Advertisement

Kooperation und die Erbringung öffentlicher Leistungen. Intervenieren im Spannungsfeld zwischen Politik, Staat und Zivilgesellschaft

  • Christian Neugebauer
Chapter

Zusammenfassung

Kooperationen und Netzwerke sind in den vergangenen zwei Jahrzehnten zu sehr zentralen Organisationsformen moderner Gesellschaften geworden. Das drückt sich einerseits durch die zunehmende Relevanz von netzwerkförmigen und/oder kooperativ organisierten Strukturen und neuen Steuerungs- und Koordinationsformen für die moderne Gesellschaft aus. Wobei diese gesellschaftliche Relevanz dazu geführt hat, dass in den vergangenen Jahren eine quantitative Zunahme der praktischen Durchführung und Verwirklichung von Kooperationen und deren Ausformungen (Allianzen, Joint Ventures, etc.) zu beobachten ist. Es verdeutlicht sich aber auch durch eine signifikante Zunahme der wissenschaftlichen Aufmerksamkeit für das Forschungsfeld Kooperation und Netzwerke.

Literatur

  1. Baumgartner, K., Peter, S., & Strohm, O. (2006). Regierungs- und Verwaltungsreform im Spannungsfeld von Sachorientierung und Politik. Zeitschrift für Organisationsentwicklung, 1, 14–27.Google Scholar
  2. Beck, U. (1997). Weltrisikogesellschaft, Weltöffentlichkeit und globale Subpolitik. Wien: Picus Verlag.Google Scholar
  3. Beck, U. (2004). Der kosmopolitische Blick oder: Krieg ist Frieden. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Benz, A., & Dose, N. (2010). Governance – Modebegriff oder nützliches sozialwissenschaftliches Konzept? In A. Benz & N. Dose (Hrsg.), Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung (2. Aufl., S. 13–36). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  5. Börzel, T. (2007). Regieren ohne den Schatten der Hierarchie. Ein modernisierungstheoretischer Fehlschluss? Beitrag für die IB Sektionstagung, Panel E „Governance und Staat“, Darmstadt, 13.–14. Juli 2007. http://www.yumpu.com/de/document/view/5012487/regieren-ohne-den-schatten-der-hierarchie-institut-fur-. Zugegriffen: 13. Jan. 2014.
  6. Börzel, T. (2008). Der „Schatten der Hierarchie“ – Ein Governance-Paradox? In G. Schuppert & M. Zürn (Hrsg.), Governance in einer sich wandelnden Welt (Politische Vierteljahresschrift Sonderheft 41, Zeitschrift der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft) (S. 118–131). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Bühlmann, B., & Wimmer, R. (2007). Systemische Strategieentwicklung in organisationsübergreifenden Netzwerken. Public-Private-Partnership dargestellt am Beispiel der nationalen Dachstrategie „Tabakprävention“ der Schweiz. Zeitschrift für Organisationsentwicklung, 3, 68–77.Google Scholar
  8. Burke, W. (2008). A contemporary view of organization development. In T. Cummings (Hrsg.), Handbook of organization development (S. 13–38). Los Angeles: Sage Publications.Google Scholar
  9. Castells, M. (2001). Das Informationszeitalter. Wirtschaft. Gesellschaft. Kultur. Teil 1: Der Aufstieg der Netzwerkgesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  10. Castells, M. (2010). The information age: Economy, society, and culture. Volume II: The power of identity (2. Aufl.). Malden: Blackwell Publishing.Google Scholar
  11. Chisholm, R. (1998). Developing network organizations. Learning from practice and theory. Reading: Addison Wesley.Google Scholar
  12. Chisholm, R. (2008). Developing interorganizational networks. In T. Cummings (Hrsg.), Handbook of organization development (S. 629–650). Los Angeles: Sage Publication.Google Scholar
  13. Cropper, S., Ebers, M., Huxham, Ch., & Ring, P. S. (Hrsg.). (2008). The Oxford handbook of interorganizational relations. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  14. Cummings, T. (Hrsg.). (2008) Handbook of organization development. Los Angeles: Sage Publications.Google Scholar
