Preismanagement im Handel

Chapter

Zusammenfassung

Der Handel zeichnet sich beim Preismanagement durch zahlreiche Eigenarten aus. Diese sind Gegenstand des vorliegenden Kapitels. Dabei ist zu beachten, dass der Preis für viele Händler das wichtigste und wirksamste Wettbewerbsinstrument darstellt. Zudem schlagen Preisunterschiede wegen der geringen Gewinnspannen noch stärker als in der Industrie oder bei Dienstleistungen auf den Gewinn durch. An erster Stelle steht auch für Händler die Preispositionierung im Sinne der Festlegung von Preislagen für ein Geschäft insgesamt wie für einzelne Produktkategorien. Das Preisimage eines Handelsbetriebes hat herausragende Bedeutung und muss sorgfältig gesteuert werden. Wegen der großen Sortimente kennen Kunden normalerweise nicht jeden einzelnen Produktpreis und orientieren sich deshalb am Preisimage. In die Analyse fließen Kosten‐, Kunden‐ und Wettbewerbsinformationen ein. Die Zuordnung von Kosten ist angesichts komplexer Handelssortimente schwierig, deshalb wird meistens der Einstandspreis als Kalkulationsgrundlage verwendet. Händler haben mehr Informationen über Kunden als typische Hersteller, nutzen diese jedoch nur eingeschränkt für die Preisfindung. Informationen zu Wettbewerbspreisen lassen sich in den meisten Handelskanälen leichter beschaffen als in anderen Sektoren. Verbreitet sind Standardstrategien wie Dauerniedrigpreise oder Hi‐Lo. Sonderangebote haben komplexe Wirkungen, die bis heute nur partiell verstanden werden und nicht vollständig messbar sind. Sortimentseffekte spielen für die Preissetzung im Handel eine wichtige Rolle, sind aber ebenfalls schwer quantitativ zu erfassen. Der Umsetzungserfolg hängt stark von der Preiskommunikation ab. Moderne Technologien verändern das Preismanagement im Handel noch stärker als in anderen Bereichen.

