Advertisement

Employability: Welche Kompetenzen fordern Unternehmen von TU-Absolventen?

  • Ulrich BauerEmail author
Chapter
Part of the Techno-ökonomische Forschung und Praxis book series (TÖFP)

Zusammenfassung

Die technologische Entwicklung speziell durch die Zusammenarbeit von Kommunikations- und Informationstechnologie mit den klassischen betrieblichen Funktionen wie Produktion aber auch Produktentwicklung, Logistik und Kundendienst ermöglicht neue Wertschöpfungsketten, sodass neue Leistungen am Markt entstehen. Gleichzeitig wird durch die Vernetzung von klassischen betrieblichen Funktionen und Produktionsmöglichkeiten eine markante Effizienzverbesserung möglich. Die deutsche Plattform „Industrie 4.0“ beschreibt in ihrem Whitepaper Forschungs- und Entwicklungsthemen, die uns in den nächsten Jahren beschäftigen werden. Der Begriff Industrie 4.0 wird als „4. industrielle Revolution, eine neue Stufe der Organisation und Steuerung der gesamten Wertschöpfungskette über den Lebenszyklus von Produkten“ definiert (Industrie 4.0 2014, S.1). Dabei wird ein „grundlegendes Verständnis von Industrie 4.0 als soziotechnisches System, in dem Technik, Organisation und Personal systematisch aufeinander abgestimmt werden“ gefordert (Industrie 4.0 2014, S.15). Neben dem grundlegenden Verständnis wird aber auch darauf verwiesen, dass die neuen Systeme von den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen akzeptiert werden müssen und auf flexible, kreative und lernfähige Mitarbeitende angewiesen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur- und Quellenangaben

  1. sBauer, U., Gangl, B. (2005): Qualifikationsprofil und Berufsbild von Wirtschaftsingenieuren, BWL Schriftenreihe Nr. 9 des Instituts für Betriebswirtschaftslehre und Betriebssoziologie der Technischen Universität Graz.Google Scholar
  2. Bauer, U., Sadei, C. (2015): Studie zur Employability der TU Graz Absolvent/innen 2015. BWL Schriftenreihe Nr. 18 des Instituts für Betriebswirtschaftslehre und Betriebssoziologie der TU Graz.Google Scholar
  3. Bauer, U., Sadei, C., Soos, J.; Zunk, B. M. (2014): Ausbildungslandschaft, Kompetenzprofil und Karriereweg von WirtschaftsingenieurInnen – Studie 2014, BWL Schriftenreihe Nr. 17 des Instituts für Betriebswirtschaftslehre und Betriebssoziologie der Technischen Universität Graz.Google Scholar
  4. Brettel, M, Dittmann, U. (2012): Qualifikationsrahmen Wirtschaftsingenieurwesen, Fakultäten- und Fachbereichstag Wirtschaftsingenieurwesen e.V., Pforzheim.Google Scholar
  5. English, J. (2002): Employability is the answer but what’s the question? Presentation, The Business School, University of Huddersfield, http://eprints.hud.ac.uk/14782/1/HEA_Employability_is_the_answer_but_what’s_the_question.pdf, Onlinequelle, Abfrage vom 20.10.2014, S 3.
  6. Europäische Kommission (2014): Modernisierung der Hochschulbildung in Europa, Zugang, Studienerfolg und Beschäftigungsfähigkeit 2014, Eurydice-Bericht.Google Scholar
  7. European Commission (2008): The European Qualification Framework for Lifelong Learning (EQF), Report of the European Communities, Luxembourg, S 11.Google Scholar
  8. Gibb, J. (2004): Generic skills in vocational education and training: Research readings, Australian National Training Authority, ISBN 1920895310, Adelaide, Australia, S 19.Google Scholar
  9. Harvey, L. (2001): Defining and Measuring Employability. In: Quality in Higher Education, 7 (2001) 2, S 104 f.Google Scholar
  10. Harvey, L. (2002): Employability and Diversity, Centre for Research and Evaluation, Sheffield Hallam University, S 4.Google Scholar
  11. Hillage, J., Pollard, E. (1998): Employability: Developing a framework for policy analysis, Research Brief No. 85, UK 1998, S 2.Google Scholar
  12. Industrie 4.0: Whitepaper FuE-Themen, Stand 7.4.2015, www.plattform-i40.de.
  13. Lees, D. (2002/2): Graduate Employability – Literature Review, LTSN Generic Centre, http://www.qualityresearchinternational.com/esecttools/esectpubs/leeslitreview.pdf, Pdf-Onlinequelle, Abfrage vom 15.10.2014, S 2.
  14. Porter, M., Happemann, J. (2014): Wie smarte Produkte den Wettbewerb verändern. In: Harvard Business Manager, 34, 2014, 12, S 48f.Google Scholar
  15. Wiepke, C. (2009): Employability in the Bologna Process: An Area of Tension between Society, Businesses and Students. In: The International Journal of Learning, 16 (2009), Common Ground Publishing Pty Ltd, Melbourne, S 438.Google Scholar
  16. Working Group on Employability (2009): Report to Ministers, Bologna Conference, Leuven/ Louvain-la-Neuve 28-29 April 2009, http://www.ehea.info/Uploads/LEUVEN/2009_employability_WG_report.pdf, Pdf-Onlinequelle, Abfrage vom 15.11.2014, S 5.
  17. Wye, C. K., Lim, Y.M. (2009): Perception Differential between Employers and Undergraduates on the Importance of Employability Skills. In: International Education Studies, 2 (2009) 1, S 101.Google Scholar
  18. Zeichen, G. (2015) Ingenieure an die Schalthebel. Wien: Linde Verlag, 2015, S 170.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Betriebswirtschaftslehre und BetriebssoziologieTechnische Universität GrazGrazAustria

Personalised recommendations