  15. Dacin, T., Reid, D., & Ring, P. (2008). Alliances and joint ventures. The role of partnerselection from an embeddedness perspective. In S. Cropper, M. Ebers, Ch. Huxham, & P. S. Ring (Hrsg.), The Oxford handbook of inter-organizational relations (S. 90–117). New York: Oxford University Press.Google Scholar
  16. Evers, M. (1998). Strategische Führung mittelständischer Unternehmensnetzwerke. München: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  17. Gallos, V. (Hrsg.). (2006). Organization development. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  18. Goodman, J. (1998). Die Europäische Union: Neue Demokratieformen jenseits des Nationalstaats. In U. Beck (Hrsg.), Politik der Globalisierung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Gosepath, S., & Merle, J. (Hrsg.). (2002). Weltrepublik. Globalisierung und Demokratie. München: Verlag C. H. Beck.Google Scholar
  20. Grande, E. (2004). Politik der Institutionen? Die neuen Souveräne der Risikogesellschaft. In A. Poferl & N. Sznaider (Hrsg.), Ulrich Becks kosmopolitisches Projekt. Auf dem Weg in eine andere Soziologie. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  21. Grande, E., & May, S. (Hrsg.). (2009). Perspektiven der Governance-Forschung. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  22. Grossmann, R. (2004). Die Reform des Öffentlichen in einer Gesellschaft von selbstständig agierenden Organisationen. In R. Grossmann & K. Scala (Hrsg.), Das Öffentliche organisieren (iff-Texte 8, S. 115–120). Wien: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  23. Grossmann, R. (2005). Nachhaltige Entwicklung und die Entwicklung von Organisationen. Klagenfurt: Beitrag zum Forschungstag der IFF Fakultät Wissenschaft und Nachhaltigkeit.Google Scholar
  24. Grossmann, R., & Heintel, P. (2000). Vermittlung von Organisationskompetenz. In P. Heintel & L. Krainer (Hrsg.), Weiter Bildung? Beiträge zur wissenschaftlichen Weiterbildung aus Theorie und Praxis (iff-texte, Bd. 7, S. 49–60). Wien: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  25. Grossmann, R., Lobnig, H., & Scala, K. (2007). Kooperation im Public Management. Theorie und Praxis erfolgreicher Organisationsentwicklung in Leistungsverbünden, Netzwerken und Fusionen. Weinheim: Juventa Verlag.Google Scholar
  26. Grossmann, R., Lobnig, H., & Scala, K. (2012). Facilitating collaboration in public management. Charlotte: Information Age Publishing.Google Scholar
  27. Grossmann, R., Prammer, K., & Neugebauer, Ch. (2011a). Consulting interorganizational relations: Collaboration, organization development and effectiveness in the public sector. In A. Buono, R. Grossmann, H. Lobnig, & K. Mayer (Hrsg.), The changing paradigm of consulting: Adjusting to the fast-paced world. Charlotte: Information Age Publishing.Google Scholar
  28. Grossmann, R., Prammer, K., & Neugebauer, Ch. (2011b) Unterschiede in Einklang bringen. Von der Herausforderung Kooperationen zu beraten. Zeitschrift für Organisations Entwicklung, Heft 2/11, 20–29.Google Scholar
  29. Huxham, C., & Vangen, S. (1996). Working together. Key themes in the management of relationships between public and non-profit organizations. International Journal of Public Sector Management, 9(7), 6. (MCB University Press).CrossRefGoogle Scholar
  30. Huxham, C., & Vangen, S. (Hrsg.). (2005). Managing to collaborate: The theory and practice of collaborative advantage. New York: Routledge.Google Scholar
