kann ENTRIA in Teilen als ein transdisziplinäres Projekt im Sinne einer starken Definition von Transdisziplinarität verstanden werden. Neben drei transdisziplinär angelegten Arbeitspaketen wird diese Feststellung vor allem durch die erfolgreiche Durchführung eines Bürgerforums untermauert. Indem das dort erstellte Bürgergutachten, wie auch weitere Resultate des Projekts, der Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfälle als Arbeitsgrundlage dienen, wird ein reflexiver Bezug zu Gesellschaft und Politik hergestellt.

Entsprechend hohen Erwartungen sehen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Plattform ausgesetzt. Dabei betritt ENTRIA, bezogen auf das Themenfeld der Entsorgung radioaktiver Reststoffe, mit seiner wissenschaftsübergreifenden Kooperation Neuland. Im Gegensatz zur disziplinären Forschung existieren keine gemeinsame Fachsprache, kein konsensualer Methodenkanon, keine tradierten Leitlinien der Analyse und Synthese.

In der Forschungsplattform werden daher eigene Formen der Zusammenarbeit entwickelt. Viele Ideen und Prozesse entspringen der wissenschaftsübergreifenden Kommunikation im Projekt. Dabei werden Produkte Bottom-up entwickelt, interdisziplinär bearbeitbare Fragestellungen im Diskurs formuliert. Die Schaffung von Freiräumen ermöglicht diese kreative Gestaltung der Forschung. Gleichzeitig stellt das Fehlen verbindlicher Leitlinien und Methoden für die wissenschaftsübergreifende interdisziplinäre Zusammenarbeit eine Herausforderung dar, mit der sich alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Projekt von Beginn an konfrontiert sehen. Ihre Überwindung muss als Voraussetzung für das Gelingen einer Projektsynthese angesehen werden. Kern der Synthese ist die Entwicklung von Bewertungsgrundlagen für Entsorgungsoptionen im Diskurs der beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und unter Einbeziehung disziplinär, interdisziplinär und transdisziplinär erzielter Forschungsergebnisse. Sie sollen einen Beitrag zur langfristig sicheren und gerechten Entsorgung der radioaktiven Reststoffe der Bundesrepublik Deutschland leisten.

Literatur

  1. Bammer G (2013) Disciplining Interdisciplinarity: Integration and Implementation Sciences for Researching Complex Real-World Problems. Australian National University E-Press, CanberraGoogle Scholar
  2. Beaney M (2015) Analysis. In: Zalta EN (Hrsg) The Stanford Encyclopedia of Philosophy (Spring 2015 Edition). http://plato.stanford.edu/archives/spr2015/entries/analysis/
  3. Bergmann M, Jahn T, Knobloch T, Krohn W, Pohl C, Schramm E (2010) Methoden transdisziplinärer Forschung. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  4. Boix Mansilla V, Feller I, Gardner H (2006) Quality assessment in interdisciplinary research and education. Research Evaluation 15(1):69–74CrossRefGoogle Scholar
  5. Brunnengräber A, Mez L, Di Nucci MR, Schreurs M (2012) Nukleare Entsorgung: Ein „wicked“ und höchst konfliktbehaftetes Gesellschaftsproblem. Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis. 21(3):59–65Google Scholar
  6. Chaudry S, Kuppler S, Smeddinck U (2016) Inter- und Transdisziplinarität als Voraussetzung bei der Entsorgung radioaktiver Reststoffe. atw(3):198–201Google Scholar
  7. Choi BC, Pak AW (2006) Multidisciplinarity, interdisciplinarity and transdisciplinarity in health research, services, education and policy: 1. Definitions, objectives, and evidence of effectiveness. Clin Invest Med 29(6):351–64Google Scholar
  8. Committee on Facilitating Interdisciplinary Research (2005) Facilitating Interdisciplinary Research. National Academies Press, Washington, D. C.Google Scholar
  9. Defila R, Di Giulio A, Scheuermann M (2008) Management von Forschungsverbünden – Möglichkeiten der Professionalisierung und Unterstützung. Wiley-VCH, WeinheimGoogle Scholar
  10. Defila R, Di Giulio A (2015) Integrating Knowledge: Challenges raised by the „Inventory of Synthesis“. Futures 65:123–135CrossRefGoogle Scholar
  11. Grunwald A, Schmidt JC (2005) Methodologische Fragen der Inter- und Transdisziplinarität: Wege zu einer praxisgestützten Interdisziplinaritätsforschung. Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis 14(2):4–11Google Scholar
  12. Jahn T (2008) Transdisziplinarität in der Forschungspraxis. In: Bergmann M, Schramm E (Hrsg) Transdisziplinäre Forschung. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  13. Krohn W (2008) Epistemische Qualitäten transdisziplinärer Forschung. In: Bergmann M, Schramm E (Hrsg) Transdisziplinäre Forschung. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  14. Rittel HWJ, Webber MM (1973) Dilemmas in a General Theory of Planning. Policy Sciences 4:155–169CrossRefGoogle Scholar
  15. Röhlig KJ et al (2014) ENTRIA – Memorandum zur Entsorgung radioaktiver Reststoffe. Niedersächsische Technische Hochschule, HannoverGoogle Scholar
  16. Stahlmann J, Leon Vargas RP, Mintzlaff V (2014) Generische Tiefenlagermodelle mit Option zur Rückholung der radioaktiven Reststoffe. Dossier des AP 3.1 (VP 6), interne ENTRIA VeröffentlichungGoogle Scholar
  17. Weingart P (2011) Die Stunde der Wahrheit? Velbrück Wissenschaft, WeilerswistGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für EndlagerforschungTU ClausthalClausthal-ZellerfeldDeutschland

Personalised recommendations