Advertisement

Frauen sterben anders als Männer. Soziologische Überlegungen zu einer demographischen Beobachtung

  • Corinna Onnen
  • Rita Stein-Redent
Chapter

Zusammenfassung

Soziale Ungleichheiten als Gegenstand der Sozialstrukturanalyse schließen Analysen zum Geschlecht und deren vielfältige Erscheinungsformen ein. Mortalität und Lebenserwartung und deren Abhängigkeit vom sozioökonomischen Status sind in den modernen Gesellschaften durch vielzählige Studien bewiesen worden. Und auch dass Frauen länger leben als Männer, ist keine neue Erkenntnis. Tod und Sterben als kulturelle Phänomene schließen daher auch geschlechtsbezogene Perspektiven ein. Es fällt auf, dass sich die Sozialstrukturanalyse dieses Gegenstands bisher kaum annimmt.

Schlüsselwörter

geschlechtsspezifisch Morbidität Mortalität Sozialstrukturanalyse Frauen Männer Tod Sterbeerwartung Lebenserwartung 

Literatur

  1. Alber, J. (2005). Wer ist das schwache Geschlecht? Zur Sterblichkeit von Männern und Frauen innerhalb und außerhalb der Ehe. Leviathan 1, 3–39.Google Scholar
  2. Ärzte Zeitung (2014). Statistik: Auffällige Verschiebung bei häufigsten Todesursachen. Woran in Deutschland gestorben wird. http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/krebs/article/874314/statistik-auffaellige-verschiebung-haeufigsten-todesursachen.html. Zugegriffen: 07. Oktober 2015.
  3. Becker, R., & Lauterbach, W. (1997). Wohlfahrtsentwicklung und Lebenserwartung in Ost- und Westdeutschland. In R. Becker (Hrsg.), Generationen und sozialer Wandel (S. 199–232). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  4. Bennett, J., & Riedel, M. (2013). Was beeinflusst die Lebenszufriedenheit im hohen Alter? Repräsentative Studie zur ambulanten Altenpflege und -betreuung in der Deutschschweiz. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 46, 21–26.Google Scholar
  5. Bockmann, H., & Klein, T. (2002). Familienbiographie und Mortalität in Ost- und Westdeutschland. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 35, 430–440.Google Scholar
  6. Brähler, E., Hinz, A., & Scheer, J. W. (2008). Der Gießener Beschwerdebogen. Hans Huber. http://www.unifr.ch/ztd/HTS/inftest/WEB-Informationssystem/de/4de001/b7a915720d8f4b9da01ac1140a166632/hb.htm. Zugegriffen: 07. Oktober 2015.
  7. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (2013). Der Deutsche Alterssurvey (DEAS) – eine Langzeitstudie über die zweite Lebenshälfte in Deutschland. Kurzfassung. Berlin. http://www.bmfsfj.de/blaetterkatalog/200798/blaetterkatalog/index.html. Zugegriffen: 07. Oktober 2015.
  8. Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.). (2013). Datenreport 2013. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland, Bundeszentrale für politische Bildung. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Datenreport/Downloads/Datenreport2013.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 07. Oktober 2015.
  9. Cline, S. (1997). Frauen sterben anders. Wie wir im Leben den Tod bewältigen. Bergisch Gladbach: Gustav Lübbe.Google Scholar
  10. Coleman, J. (1990). Grundlagen der Sozialtheorie. Oldenbourg: Scientia Nova.Google Scholar
  11. Cornelißen, W. (Hrsg.). (2005). Gender-Datenreport. 1. Datenreport zur Gleichstellung von Frauen und Männern in der Bundesrepublik Deutschland. http://www.bmfsfj.de/doku/Publikationen/genderreport/01-Redaktion/PDF-Anlagen/gesamtdokument,property%3Dpdf,bereich%3Dgenderreport,sprache%3Dde,rwb%3Dtrue.pdf. Zugegriffen: 07. Oktober 2015.
