Am Anfang war das Wort - Ein kommunikationswissenschaftlicher Blick auf Berichterstattung als Anlass zur Eskalation von Gewalt

Chapter

Zusammenfassung

Die kommunikationswissenschaftliche Forschung liefert zahlreiche Erkenntnisse, unter welchen Prämissen Medieninhalte hergestellt und verbreitet werden. Dass Gewalttaten dabei einen hohen Publikationsgrad versprechen, belegen Erkenntnisse aus der Nachrichtenwertforschung. In diesem Kapitel wird insbesondere diskutiert, welche Wirkungen die mediale Darstellung von extremistischen Gewalttaten bei den Rezipienten entfalten können. Abschließend wird dargestellt, wie Terroristen sowie andere Tätergruppen, die ihre Taten publikumswirksam inszenieren, die Arbeitsroutinen von Journalisten nutzen, um eine möglichst große Öffentlichkeit zu erreichen.

Literatur

  1. Beck, K., & Quandt, T. (2011). Terror als Kommunikation? Was Handlungstheorie, Rational Choice-, Netzwerk-, und Systemtheorie aus kommunikationswissenschaftlicher Sicht zur Erklärung leisten. In T. Quandt & B. Scheufele (Hrsg.), Ebenen der Kommunikation. Mikro-Meso-Makro-Links in der Kommunikationswissenschaft (S. 85–110). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  2. Beyer, C. (2004). Der Erfurter Amoklauf in der Presse. Unerklärlichkeit und die Macht der Erklärung: Eine Diskursanalyse anhand zweier ausgewählter Beispiele. Hamburg: Verlag Dr. Kovač.Google Scholar
  3. Bonfadelli, H., Friemel, T. N., & Wirth, W. (2010). Medienwirkungsforschung. In H. Bonfadelli, O. Jarren, & G. Siegert (Hrsg.), Einführung in die Publizistikwissenschaft (S. 605–656). Bern: Haupt.Google Scholar
  4. Bresser, K. (1992). Die Gewalt hat Gründe. ZDF-Jahrbuch. Mainz: ZDF.Google Scholar
  5. Brosius, H.-B., & Esser, F. (1995). Eskalation durch Berichterstattung? Massenmedien und fremdenfeindliche Gewalt. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Busche-Baumann, M. (1994). Rechtsextremismus und die Presse. Eine inhaltsanalytische Untersuchung der Berichterstattung über den ostdeutschen Rechtsextremismus in den Tageszeitungen BERLINER ZEITUNG und SÄCHSISCHE ZEITUNG. Hildesheim: Olms.Google Scholar
  7. Carruthers, S. L. (2000). The media at war: Communication and conflict in the twentieth century. New York: St. Martin’s Press.Google Scholar
  8. Friedrich, K. (2013). Wirkungen gewalthaltiger Medienangebote. In W. Schweiger & A. Fahr (Hrsg.), Handbuch Medienwirkungsforschung (S. 401–418). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Friedrichsen, G. (2012). Kriminalität als Nervenkitzel. In T. Hestermann. (Hrsg.), Von Lichtgestalten und Dunkelmännern. Wie die Medien über Gewalt berichten (S. 43–58). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Galtung, J., & Ruge, M. H. (1965). The structure of foreign news. The presentation of the Congo, Cuba and Cyprus crises in four Norwegian newspapers. Journal of Peace Research, 2, 64–91.CrossRefGoogle Scholar
  11. Glogauer, W. (1994). Kriminalisierung von Kindern und Jugendlichen durch Medien. Wirkungen gewalttätiger, sexueller, pornographischer und satanischer Darstellungen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  12. Hill, K. (2012). Blaming the wrong Lanza: How media got it wrong in Newtown. www.forbes.com/sites/kashmirhill/2012/12/17/blaming-the-wrong-lanza-how-media-got-it-wrong-in-newtown/. Zugegriffen: 20. Nov. 2012.
  13. Kepplinger, H. M. (1989). Theorien der Nachrichtenauswahl als Theorien der Realität. Aus Politik und Zeitgeschichte, 15, 3–16.Google Scholar
  14. Kunczik, M., & Zipfel, A. (2006). Gewalt und Medien (5. Aufl.). Köln: Böhlau.Google Scholar
  15. Lee, T. T. (2008). Bias in the News. In W. Donsbach (Hrsg.), The International Encyclopedia of Communication. (Bd. 2). Malden: Blackwell Publishing.Google Scholar
  16. Lerner, M. J. (1980). The belief in a just world: A fundamental delusion. New York: Plenum Press.CrossRefGoogle Scholar