  31. Kersten, J. (2009). Governance in der Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft. In E. Grande & S. May (Hrsg.), Perspektiven der Governance-Forschung (S. 45–59). Baden-Baden: Nomos Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  32. Knoke, D. (2001). Changing organizations: Business networks in the new political economy. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  33. Knoke, D., & Chen, X. (2008). Political perspektive on inter-organizational networks. In: S. Cropper, M. Ebers, Ch. Huxham, & P. S. Ring (Hrsg.), The Oxford handbook of inter-organizational relations (S. 441–472). New York: Oxford University Press.Google Scholar
  34. Krainer, L., & Lerchster, R. (Hrsg.). (2012). Interventionsforschung. Paradigmen, Methoden, Reflexionen (Bd. 1). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  35. Krainer, L., Lerchster, R., & Goldmann, H. (2012). Interventionsforschung in der Praxis. In L. Krainer & R. Lerchster (Hrsg.), Interventionsforschung. Paradigmen, Methoden, Reflexionen (Bd. 1, S. 175–243). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  36. Lau, Ch., & Beck, U. (Hrsg.). (2004). Entgrenzung und Entscheidung: Was ist neu an der Theorie reflexiver Modernisierung? Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Lerchster, R. (2012). Zentrale Grundannahmen der Interventionsforschung. In L. Krainer & R. Lerchster (Hrsg.), Interventionsforschung. Paradigmen, Methoden, Reflexionen (Bd. 1, S. 23–73). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  38. Liebhart, U. (2002). Strategische Kooperationsnetzwerke: Entwicklung, Gestaltung und Steuerung. Wiesbaden: Dt. Universitäts-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  39. Mayntz, R. (2004). Governance Theory als fortentwickelte Steuerungstheorie? Vortrag auf der Konferenz „Governance-Forschung: Stand und Entwicklungslinien“ in Berlin, 4.–6. März 2004, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Working Paper 04/1. http://www.mpifg.de/pu/workpap/wp04-1/wp04-1.html. Zugegriffen: 13. Jan. 2014.
  40. Mayntz, R. (2009a). Über Governance. Institutionen und Prozesse politischer Regelung. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  41. Mayntz, R. (2009b). Governancetheorie: Erkenntnisinteresse und offene Fragen. In E. Grande & S. May (Hrsg.), Perspektiven der Governance-Forschung (S. 9–19). Baden-Baden: Nomos Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  42. Mayntz, R. (2010). Governance im modernen Staat. In A. Benz (Hrsg.), Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung (2. Aufl., S. 37–48). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  43. Mayntz, R., & Scharpf, F. (1995). Steuerung und Selbstorganisation in staatsnahen Sektoren. In R. Mayntz & F. Scharpf (Hrsg.), Gesellschaftliche Selbstregulierung und politische Steuerung (S. 9–38). Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  44. Mayntz, R., & Scharpf, F. (2005). Politische Steuerung – Heute? Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Paper 05/1. http://www.mpifg.de/pu/workpap/wp05-1/wp05-1.html. Zugegriffen: 13. Jan. 2014.
  45. Neugebauer, Ch. (2012a). Politik und Kooperation am Beispiel eines Governance-Projektes in einem österreichischen Bundesland. Organisationsentwicklung im Schatten der Hierarchie? Dissertation. Klagenfurt: Alpen-Adria-Universität.Google Scholar
  46. Neugebauer, Ch. (2012b). Organisationsentwicklung im Schatten der Hierarchie? Kooperation als Steuerungsmodell politischer Leistungen. Heidelberg: Carl Auer Verlag.Google Scholar
  47. Nienhüser, W., & Jans, M. (2004). Grundbegriffe und Grundideen der Transaktionskostentheorie. http://www.uni-due.de/personal/GrundbegriffeTAKT.pdf. Zugegriffen: 3. April 2014.
  48. Ortmann, G., Sydow, J., & Türk, K. (Hrsg.). (1997). Theorie der Organisation. Die Rückkehr der Gesellschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  49. Payer, H. (2002). Wieviel Organisation braucht das Netzwerk? Entwicklung und Steuerung von Organisationsnetzwerken mit Fallstudien aus der Cluster- und Regionalentwicklung. Dissertation. Klagenfurt: Alpen-Adria-Universität.Google Scholar