Literatur

  1. 1.
    Fassnacht, M., & El Husseini, S. (2013). EDLP vs. Hi-Lo Pricing Strategies in Retailing – A State of the Art Article. Journal of Business Economics, 83(3), 259–289.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    o.V. (2015). Amazon eröffnet ersten eigenen Laden. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 4. November, S. 19.Google Scholar
  3. 3.
    Schuckmann, E. (2015). Shopping Enjoyment: Determinanten, Auswirkungen und moderierende Effekte. Frankfurt am Main: Lang.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hoch, S. J., Drèze, X., & Purk, M. E. (1994). EDLP, Hi-Lo, and Margin Arithmetic. Journal of Marketing, 58(4), 16–27.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Haucap, J., Heimeshoff, U., Klein, G. J., Rickert, D., & Wey, C. (2014). Wettbewerbsprobleme im Lebensmitteleinzelhandel. In P. Oberender (Hrsg.), Wettbewerbsprobleme im Lebensmitteleinzelhandel (S. 11–38). Berlin: Dunckler & Humblot.Google Scholar
  6. 6.
    EHI Europäisches Handelsinstitut. (2010). Handel aktuell 2009/2010. Köln: EHI.Google Scholar
  7. 7.
    Lademann, R. (2013). Wettbewerbsökonomische Grundlagen des Betriebsformenwettbewerbs im Lebensmitteleinzelhandel. In H.-C. Riekhof (Hrsg.), Retail Business. Perspektiven, Strategien, Erfolgsmuster (3. Aufl., S. 3–30). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Kowitt, B. (2014). Whole Foods Takes Over America. Fortune. 28. April, S. 28–35.Google Scholar
  9. 9.
    Reinartz, W. (2015). Wie sich der Innenstadthandel entwickelt und was dies für die Innenstadt bedeutet. Vortrag: Institut für Handelsforschung. Universität zu Köln, 12.01.2015.Google Scholar
  10. 10.
    o.V. (2015). Sonderangebote auf das Smartphone. General-Anzeiger Bonn. 2. Februar, S. 7.Google Scholar
  11. 11.
    o.V. (2015). Ich glaube an das gedruckte Buch. Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ). 19. Februar, S. 11.Google Scholar
  12. 12.
    o.V. (2014). Global 500 – The World’s Largest Corporations. Fortune. 21. Juli, S. F1–22.Google Scholar
  13. 13.
    Kilian, K. (2015). Showrooming. Absatzwirtschaft. Januar, S. 9.Google Scholar
  14. 14.
    Fassnacht, M., & Szajna, M. (2014). Shoppen ohne einzukaufen – Der Trend Showrooming im Einzelhandel. In R. Gössinger, & G. Zäpfel (Hrsg.), Management integrativer Leistungserstellung. Festschrift für Hans Corsten. Betriebswirtschaftliche Schriften (Bd. 168, S. 287–304). Berlin: Duncker & Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Nyström, H. (1970). Retail Pricing – An Integrated Economic and Psychological Approach. Stockholm: Economic Research Institute, Stockholm School of Economics.Google Scholar
  16. 16.
    Hamilton, R., & Chernev, A. (2013). Low Prices Are Just the Beginning: Price Image in Retail Management. Journal of Marketing, 77(6), 1–20.CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    GMI Global Market Insite (2014). Internet World Business: Wer den Cent nicht ehrt. http://heftarchiv.internetworld.de/2014/Ausgabe-14-2014/Wer-den-Cent-nicht-ehrt2. Zugegriffen: 10. März 2015.Google Scholar
  18. 18.
    o.V. (2015). Amazon lässt die Preise schwanken. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2. November, S. 26.Google Scholar
  19. 19.
    Riedl, A.-K. (2015). Studie zeigt: Preise bei Amazon schwanken um bis zu 240 Prozent. The Huffington Post. 25.02. http://www.huffingtonpost.de/2015/02/25/zockt-uns-amazon-ab_n_6749748.html?utm_hp_ref=germany. Zugegriffen: 20. März 2015.Google Scholar
  20. 20.
    Schindler, H. (1998). Marktorientiertes Preismanagement. St. Gallen: Schindler.Google Scholar
  21. 21.
    Müller, I. (2003). Die Entstehung von Preisimages im Handel. Nürnberg: GIM.Google Scholar
  22. 22.
    Diller, H. (2008). Preispolitik (4. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  23. 23.
    Kenning, P. (2003). Kundenorientiertes Preismanagement: Ein Beitrag zur Renditenverbesserung im Handel. In D. Ahlert, R. Olbrich, & H. Schröder (Hrsg.), Jahrbuch Vertriebs- und Handelsmanagement (S. 85–102). Frankfurt am Main: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  24. 24.
    Siedenbiedel, C. (2008). Teure Schokolade. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. 17. Februar, S. 49.Google Scholar
  25. 25.
