Das Berichtswesen adressatengerechter gestalten

  • Winfried Zapp
  • Heike Asbach
Part of the CMR-Sonderhefte book series (CMRS)

Zusammenfassung

Das Berichtswesen gilt im Krankenhaussektor als eines der wichtigsten Koordinations- und Kommunikationsinstrumente des Controllings: Auf der einen Seite stehen die Controller als Ersteller und Sender der Berichte und auf der anderen Seite die wenig ökonomisch geschulten Mediziner und Pflegekräfte. Auf Basis von Informationen sollen sie als Empfänger der Berichte Entscheidungen treffen und ihr Handeln daran ausrichten. Wenn die übermittelten Informationen nicht richtig verstanden werden, besteht die Gefahr von Fehlinterpretationen, was Fehlentscheidungen im ökonomischen Sinne zur Folge haben kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blohm, H. (1974): Die Gestaltung des betrieblichen Berichtswesens als Problem der Leitungsorganisation, 2. Auflage, Herne, Berlin.Google Scholar
  2. Taschner, A. (2015): Management Reporting und Behavioural Accounting, Verhaltenswirkungen des Berichtswesens im Unternehmen, Wiesbaden.Google Scholar
  3. Weber, J. (2014): Verhaltensanalyse im Controlling, Durch psychologische Erkenntnisse den Unternehmenserfolg steigern, Advanced Controlling, Band 91, Weinheim.Google Scholar
  4. Zapp, W. (Hrsg.) (2015): Werteorientierte Konzeptionen im Krankenhaus, Analyse – Verfahren – Praxisbeispiele, Wiesbaden. (ID: 5564154)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Winfried Zapp
  • Heike Asbach

There are no affiliations available

Personalised recommendations