  12. DAK (Hrsg.). (2008). DAK Gesundheitsreport 2008. Analyse der Arbeitsunfähigkeitsdaten. Schwerpunktthema Mann und Gesundheit. https://www.dak.de/dak/download/Gesundheitsreport_2008_Mann_und_Gesundheit-1117014.pdf. Zugegriffen: 07. Oktober 2015.
  13. Dasch, B., Blum, K., Gude, P., & Bausewein, C. (2015). Sterbeorte: Veränderung im Verlauf eines Jahrzehnts. Eine populationsbasierte Studie anhand von Totenscheinen der Jahre 2001 und 2011. Deutsches Ärzteblatt 29–30, 496–504.Google Scholar
  14. Deutscher Hospiz- und PalliativVerband e.V. (2015). Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung zum Thema „Sterben in Deutschland – Wissen und Einstellungen zum Sterben“ – Deutscher Hospiz- u. PalliativVerband. http://www.dhpv.de/service_forschung_detail/items/2012-08-20_Wissen-und-Einstellungen-zum-Sterben.html. Zugegriffen: 07. Oktober 2015.
  15. Deutsches Zentrum für Altersfragen DAZ (Hrsg.). (2011). Soziale Beziehungen und Unterstützung: Veränderungen nach dem Tod des Ehepartners. Der Deutsche Alterssurvey (DEAS): Älterwerden und der Einfluss von Kontexten. http://www.dza.de/fileadmin/dza/pdf/Dza_Pressemitteilung_V28_3.pdf. Zugegriffen: 07. Oktober 2015.
  16. Donhauser, M. (2013). Warum alte Menschen mit Freunden länger leben. Welt Online. http://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article114769260/Warum-alte-Menschen-mit-Freunden-laenger-leben.html. Zugegriffen: 07. Oktober 2015.
  17. Durkheim, É. (1983). Der Selbstmord. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Ehmer, J. (2008). Das Alter in Geschichte und Geschichtswissenschaft. Was ist Alter(n)?Schriften der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse der Heidelberger Akademie der Wissenschaften 18, 149–172.Google Scholar
  19. Elias, N. (1982). Über die Einsamkeit der Sterbenden in unseren Tagen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Faltermaier, T. (o.J.). Männer, Gesundheit, Gesundheitsförderung: Eine vernachlässigte Perspektive. RADIX. http://www.gesunde-maenner.ch/data/data_1.pdf. Zugegriffen: 07. Oktober 2015.
  21. Feldmann, K. (1990). Tod und Gesellschaft. Eine soziologische Betrachtung von Sterben und Tod. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  22. Field, D., Hockey, J., & Small, N. (1997). Making sense of difference: death, gender and ethnicity in modern Britain. In D. Field, J. Hockey & N. Small (Hrsg.), Death, Gender and Ethnicity (S. 1–28). London, New York: Routledge.Google Scholar
  23. Gaber, E., & Wildner, M. (2011). Sterblichkeit, Todesursachen und regionale Unterschiede. Robert Koch Institut. http://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GBEDownloadsT/sterblichkeit.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 07. Oktober 2015.
  24. Gärtner, K. (2014). Sterblichkeitsentwicklung aus der Sicht von Generationen – vor und nach dem Mauerfall. Bevölkerungsforschung Aktuell. Analysen und Informationen aus dem Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung 5, 2–5.Google Scholar
  25. Gärtner, K., Grünheid, E., & Luy, M. (2005). Lebensstile, Lebensphasen, Lebensqualität. Interdisziplinäre Analysen von Gesundheit und Sterblichkeit aus dem Lebenserwartungssurvey des BiB (Bd. 36). Wiesbaden: VS. http://www.bib-demografie.de/DE/Veroeffentlichungen/BZB/Baende/36_gaertner_gruenheid_luy.html?nn=3072352. Zugegriffen: 07. Oktober 2015.
  26. Generali. (o.A.). Generali Deutschland Altersstudie: Soziale Kontakte. http://www.generali-altersstudie.de/online/portal/gdinternet/altersstudie/content/815252/831486. Zugegriffen: 07. Oktober 2015.
  27. Gesundheitsberichterstattung des Bundes (Hrsg.). (2006). Gesundheit in Deutschland. https://www.gbe-bund.de/pdf/GESBER2006.pdf. Zugegriffen: 07. Oktober 2015.