    Fassnacht, M. (2003). Eine dienstleistungsorientierte Perspektive des Handelsmarketing. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Adlwarth, W. (2014). No-Names drängen stärker in die „Feine Welt“. Lebensmittelzeitung.net. http://www.lebensmittelzeitung.net/business/themen/maerkte-marken/protected/Handelsmarken-_130_15510.html?dossierid=130&tid=104958&page=1 (Erstellt: 16. Mai). Zugegriffen: 11. März 2015.Google Scholar
  27. 27.
    Novich, N. S. (1981). Price and Promotion Analysis Using Scanner Data: An Example. Master’s Thesis. Sloan School of Management. Massachusetts Institute of Technology.Google Scholar
  28. 28.
    Haucap, J., & Klein, G. J. (2012). Einschränkungen der Preisgestaltung im Einzelhandel aus wettbewerbsökonomischer Perspektive. In D. Ahlert, P. Kenning, R. Olbrich, & H. Schröder (Hrsg.), Vertikale Preis- und Markenpflege im Kreuzfeuer des Kartellrechts (S. 169–186). Wiesbaden: Springer Gabler. Forum Vertriebs- und Handelsmanagement.CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Pezoldt, K., & Gebert, R. (2011). RFID im Handel – Vor- und Nachteile aus Unternehmens- und Kundensicht. In N. Bach, G. Brähler, G. Brösel, D. Müller, & R. Souren (Hrsg.), Ilmenauer Schriften zur Betriebswirtschaftslehre Bd. 8/2011 Ilmenau: VERLAG proWiWi e.V.Google Scholar
  30. 30.
    Talukdar, D., Gauri, D. K., & Grewal, D. (2010). An Empirical Analysis of the Extreme Cherry Picking Behavior of Consumers in the Frequently Purchased Goods Market. Journal of Retailing, 86(4), 337–355.CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Preuß, S. (2015). Kaufland will lokalen Anbietern eine Chance geben. Frankfurter Allgemeine Zeitung. 18. Juli, S. 25.Google Scholar
  32. 32.
    Gabor, A. (1988). Pricing: Concepts and Methods for Effective Marketing (2. Aufl.). Hants: Gower.Google Scholar
  33. 33.
    Holdren, B. R. (1960). The Structure of a Retail Market and the Behavior of Retail Units. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  34. 34.
    Holton, R. H. (1957). Price Discrimination at Retail: The Supermarket Case. Journal of Industrial Economics, 6(1), 13–32.CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Monroe, K. B. (2003). Pricing: Making Profitable Decisions (3. Aufl.). Boston: McGraw-Hill.Google Scholar
  36. 36.
    Preston, L. E. (1963). Profits, Competition and Rules of Thumb in Retailing Food Pricing. Berkeley: University of California.Google Scholar
  37. 37.
    ALDI Süd (2015). https://unternehmen.aldi-sued.de/de/ueber-aldi-sued/philosophie/ (Erstellt: 23. Februar). Zugegriffen: 09. März 2015.
  38. 38.
    o.V. (2007). Pressemeldung des Bundeskartellamtes vom 30.10.2007: Bundeskartellamt setzt klaren Maßstab für das Unter-Einstandspreis-Verbot. http://www.advokat.de/infodienst/startseite/marken-und-wettbewerbsrecht/marken-und-wettbewerbsrecht/datum/2007/11/04/bundeskartellamt-setzt-klaren-massstab-fuer-das-unter-einstandspreis-verbot/. Zugegriffen: 27. Mai 2015.
  39. 39.
    Breuninger (2015). https://www.breuninger.com/gutschein.cmd. Zugegriffen: 12. Oktober 2015.
  40. 40.
    Rode, J. (2014). Kaiser’s testet individuelle Coupons. Lebensmittelzeitung.net. http://www.lebensmittelzeitung.net/news/it-logistik/protected/Kaisers-testet-individuelle-Coupons_105434.html?id=105434 (Erstellt: 12.Juni). Zugegriffen: 5. Mai 2015.Google Scholar
  41. 41.
    Buettner, R. (2013). Mobile Couponing Deutschland – geht’s voran? App Marketing Agentur. http://www.appmarketingagentur.de/mobile-werbung/mobile-couponing-einige-beispiele (Erstellt: 06. Mai). Zugegriffen: 17. März 2015.Google Scholar
  42. 42.
    Ailawadi, K. L., Harlam, B. A., César, J., & Trounce, D. (2007). Quantifying and Improving Promotion Effectiveness at CVS. Marketing Science, 26(4), 566–575.CrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    Bolton, R. N., Shankar, V., & Montoya, D. Y. (2006). Recent Trends and Emerging Practices in Retailer Pricing. In M. Krafft, & M. K. Mantrala (Hrsg.), Retailing in the 21st Century: Current and Future Trends (S. 255–270). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  44. 44.
  45. 45.
    Kaiser, T. (2014). Direct-Mail-Couponing: Eine empirische Untersuchung der langfristigen Absatzwirkung. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  46. 46.
    Fassnacht, M., & Königsfeld, J. A. (2015). Sales Promotion Management in Retailing: Tasks, Benchmarks, and Future Trends. Marketing Review St. Gallen, 32(3), 68–77.Google Scholar
