„Das ist halt eine Form von ‚anderer Welt‘, in die man dann so reingeht“

Wirksamkeit der Eurythmietherapie zur Stressprophylaxe – eine phänomenologische Untersuchung
  • M. Bertram
  • B. Berger
  • J. Kanitz
  • K. Pretzer
  • G. Seifert
Chapter

Zusammenfassung

Eurythmietherapie ist ein Mind-Body-Verfahren aus dem Kontext der Anthroposophischen Medizin. Es handelt sich hier um eine Bewegungstherapie, bei der Sprache oder Musik in körperliche Bewegung umgesetzt wird. In der hier referierten Studie wurde sie eingesetzt um zu untersuchen, ob gesunde Probanden, die sich subjektiv in stressigen Lebensumständen befanden, einen protektiven Nutzen durch die Therapie erfuhren.

Im Rahmen der randomisiert-kontrollierten Studie mit 121 Probanden wurden auch qualitative Interviews erhoben. Vorliegender Beitrag referiert die phänomenologische Analyse dieser Interviews.

Es kann gezeigt werden, dass die Studienteilnehmer einen Nutzen erfuhren durch die Eurythmietherapie. Dieser lässt sich auf die Formel bringen, dass infolge der Therapie neue Möglichkeiten entstanden, das eigene Verhältnis zur Umwelt und seinen Stressoren besser zu verstehen und neu justieren zu können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bedford, F.L. (2012). A perception theory in mind-body medicine: guided imagery and mindful meditation as cross-modal adaptation. Psychonomic Bulletin & Review, 19, 24–45.Google Scholar
  2. Behrens, J., Langer, G. (2006). Evidence-based nursing and caring. interpretativ-hermeneutische und statistische Methoden für tägliche Pflegeentscheidungen. (2. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  3. Bertram M. (2005). Der Therapeutische Prozess als Dialog. Strukturphänomenologische Untersuchung der Rhythmischen Einreibungen nach Wegman, Hauschka. Berlin: Pro Business.Google Scholar
  4. Bertram, M.; Ostermann, T.; Matthiessen, P.F. (2005). Der Therapeutische Prozess als Dialog. Strukturphänomenologische Untersuchung der Rhythmischen Einreibungen nach Wegman/ Hauschka. Pflege, 18, 227-235.Google Scholar
  5. Bertram, M. (2016). Rhythmische Einreibungen nach Wegman/Hauschka – Forschungsmethoden und -ergebnisse. In: M. Bertran & H. Kolbe (Hg.): Dimensionen therapeutischer Prozessein der integrativen Medizin – Ein ökologisches Modell. (S. 107-123). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Bertram, M.; Kolbe, H.J. (2016). Entwurf eines ökologischen Modells therapeutischer Prozesse. In: M. Bertram & H.J. Kolbe (Hrsg.), Dimensionen therapeutischer Prozesse in der integrativen Medizin – Ein ökologisches Modell (S. 1-28). Wiesbaden: Springer V S.Google Scholar
  7. Berufsverband Heileurythmie (2013, 29. September): Was ist Heileurythmie. Zugriff am 4. August 2013 unter http://www.berufsverband-heileurythmie.de/heileurythmie.html
  8. Burkart, T. (2010). Die heuristische Methodologie der Dialogischen Introspektion. In: T. Burkart, H. Witt & G. Kleining (Hg.). Dialogische Introspektion. Eine gruppengestützte Methode zur Erforschung des Erlebens (S. 36–43.). Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss.Google Scholar
  9. Fjorback L.O., Arendt M., Ornbøl E., Fink P., Walach H. (2011). Mindfulness-based stress reduction and mindfulness-based cognitive therapy: a systematic review of randomized controlled trials. Acta Psychiatrica Scandinavica, 124, 102-119.Google Scholar
  10. Fuchs T. (2010). Das Gehirn – ein Beziehungsorgan. Eine phänomenologisch-ökologische Konzeption. (3. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  11. Fuchs, T. (2000): Leib, Raum, Person. Entwurf einer phänomenologischen Anthropologie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  12. Husserl, E., Held, K. (1998). Die phänomenologische Methode. Ausgewählte Texte I. Stuttgart: Philipp Reclam jun.Google Scholar
