Advertisement

Lehre reflektieren und innovieren

  • Immanuel UlrichEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Lehre ist nur dann gut, wenn sie reflektiert wird und Probleme (meist durch Innovationen) gelöst werden. Wir gehen zunächst den typischen Ablauf von Reflexionsprozessen durch und behandeln folgend alle Aspekte in der Hochschullehre, welche wir reflektieren sollten. Aus unserer Reflexion leiten wir (meist) Innovationen unserer Lehre ab, deren Merkmale wir hier durchgehen. Dem folgen die üblichen Praxisbeispiele.

Weitere Literatur zu Lehre reflektieren und innovieren

Kommentare meinerseits dazu in [Klammern] am Ende der einzelnen Quellenangaben

  1. Auhagen, A. E. (2003). Innovation. In A. E. Auhagen & H.-W. Bierhoff (Hrsg.), Angewandte Sozialpsychologie. Das Praxishandbuch (S. 246–259). Weinheim: Beltz, PVU. [zu Innovation]Google Scholar
  2. Schön, D. A. (1987). Educating the reflective practitioner. Toward a new design for teaching and learning in the professions. San Francisco: Jossey-Bass. [zu Reflexion, jedoch relativ starker Schulbezug. Praxisbeispiel ab S. 173]Google Scholar
  3. Wegener, E., & Nückles, M. (2012). Mit Widersprüchen umgehen lernen: Reflektiertes Entscheiden als hochschuldidaktische Kompetenz. In R. Egger & M. Merkt (Hrsg.), Lernwelt Universität. Entwicklung von Lehrkompetenz in der Hochschullehre (S. 63–81). Wiesbaden: Springer VS. [zu Reflexion]Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PsychologieGoethe-Universität FrankfurtFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations