Advertisement

Interventionsforschung im intergenerationalen Dialog. Ein partizipatives Forschungsprojekt von Universität, Schule und Region

  • Andrea Sieber
  • Gerhard Strohmeier
Chapter

Zusammenfassung

„Landscape and You-th“ ist ein Projekt im Forschungsförderprogramm Sparkling Science, dessen Förderstrategie darauf abzielt, die Zusammenarbeit von Universität und Schule zu stärken. Das Projekt hat sich darüber hinaus das Ziel gesetzt, das regionale Umfeld mit einzubeziehen und weist dadurch mehr Spannungsfelder auf, als viele andere Forschungsprojekte. Stadt und ländliche Peripherie, überschaubare lokale Gemeinschaft und hochkomplexe gesellschaftliche Systeme, hochbetagte alte Menschen und SchülerInnen, mündliche Überlieferungstraditionen und High-Tech-Medien, das einfache, klare Thema „Flachs“ und vielschichtige Interaktions- und Kommunikationsprozesse breiten ein hochkomplexes Handlungssystem für die ForscherInnen und alle übrigen Beteiligten aus. Diese Komplexität schafft jedoch genau diejenigen Möglichkeitsfelder für offene Lernprozesse, die nicht in allen Ergebnissen vorherbestimmbar sind. Der Projektverlauf ist daher ein dynamischer Prozess von sich entwickelnden Ideen und Handlungen der unterschiedlichen Projektpartner.

Literatur

  1. Assmann, J. (1995). Das kulturelle Gedächtnis. In K. Platt & M. Dabag (Hrsg.), Generation und Gedächtnis. Erinnerung und kollektive Identitäten (S. 51–75). Opladen.Google Scholar
  2. Bergold, J., & Thomas, S. (2012). Partizipative Forschungsmethoden: Ein methodischer Ansatz in Bewegung, in Forum Qualitative Sozialforschung/Forum. Qualitative Social Research, 13(1), Art. 30. http://nbn-resolving.de/um:nbn:de0114-fqs1201302.
  3. Engelhardt, von, M. (1997). Generation, Gedächtnis und Erzählen. Zur Bedeutung des lebensgeschichtlichen Erzählens im Generationenverhältnis. In E. Liebau (Hrsg.), Das Generationenverhältnis über das Zusammenleben in Familie und Gesellschaft (S. 53–76). Weinheim.Google Scholar
  4. Krainer, L., & Lerchster, R. (2012). Interventionsforschung. Paradigmen, Methoden, Reflexionen. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  5. Lipp, F. C. (1974). Vom Flachs zum Leinen. InA. E. Oswald & R. Beitl (Hrsg.), Wörterbuch der deutschen Volkskunde. Stuttgart. S. 219 f.Google Scholar
  6. Neumann, D. (1997). Das Kärntner Lesachtal: Werden und Wandlungen einer bergbäuerlichen Kultur- und Wirtschaftslandschaft. Klagenfurt: Kärntner Landesarchiv.Google Scholar
  7. Strohmeier, G., & Guggenberger H. (2005). Überschreitungen in Landschaft, Sprache und lokalem Wissen – Flurnamen im Lesachtal. In: F. Radits, F. Rauch, & U. Kattmann (Hrsg.). Gemeinsam Forschen – Gemeinsam Lernen. Wissen, Bildung und Nachhaltige Entwicklung (S. 159–169). Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  8. Strohmeier, G., & Sieber, A. (2013). Landscape and You-th. Eine Spurensuche zur Kulturpflanze Flachs im Lesachtal, Sparkling Science-Zwischenbericht. Wien.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Organisationsentwicklung, Gruppendynamik und InterventionsforschungAlpen-Adria Universität KlagenfurtWienÖsterreich

Personalised recommendations