  17. Löffelholz, M. (2003). Krisen- und Kriegskommunikation als Forschungsfeld. Trends, Themen und Theorien eines hoch relevanten, aber gering systematisierten Teilgebietes der Kommunikationswissenschaft. In M. Löffelholz (Hrsg.), Krieg als Medienereignis II. Krisenkommunikation im 21. Jahrhundert (S. 13–58). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Maier, M. (2010). Nachrichtenwerttheorie. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  19. Mann, L. (1974). Counting the crowd: Effects of editorial policy on estimates. Journalism Quarterly, 51, 278–285.CrossRefGoogle Scholar
  20. Maturana, H., & Varela, F. (1987). Der Baum der Erkenntnis. Die biologischen Wurzeln menschlichen Erkennens. Bern & München: Scherz.Google Scholar
  21. Meckel, M. (2008). Zwischen Informationspflicht und Instrumentalisierung. Zur widersprüchlichen Rolle der Medien in der Symbolkommunikation des Terrorismus. In B. Pörksen, W. Loosen, & A. Scholl (Hrsg.), Paradoxien des Journalismus. Theorie – Empirie – Praxis (S. 247–266). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  22. Meierding, G. (1993). Psychokiller. Massenmedien, Massenmörder und alltägliche Gewalt. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  23. Merten, K. (1999). Gewalt durch Gewalt im Fernsehen. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  24. Musharbash, Y. (2012). Al-Kaida. In ihren eigenen Worten. http://www.zeit.de/2012/12/Al-Kaida-Deutschland. Zugegriffen: 15. März 2012.
  25. Nacos, B. (2002). Mass-Mediated Terrorism. The Central Role of the Media in Terrorism and Counterterrorism. Oxford: Rowman and Littlefield.Google Scholar
  26. Petzold, T. (2008). Gewalt in internationalen Fernsehnachrichten. Eine komparative Analyse medialer Gewaltpräsentation in Deutschland, Großbritannien und Russland. Wiesbaden: VS Research.Google Scholar
  27. Pörksen, B. (2014). Konstruktivismus. Medienethische Konsequenzen einer Theorie-Perspektive. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Schulz, W. (1976). Die Konstruktion von Realität in den Nachrichtenmedien. Analyse der aktuellen Berichterstattung. Freiburg: Alber.Google Scholar
  29. Schulz, W. (1989). Massenmedien und Realität. Die „ptolemäische“ und die „kopernikanische“ Auffassung. In M. Kaase & W. Schulz (Hrsg.), Massenkommunikation. Theorien, Methoden, Befunde (S. 135–149). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  30. Schütte, C. (2012). Textanalysen zu Terrorismus-Darstellungen in der deutschen Boulevardpresse. In S. Bronner & H. J. Schott (Hrsg.), Die Gewalt der Zeichen. Terrorismus als symbolisches Phänomen (S. 151–172). Bamberg: University of Bamberg Press.Google Scholar
  31. Semati, M. M. (1997). Terrorists, moslems, fundamentalists and other bad objects in the midst of „Us“. Journal of International Communication, 4(1), 30–49.CrossRefGoogle Scholar
  32. Shoemaker, P. J., & Cohen, A. A. (2006). News around the world. Content, practitioners, and the public. New York: Routledge.Google Scholar
  33. Staab, J. F. (1990). Nachrichtenwert-Theorie. Formale Struktur und empirischer Gehalt. Freiburg (Br.): Verlag Karl Alber.Google Scholar
  34. Staab, J. F. (2002). Entwicklungen der Nachrichtenwert-Theorie. Theoretische Konzepte und empirische Überprüfungen. In I. Neverla, E. Grittmann, & M. Pater (Hrsg.), Grundlagentexte der Journalistik (S. 608–618). Konstanz: UVK.Google Scholar
  35. von Förster, H. (1985). Sicht und Einsicht: Versuche zu einer operativen Erkenntnistheorie. Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  36. Watzlawick, P., Beavin, J. H., & Jackson, D. D. (1969). Menschliche Kommunikation – Formen, Störungen, Paradoxien. Bern: Huber.Google Scholar
  37. Weischenberg, S. (1992). Journalistik Bd. 1. Mediensysteme, Medienethik, Medieninstitutionen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  38. Weischenberg, S., Malik, M., & Scholl, A. (2006). Die Souffleure der Mediengesellschaft. Report über die Journalisten in Deutschland. Konstanz: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  39. Weiß, H.-J., et. al (1995). Gewalt von Rechts – (k)ein Fernsehthema? Zur Fernsehberichterstattung über Rechtsextremismus, Ausländer und Asyl in Deutschland. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule der Polizei des Landes BrandenburgOranienburgDeutschland
  2. 2.Deutsche Hochschule der PolizeiMünsterDeutschland

Personalised recommendations