  28. Gesundheitsberichterstattung des Bundes (Hrsg.). (2014). Soziale Unterschiede in der Mortalität und Lebenserwartung. https://www.gbe-bund.de/gbe10/abrechnung.prc_abr_test_logon?p_uid=gast&p_aid=0&p_knoten=FID&p_sprache=D&p_suchstring=16560. Zugegriffen: 07. Oktober 2015.
  29. Geyer, M., & Brähler, E. (1999). Subjektive Einschätzung der eigenen Gesundheit und subjektive Morbidität in Deutschland. Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung. Zeitschrift für PPMP, Psychotherapie, Psychosomatik, medizinische Psychologie 49, 264–274.Google Scholar
  30. Glatzer, W. (1984). Unzufriedenheit und gesellschaftliche Konflikte. In W. Glatzer & W. Zapf (Hrsg.), Lebensqualität in der Bundesrepublik. Objektive Lebensbedingungen und subjektives Wohlbefinden (S. 206–220). Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  31. Gunzelmann, T., Brähler, C., Hessel, A., & Brähler, E. (1999b). Körpererleben im Alter. Zeitschrift für Gerontopsychologie & -psychiatrie 3, 40–54.Google Scholar
  32. Gunzelmann, T., Hessel, A., Geyer, M., & Brähler, E. (1999a). Formen der Krankheitsbewältigung bei älteren Menschen – Differentielle Effekte von Kontrollerleben, subjektiver Morbidität, sozialer Unterstützung und sozio-demographischen Variablen. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 32, 238–245.Google Scholar
  33. Hohmann, C. (2007). Warum Männer früher sterben. Pharmazeutische Zeitung PZ online 12. www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=2807. Zugegriffen: 07. Oktober 2015.
  34. Hollstein, B. (2002a). Struktur und Bedeutung informeller Beziehungen und Netzwerke. Veränderungen nach dem Tod des Partners im Alter. In A. Motel-Klingebiel, H.-J. von Kondratowitz & C. Tesch-Römer (Hrsg.), Lebensqualität im Alter. Generationenbeziehungen und öffentliche Servicesysteme im sozialen Wandel, (S. 13–40). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  35. Hollstein, B. (2002b). Soziale Netzwerke nach der Verwitwung. Eine Rekonstruktion der Veränderungen informeller Beziehungen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  36. Höpflinger, F. (2014). Sozialbeziehungen im Alter – Entwicklungen und Problemfelder. http://www.hoepflinger.com/fhtop/Soziale-Kontakte.pdf. Zugegriffen: 07. Oktober 2015.
  37. Höpflinger, F., & Hummel, C. (2006). Heranwachsende Enkelkinder und ihre Großeltern im Geschlechtervergleich. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 1, 33–40.Google Scholar
  38. Hormann, O. (2012). Das soziale Netz der Familie: Eine Praxeologie familiärer Hilfebeziehungen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  39. Institut für Demoskopie Allensbach (Hrsg.). (2012). Altersbilder der Gesellschaft. Eine Repräsentativbefragung der Bevölkerung ab 16 Jahre. http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/downloads/Der_Deutsche_Alterspreis_Altersbilder_Bericht.pdf. Zugegriffen: 07. Oktober 2015.
  40. Klauer, T. (2009). Soziale Unterstützung. In J. Bengel & M. Jerusalem (Hrsg.), Handbuch der Gesundheitspsychologie und Medizinischen Psychologie (S. 80–85). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  41. Klein, T. (1993). Soziale Determinanten der Lebenserwartung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 45, 712–730.Google Scholar
  42. Klein, T., Lwel, H., Schneider, S., & Zimmermann, M. (2002). Soziale Beziehungen, Stress und Mortalität. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 35, 441–449.Google Scholar