  47. 47.
    Wagner, U., Jamsawang, J., & Seher, F. (2012). Preisorientierte Aktionspolitik. In J. Zentes, B. Swoboda, D. Morschett, & H. Schramm-Klein (Hrsg.), Handbuch Handel (S. 585–607). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  48. 48.
    Ivens, B. (2013). Geleitwort zu: T. Kaiser. Direct-Mail-Couponing: Eine empirische Untersuchung der langfristigen Absatzwirkung (S. V–VI). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  49. 49.
    Fassnacht, M., & Königsfeld, J. A. (2014). Wertschöpfung im Handel durch Preismanagement. In W. Reinartz, & M. Käuferle (Hrsg.), Wertschöpfung im Handel (S. 62–83). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  50. 50.
    Gedenk, K. (2003). Preis-Promotions. In H. Diller, & A. Herrmann (Hrsg.), Handbuch Preispolitik: Strategien – Planung – Organisation – Umsetzung (S. 597–622). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  51. 51.
    Chandon, P., & Wansink, B. (2011). Is Food Marketing Making Us Fat? A Multi-Disciplinary Review. Foundations and Trends in Marketing, 5(3), 113–196.CrossRefGoogle Scholar
  52. 52.
    DelVecchio, D., Krishnan, H. S., & Smith, D. C. (2007). Cents or Percents? The Effects of Promotion Framing on Price Expectations and Choice. Journal of Marketing, 71(3), 158–170.CrossRefGoogle Scholar
  53. 53.
    Lodish, L., & Mela, C. F. (2008). Manage Brands over Years, not Quarters. The Pricing Advisor (S. 5–7). Marietta: Professional Pricing Society.Google Scholar
  54. 54.
    Xia, L., & Monroe, K. B. (2009). The Influence of Pre-Purchase Goals on Consumers’ Perceptions of Price Promotions. International Journal of Retail & Distribution Management, 37(8), 680–694.CrossRefGoogle Scholar
  55. 55.
    Yoon, S., Oh, S., Song, S., Kim, K. K., & Kim, Y. (2014). Higher Quality or Lower Price? How Value-Increasing Promotions Affect Retailer Reputation Via Perceived Value. Journal of Business Research, 67(10), 2088–2096.CrossRefGoogle Scholar
  56. 56.
    Palmeira, M. M., & Srivastava, J. (2013). Free Offer ≠ Cheap Product: A Selective Accessibility Account on the Valuation of Free Offers. Journal of Consumer Research, 40(4), 644–656.CrossRefGoogle Scholar
  57. 57.
    Dubey, J. (2014). Personal Care Products: Sales Promotion and Brand Loyalty. Journal of Contemporary Management Research, 8(1), 52–71.Google Scholar
  58. 58.
    Günter, T. M., & Klapper, D. (2007). Do the Long-Run Category Demand Effects of Retailer Promotions Vary across Different Store Types? Marketing – Journal of Research and Management, 3(1), 17–33.Google Scholar
  59. 59.
    Swenson, D., Ansari, S., Bell, J., & Kim, I.-W. (2003). Best Practices in Target Costing. Management Accounting Quarterly, 4(2), 12–17.Google Scholar
  60. 60.
    Universität Essen, & Mercer Management Consulting (2003). Retail-Studie – Preis- und Sortimentsmanagement als Erfolgshebel im Einzelhandel. https://www.cm-net.wiwi.uni-due.de/fileadmin/fileupload/BWL-MARKETING/Management_Summary_Retail_Studie_1_.pdf Zugegriffen: 28. April 2015.
  61. 61.
    Fassnacht, M., Nelius, Y., & Szajna, M. (2013). Preismanagement ist nicht immer ein Top-Thema bei Konsumgüterherstellern. Sales Management Review. 09. Oktober, S. 58–69.Google Scholar
  62. 62.
    Reimann, E. (2015). dm boykottiert Mogelpackungen. Generalanzeiger Bonn. 27. August, S. 6.Google Scholar
  63. 63.
    Happel, S. (2015). Nun wird der Kunde ferngesteuert und vermessen, Wirtschaftswoche. http://www.wiwo.de/unternehmen/handel/smartphone-app-shopkick-nun-wird-der-kunde-ferngesteuert-und-vermessen/11223624-all.html (Erstellt: 15. Januar). Zugegriffen: 16. März 2015.Google Scholar
  64. 64.
    Schröder, H. (2012). Handelsmarketing: Strategien und Instrumente für den stationären Einzelhandel und für Online-Shops (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  65. 65.
    Bauhaus (2015). http://www.bauhaus.info/service/leistungen/garantien. Zugegriffen: 27. März 2015.

Copyright information

© Hermann Simon und Martin Fassnacht 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Simon-Kucher & Partners Strategy and Marketing ConsultantsBonnDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für Marketing und Handel, Otto Beisheim-StiftungslehrstuhlVallendarDeutschland

Personalised recommendations