Das Mächtige in Veränderungsprozessen

Chapter

Zusammenfassung

Wandel gelingt nur, wenn auch die Bedürfnisse der Mitarbeitenden nach Sicherheit und Verbundenheit einbezogen werden. Durch sichere Arbeitsplätze und den Verzicht auf nicht unbedingt notwendige Veränderungen, wird dem Sicherheitsbedürfnis Rechnung getragen.

Ein weiterer Schlüssel gelingender Veränderungen sind wertschätzende Beziehungen, die die Mitarbeitenden emotional einbeziehen und sie bei ihren Ängsten abholen.

Werden Veränderungsprojekte und – prozesse systematisch reflektiert, werden Unternehmen zu lernenden Unternehmen. Wandel verlangt den Mut, sich hineinzubegeben und aus Erfahrungen und durch Reflexion zu lernen.

Wandel braucht ein unternehmensspezifisches Design, das auch die weichen Elemente berücksichtigt (Engagement des Managements, Einbezug der Mitarbeitenden, symbolische Handlungen). Weich schlägt hart.

Literatur

  1. Doppler, K., & Lauterburg, Ch. (2008). Change Management: den Unternehmenswandel gestalten (12. Aufl.). Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  2. Hüther, G. (2011). Was wir sind und was wir sein könnten – ein neurobiologischer Mutmacher. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  3. Kübler-Ross, E. (2001). Interviews mit Sterbenden. München: Droemer Knaur.Google Scholar
  4. Purps, S. (9/2012). Die Handbremse im Kopf der Mitarbeiter lösen. HR-Today.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.J.M. Kobi & PartnerStäfaSchweiz

Personalised recommendations