  43. Kroh, M., Neiss, H., Kroll, L., Lampert, T., & Fichtner, F. (2012). DIW Wochenbericht. Einkommen und Lebenserwartung. Ausgabe 38.2012. Berlin: DIW.Google Scholar
  44. Kroll, L., & Lampert, T. (2013). Soziale Unterschiede in der Lebenserwartung. Möglichkeiten auf Basis des Sozio-oekonomischen Panels. http://www.diw.de/documents/dokumentenarchiv/17/diw_01.c.86170.de/soep08_full_kroll_lampert.pdf. Zugegriffen: 07. Oktober 2015.
  45. Lampert, T., Kroll, L., & Dunkelberg, A. (2007). Soziale Ungleichheit der Lebenserwartung in Deutschland. Aus Politik und Zeitgeschichte 42, 11–18.Google Scholar
  46. Lampert, T., & Maas, I. (2002). Sozial selektives Überleben ins und im Alter. In G. M. Backes & W. Clemens (Hrsg.), Zukunft der Soziologie des Alter(n)s (S. 219–249). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  47. Lampert, T., & Mielck, A. (2008). Gesundheit und soziale Ungleichheit. Eine Herausforderung für Forschung und Politik. GGW 2, 7–16.Google Scholar
  48. Lüscher, T. F., Bax, J., Hindricks, G., Landmesser, U., Ruschitzka, F., & Wijns, W. (2015). Cardiovascular disease in Europe — epidemiological update 2015. European Heart Journal. http://eurheartj.oxfordjournals.org/content/early/2015/08/24/eurheartj.ehv428v. Zugegriffen: 07. November 2015.
  49. Luy, M. (2002). Warum Frauen länger leben. Erkenntnisse aus einem Vergleich von Kloster- und Allgemeinbevölkerung (No. 106). Wiesbaden. http://www.bib-demografie.de/SharedDocs/Publikationen/DE/Materialien/106.pdf?__blob=publicationFile&v=3http://www.oeaw.ac.at/vid/download/FB37.pdf. Zugegriffen: 07. Oktober 2015.
  50. Luy, M. (2009). 10 Jahre Klosterstudie – Gewonnene Erkenntnisse und neue Fragen zu den Ursachen für die unterschiedliche Lebenserwartung von Frauen und Männern. In H. Ehlers (Hrsg.), Geschlechterdifferenz – und keine Ende? Sozial- und geisteswissenschaftliche Beiträge zur Genderforschung (S. 251–273). Berlin: LIT.Google Scholar
  51. Maschewesky-Schneider, U. (1996). Frauen das kranke Geschlecht – Mythos oder Wirklichkeit? In U. Maschewesky-Schneider (Hrsg.), Frauen − das kranke Geschlecht? Mythos und Wirklichkeit (S. 7–18). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  52. Medizinauskunft. (2008). Geschiedene und Frauen ohne Kinder sterben früher. http://www.medizinauskunft.de/artikel/liebe/Zusammenleben/19_11_lebensdauer.php. Zugegriffen: 07. Oktober 2015.
  53. Merbach, M., Klaiberg, A., & Brähler, E. (o.J.). Männer und Gesundheit – neue epidemiologische Daten aus Deutschland im Überblick. Sozial- und Präventivmedizin 46, 240–247.Google Scholar
  54. Naegele, G., & Tews, H. P. (Hrsg.). (1993). Lebenswandel im Strukturwandel des Alters. Alternde Gesellschaft – Folgen für die Politik. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  55. Nassehi, A., & Pohlmann, R. (1992). Sterben und Tod: Probleme und Perspektiven der Organisation von Sterbebegleitung. Münster: LIT.Google Scholar
  56. Neumann, G., & Liedermann, A. (1981). Mortalität und Sozialschicht. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 11, 173–181.Google Scholar
  57. Noll, H.-H. (1999). Konzepte der Wohlfahrtsentwicklung: Lebensqualität und „neue“ Wohlfahrtskonzepte (No. 3). Mannheim. http://www.gesis.org/fileadmin/upload/dienstleistung/daten/soz_indikatoren/eusi/paper3.pdf. Zugegriffen: 21. Oktober 2015.
  58. Richter, M., & Hurrelmann, K. (2006). Gesundheitliche Ungleichheit: Ausgangsfragen und Herausforderungen. In M. Richter & K. Hurrelmann (Hrsg.), Gesundheitliche Ungleichheit: Grundlagen, Probleme, Perspektiven (S. 13–33). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  59. Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels. (2005). Deutschland im Demografischen Wandel. Rostock: Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels.Google Scholar