  13. Kanitz, J.L., Camus M.E., Seifert G. (2013). Keeping the balance--an overview of mindbody therapies in pediatric oncology. Complementary Therapies in Medicine, 21, 20-25.Google Scholar
  14. Kanitz, J.L., Pretzer, K., Reif, M., Voss, A., Brand, R., Warschburger, P., Längler, A., Henze, G., Seifert, G. (2011). The impact of eurythmy therapy on stress coping strategies and health-related quality of life in healthy, moderately stressed adults. Complementary Therapies in Medicine, 19, 247-255.Google Scholar
  15. Karch, D. (2009, 26. Oktober): Zentrale Wahrnehmungsstörung aus neuropädiatrischer Sicht. Zeitschrift für Audiologie, 38, 75–76. Zugriff am 9. Februar 2013 unter www.kize.de/5-downloads/publikation21.pdf
  16. Kelle, U., Kluge, S. (2010). Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Mehling, W.E., Wrubel, J., Daubenmier, J.J., Price, C.J.,Kerr, C.E., Silow, T. et al. (2011). Body Awareness: a phenomenological inquiry into the common ground of mind-body therapies. Philosophy, Ethics, and Humanities in Medicine, 6, 6.Google Scholar
  18. Merleau-Ponty, M., Boehm, R. (1974). Phänomenologie der Wahrnehmung (photomech. Nachdr.). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  19. Neubauer, Z. (2008). Esse objectivum – esse intentionale. Auf dem Weg zur phänomenologischen Biologie. In: D. Pleštil (Hg.): Naturwissenschaft heute im Ansatz Goethes. Symposion an der Karlsuniversität in Prag (S. 70.-88). Stuttgart: Mayer.Google Scholar
  20. Rüegg, J. C. (2010): Mind & body. Wie unser Gehirn die Gesundheit beeinfl usst. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  21. Seifert, G., Kanitz, J.L., Pretzer, K., Henze, G., Witt, K., Reulecke, S., Voss, A. (2013). Improvement of circadian rhythm of heart rate variability by eurythmy therapy training. Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine, EPUB, 5. März 2013.Google Scholar
  22. Seifert, G., Kanitz, J.L., Pretzer, K., Henze, G., Witt, K., Reulecke, S., Voss, A. (2012). Improvement of heart rate variability by eurythmy therapy after a 6-week eurythmy therapy training. Integrative Cancer Therapies, 11, 111-119.Google Scholar
  23. Strauss, A.L. (2007). Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen soziologischen Forschung (unveränderter Nachdruck). München: Fink.Google Scholar
  24. Strauss, A.L., Corbin, J.M. (1996). Grounded theory. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz, PsychologieVerlagsUnion.Google Scholar
  25. Therkleson, T. (2014, 23. Juli): A Phenomenological study of Ginger Compress Therapy for People with Osteoarthritis. In: Indo-Pacific Journal of Phenomenology 10, 1–10, Zugriff am 23.07.2014.Google Scholar
  26. Weizsäcker, V.v. (1973). Der Gestaltkreis. Theorie der Einheit von Wahrnehmen und Bewegen. Frankfurt a. Main: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden  2016

Authors and Affiliations

  • M. Bertram
    • 1
  • B. Berger
    • 2
  • J. Kanitz
    • 3
  • K. Pretzer
    • 4
  • G. Seifert
    • 4
  1. 1.Department für Pflegewissenschaft, Lehrstuhl für familienorientierte und gemeindenahe PflegeUniversität Witten/HerdeckeWittenDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für Medizintheorie, Integrative und Anthroposophische MedizinUniversität Witten/Herdecke HerdeckeDeutschland
  3. 3.Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Onkologie/Hämatologie; AG Integrative Medizin in der Pädiatrischen OnkologieCharité Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  4. 4.Klinik für Pädiatrie m.S. Hämatologie und OnkologieCharité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow  KlinikumBerlinDeutschland

Personalised recommendations