Der therapeutische Rasenmäher

Die Wirksamkeit von Gartentherapie im Außengelände einer Forensischen Psychiatrie
Chapter

Zusammenfassung

Das Rasenmähen stellt eine besondere, maschinengebundene therapeutische Intervention dar. Ausgehend von einem Fallbeispiel werden die Grundlagen gartentherapeutischer Arbeit mit einem Rasenmäher und die positive Wirksamkeit von Rasenmähen auf Körper, Leib, Seele und Geist dargestellt und im Lichte des ökologischen Modells therapeutischer Prozesse analysiert.

Über die Gestaltung und Pflege der pflanzlichen Umwelt werden natürliche, gesundheitsfördernde Einflussfaktoren wahrgenommen. Sie wirken im Sinne von „Resonanzen“ passiv-unwillkürlich auf Patienten und sollen im Hinblick auf die Entwicklung aktiv-willkürlicher Prozesse erfahrbar gemacht und in alternative Wahrnehmungs- und Handlungsstrategien überführt werden. Die Umwelt-Körper-Schnittstelle ist dabei Ausgangspunkt für sowohl vertikale Synchronisationsprozesse von Körper, Leib, Seele und Geist, als auch für horizontale Synchronisationsprozesse. Auf körperlicher Ebene kann durch das Erleben von Widerstand beim Rasenmähen Anstrengung erfahrbar gemacht und die Entwicklung der Rumpf- und Rückenmuskulatur entwickelt werden. Die Maschinenführung kann „einverleibt“ werden und Affekte wie Stolz ein Bewusstsein seiner Selbst auslösen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Annerstedt, M.; Währborg, P. (2011). Nature-assisted therapy: systematic review of controlled and observational studies. In Scnadinavial Journal of Public Health, 39(4):371-388Google Scholar
  2. Bertram, M.; Kolbe, H.J. (2016). Entwurf eines ökologischen Modells therapeutischer Prozesse. In M. Bertram, H.J. Kolbe (Hrsg.), Dimensionen therapeutischer Prozesse. Ein ökologisches Modell (S. 1-28). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Gallis, C. (ed.) (2013). Green Care: For Human Therapy, Social innovation, Rural economy, and Education. NOVA Science Publishers: GreeceGoogle Scholar
  4. Niepel, A.; Pfister, T. (2010). Praxisbuch Gartentherapie. Schulz-Kirchner: IdsteinGoogle Scholar
  5. Schneiter-Ulmann, R. (Hrsg.) (2010). Lehrbuch Gartentherapie. Verlag Hans Huber: BernGoogle Scholar
  6. Steinböck, H. (2011). Kann es im Maßregelvollzug eine „salutogenetische Architektur“ geben? In Forensische Psychiatrie und Psychotherapie, 3:7-18Google Scholar
  7. Neuberger, K. (1990). Gartenbau und menschliches Wohlbefinden. In Deutscher Gartenbau, 30/1990, S.1953Google Scholar
  8. Neuberger, K. (1992). Horticultural therapy in a psychiatric hospital: Picking the fruit. In: Diane Relf (ed.): The Role of Horticulture in Human Well-Being and Social Development: A National Symposum, Portland, Oregon, S. 185-188.Google Scholar
  9. Neuberger, K. (2004). Geschichte der Gartentherapie. In: Christian Callo, Angela Hein, Christine Plahl (Hrsg.): Mensch und Garten, Ein Dialog zwischen Sozialer Arbeit und Gartenbau, S. 74-99Google Scholar
  10. Neuberger, K. (2008). Some Therapeutic Aspects of Gardening in Psychiatry. In: Proceedings of the Eight International People-Plant Symposium on Exploring Therapeutic Powers of Flowers, Greenery and Nature. Acta Horticurae, 790:83-90;Google Scholar
  11. Neuberger, K. (2009). Grüne Gärten – eine wesentliche Quelle der Gesundheit. Schriftenreihe des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde e.V., Berlin (BDG).,31:7-13Google Scholar
  12. Neuberger, K.; Putz, M. (2010). Zu den Wurzeln der Gartentherapie im internationalen Kontext – ausgewählte Daten. In: Christa Berting-Hüneke (Hrsg.): Gartentherapie. 2. Erweiterte Auflade. S. 39-49. Schulz.Kirchner: IdsteinGoogle Scholar
  13. Neuberger, K. (2010). Physical Resonance as a Methodological Approach to Understanding the Influence of Plants on People- In: Joe Sempik, Rachel Hine, Deborah Wilcox (Eds.): A Conceptual Framework for Green Care. A report of the Working Group on the Health Benefits of Green Care – COST 866, Green Care in Agriculture 2010, 93-93Google Scholar
  14. Neuberger, K. (2011). Ansätze zu einer Integrativen Gartentherapie – Zur Geschichte, Verbreitung, zu integrativem Gedankengut, Methoden, Praxis und Literatur. In: Integrative Therapie, Vol. 37, 2011/4, 407-464.Google Scholar
  15. Petzold, H. G. (2011). Gärten und Landschaften – euthyme Orte für persönliche Entwicklungen und „Lebens-Kontext-Interventionen“. Integrative Therapie, 37(4), p. 367.Google Scholar
  16. Die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und Gesundheitsprobleme, 10. Revision, German Modification (ICD-10-GM). Eingesehen am 23.03.2015 um 11:47 Uhr unter https://www.dimdi.de/static/de/klassi/icd-10-gm/

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden  2016

Authors and Affiliations

  1. 1.LWL-Maßregelvollzugsklinik HerneHerneDeutschland
  2. 2.LWL-Akademie für Forensische Psychiatrie, c/o LWL-Maßregelvollzugsklinik HerneLandschaftsverband Westfalen-LippeHerneDeutschland

Personalised recommendations