  60. Sauer, S., Müller, R., & Rothgang, H. (2015). Institutionalisiertes Sterben in Deutschland. Trends in der Sterbeortverteilung: zu Hause, Krankenhaus und Pflegeheim. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2, 169–175.Google Scholar
  61. Schelsky, H. (1960). Wandlungen der deutschen Familie in der Gegenwart. Stuttgart: Ferdinand Enke.Google Scholar
  62. Scholz, R. D., & Schulz, A. (2007). Haben Arbeitslosigkeit und Arbeitsunfähigkeit einen Einfluss auf die Höhe der Lebenserwartung? http://www.rostockerzentrum.de/content/publikationen/rz_diskussionpapier_18.pdf. Zugegriffen: 07. Oktober 2015.
  63. Scholz, R. D., Schulz, A., & Stegmann, M. (2010). Die ostdeutsche Übersterblichkeit der Männer im arbeitsfähigen Alter: eine Analyse auf Grundlage der „Aktiv Versicherten“ der Deutschen Rentenversicherung. FDZ-RV-Daten zur Rehabilitation, über Versicherte und Rentner: Bericht vom sechsten Workshop des Forschungsdatenzentrums der Rentenversicherung (FDZ-RV) vom 1. bis 3. Juli 2009 in Bensheim, 105–116.Google Scholar
  64. Schütze, Y., & Lang, F. R. (1993). Freundschaft, Alter und Geschlecht. Zeitschrift für Soziologie 3, 209–220.Google Scholar
  65. Shumaker, S. A., & Hill, D. R. (1991). Gender differences in social support and physical health. Health Psychology 10, 102–111.Google Scholar
  66. Sieverding, M. (2010). Genderforschung in der Gesundheitspsychologie. In G. Steins (Hrsg.), Handbuch Psychologie und Geschlechterforschung (S. 180–201). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  67. Simmel, G. (1992). Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  68. Statistisches Bundesamt (Hrsg.). (2013). Todesursachen. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Gesundheit/Todesursachen/Todesursachen.html. Zugegriffen: 07. Oktober 2015.
  69. Statistisches Bundesamt. (2014). Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Natürliche Bevölkerungsbewegung (No. 1). Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  70. Statistisches Bundesamt (Hrsg.). (2015). Lebenserwartung in Deutschland. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Sterbefaelle/Tabellen/LebenserwartungDeutschland.html. Zugegriffen: 21. Oktober 2015.
  71. Stöver, H. (2010). Im Dienste der Männlichkeit: Die Gesundheitsverweigerer. In B. Paul & H. Schmidt-Semisch (Hrsg.), Risiko Gesundheit – Über Risiken und Nebenwirkungen der Gesundheitsgesellschaft (S. 203–211). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  72. Thönnes, M. (2013). Sterbeorte in Deutschland. Eine soziologische Studie. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  73. Wilkening, K., & Köster, A. (2000). Frauen im Alter – das schwache Geschlecht. In Niedersächsischen Ministerium für Frauen, Arbeit und Soziales (Hrsg.), Frauen im Alter: Lust oder Frust? 9. Tagung des Netzwerkes Frauen/Mädchen und Gesundheit Niedersachsen am 1. Juni 1999 in Braunschweig (S. 3–10). Hannover: Nds. MWK.Google Scholar
  74. Wolf, C., & Wendt, C. (2006). Perspektiven der Gesundheitssoziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 46: Soziologie der Gesundheit, 9–33.Google Scholar
  75. Zentrum für Qualität in der Pflege & FORSA. (2013). ZQP- Bevölkerungsbefragung „Versorgung am Lebensende“. http://www.zqp.de/upload/content.000/id00382/attachment00.pdf . Zugegriffen: 07. Oktober 2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.VechtaDeutschland

Personalised recommendations