  50. Powell, W. (1990). Neither market nor hierarchy: Network forms of organization. Research in organizational behavior (Bd. 12, S. 295–336). Amsterdam: JAI Press.Google Scholar
  51. Powell, W. (1996). Weder Markt noch Hierarchie: Netzwerkartige Organisationsformen. In P. Kenis & V. Schneider (Hrsg.), Organisation und Netzwerk. Institutionelle Steuerung in Wirtschaft und Politik (S. 213–272). Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  52. Prammer, K. (2009). Transformations Management: Theorie und Werkzeugset für betriebliche Veränderungsprozesse. Heidelberg: Carl Auer Verlag.Google Scholar
  53. Prammer, K., & Neugebauer, Ch. (2012). Consulting organizational change in cooperation. Challenges, issues and solutions in theory and practice. Journal of Management and Change, 29, 24–45.Google Scholar
  54. Priddat, B. (2010). Organisation als Kooperation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  55. Scharpf, F. (1991). Die Handlungsfähigkeit des Staates am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts. Politische Vierteljahresschrift. Zeitschrift der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft, 32(4), 621–634.Google Scholar
  56. Scharpf, F. (2000). Interaktionsformen. Akteurszentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  57. Scharpf, F. (2004). Legitimationskonzepte jenseits des Nationalstaats. Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Working Paper 04/6. http://www.mpifg.de/pu/workpap/wp04-6/wp04-6.html#ueber4. Zugegriffen: 13. Jan. 2014.
  58. Schmidt, A. (2006). Erfolgsfaktoren für die Entwicklung und Steuerung von interorganisationalen Kooperationen in Unternehmensnetzwerken. Fallbeispiel Cluster. Dissertation. Klagenfurt: Alpen-Adria-Universität.Google Scholar
  59. Siebart, P., Maravić, P., Maaß, Ch., & Birkholz, K. (Hrsg.). (2006). Public Management. Eine neue Generation in Wissenschaft und Praxis. Potsdam: Universitätsverlag der Universität Potsdam.Google Scholar
  60. Siebert, H. (1991). Ökonomische Analyse von Netzwerken. In J. Sydow (Hrsg.), Management von Netzwerkorganisationen. Beiträge aus der „Managementforschung“ (4. Aufl., S. 7–28). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  61. Sydow, J. (1992). Strategische Netzwerke. Evolution und Organisation. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  62. Sydow, J. (Hrsg.). (2003). Management von Netzwerkorganisationen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  63. Thorelli, H. (1986). Networks: Between markets and hierarchies. Strategic Management Journal, 7(1), 37–51.CrossRefGoogle Scholar
  64. Töller, E. (2007). Kooperation im Schatten der Hierarchie. Dilemmata des Verhandelns zwischen Staat und Wirtschaft. Politische Vierteljahresschrift. Zeitschrift der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft, Sonderheft, 41, 282–312.Google Scholar
  65. Williamson, O. (1985). The economic institutions of capitalism: Firms, markets, relational contracting. New York: The Free Press.Google Scholar
  66. Willke, H. [1995] (2001). Systemtheorie III: Steuerungstheorie. Grundzüge einer Theorie der Steuerung komplexer Sozialsysteme (3. Aufl.). Stuttgart: Lucius & Lucius Verlag.Google Scholar
  67. Zürn, M. (2009). Governance in einer sich wandelnden Welt – eine Zwischenbilanz. In E. Grande & S. May (Hrsg.), Perspektiven der Governance-Forschung (S. 61–75). Baden-Baden: Nomos Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Organisationsentwicklung, Gruppendynamik und InterventionsforschungAlpen-Adria Universität KlagenfurtWienÖsterreich

Personalised recommendations