Advertisement

Lehre durchführen: Professionelle Beziehungsgestaltung

  • Immanuel UlrichEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel geht es um „weiche“ Faktoren guter Hochschullehre: Ihre Beziehungsgestaltung zu den Studierenden. Zunächst behandeln wir für gute Lehre wirksame Faktoren professioneller Beziehungsgestaltung: 1) Freundlichkeit, Respekt und Authentizität, 2) Hilfsbereitschaft, Verbindlichkeit und Erreichbarkeit sowie 3) Fairness und Konsequenz. Anschließend reflektieren und gestalten wir Ihre Rolle als Lehrender: Konsistentes Auftreten je Lehrveranstaltung in einer Rolle, in der Sie sich wohl fühlen. Danach gehen wir wichtige Spezialfälle professioneller Beziehungsgestaltung durch: den Umgang mit schwierigen Studierenden. Das Kapitel schließt mit den üblichen Praxisbeispielen.

Weitere Literatur zur professionellen Beziehungsgestaltung

Kommentare meinerseits dazu in [Klammern] am Ende der einzelnen Quellenangaben.

  1. Macke, G., Hanke, U., & Viehmann, P. (2012). Hochschuldidaktik. Lehren, vortragen, prüfen, beraten. (2., erw. Aufl.). Weinheim: Beltz. [Teil II, Abschn. 2.1, 2.2 und 2.3].Google Scholar
  2. Pfäffli, B. K. (2015). Lehren an Hochschulen. Eine Hochschuldidaktik für den Aufbau von Wissen und Kompetenzen (2. Aufl.). Bern: Haupt, UTB. [Kap. 13].Google Scholar
  3. Sommer, A. (2008). Beiträge der Hamburger Kommunikationspsychologie zur Seminargestaltung. Praxisbeispiele und Empfehlungen. In B. Berendt, H.-P. Voss und J. Wildt (Hrsg.), Neues Handbuch Hochschullehre (A 2.3). Stuttgart: Raabe. [Beziehungsgestaltung, ab S. 17].Google Scholar
  4. Schumacher, E.-M. (2011). Schwierige Situationen in der Lehre. Methoden der Kommunikation und Didaktik für die Lehrpraxis. Opladen: Budrich. [zu „schwierigen“ Studierenden].Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PsychologieGoethe-Universität FrankfurtFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations