Advertisement

Die Bedeutung der Kreativwirtschaft für branchenübergreifende Innovationskollaborationen

  • Bastian LangeEmail author
  • Florian Knetsch
  • Daniel Riesenberg
Chapter

Zusammenfassung

Wie kaum ein anderes Thema avancierte die Kultur- und Kreativwirtschaft in den vergangenen Jahren zum Hoffnungsträger für Städte und Regionen. Im Zuge dieser Entwicklung erfolgte eine genauere Typisierung der verwendeten Geschäftsmodelle und eine Kategorisierung der Branche in elf Teilmärkte, die von einer großen Heterogenität geprägt sind, aber dennoch über gemeinsame spezifische Ausgangslagen verfügen. Ein wesentlicher Punkt, den ein Großteil der Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft gemeinsam haben, ist die hohe Affinität zu Innovationen und die Nutzbarmachung von digitalen Technologien. Damit nehmen Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft eine Vorreiterrolle ein hinsichtlich der Innovationsfähigkeit.

Literatur

  1. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). (Hrsg.). (2009). Gesamtwirtschaftliche Perspektiven der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland. Bundesministerium für Wirtschaft: Berlin.Google Scholar
  2. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). (Hrsg.). (2015). Monitoring zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft 2014. Bundesministerium für Wirtschaft, Berlin.Google Scholar
  3. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). (Hrsg.). (2016). Monitoring zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft 2014. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Berlin (Kurzfassung).Google Scholar
  4. Bürkner, H.-J., Lange, B., & Schüßler, E. (2013). Perspektiven auf veränderte Wertschöpfungskonfigurationen in der Musikwirtschaft. In H.-J. Bürkner, B. Lange, & E. Schüßler (Hrsg.), Akustisches Kapital – Wertschöpfung in der Musikindustrie (S. 9–44). Transcript, Bielefeld.Google Scholar
  5. Creative NRW. (Hrsg.). (2011). Innovationsökologien: Vier Szenarios für die Kultur- und Kreativwirtschaft in NRW 2020. Düsseldorf: Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (Auftragsstudie von Holm Friebe und Bastian Lange für das Clustermanagement Kreativwirtschaft in NRW).Google Scholar
  6. Creative NRW (Hrsg.). (2014). Innovationsökonomien: Strategien zur Erneuerung unternehmerischer Praxis. Düsseldorf: Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (Auftragsstudie von Sebastian Olma für das Clustermanagement Kreativwirtschaft in NRW).Google Scholar
  7. Di Benedetto, C. A. (2013). Open innovation and the value of crowds: implications for the fashion industry. Journal of Global Fashion Marketing, 5(1), 26–38.CrossRefGoogle Scholar
  8. Enkel, E., & Lenz, A. (2011). Mit Cross-Industry zu radikalen Neuerungen. In Serhan Ili (Hrsg.), Open Innovation Umsetzen – Prozesse, Methoden und Systeme (S. 293–314). Düsseldorf: Symposion.Google Scholar
  9. Europäische Kommission. (2010). Grünbuch „Unlocking the potential of cultural and creative industries“. Brüssel. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/?uri=URISERV:cu0006. Zugegriffen: 08. Dez. 2015.
  10. Europäische Kommission. (2012). Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen. Die Kultur- und Kreativwirtschaft als Motor für Wachstum und Beschäftigung in der EU unterstützen /* COM/2012/0537 final */.Google Scholar
  11. Howaldt, J., & Schwarz, M. (2010). „Soziale Innovation“ im Fokus. Skizze eines gesellschaftstheoretisch inspirierten Forschungskonzepts. Transcript, Bielefeld.CrossRefGoogle Scholar
  12. Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt. (2013). Kreatives Sachsen-Anhalt. Wertschöpfung und Potenzial. Magdeburg.Google Scholar
  13. Kirchberg, V., & Kagan, S. (2013). The roles of artists in the emergence of creative sustainable cities: Theoretical clues and empirical illustrations. City, Culture and Society, 4(3), 137–152.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kunzmann, K. R. (2006). Kulturwirtschaft und Raumentwicklung. Aus Politik und Zeitgeschichte, 34–35, 3–7.Google Scholar
  15. Lange, B. (2011). Accessing Markets in Creative Industries – Professionalisation and social-spatial strategies of Culturepreneurs in Berlin. Entrepreneurship and regional development, 23(3), 259–279.CrossRefGoogle Scholar
  16. Lange, B., & Bürkner, H.-J. (2013). Value-creation in the creative economy – The case of electronic club music in Germany. Economic geography, 82(2), 149–169.CrossRefGoogle Scholar
  17. Lange, B., Bürkner, H.-J., & Schüßler, E. (Hrsg.). (2013). Akustisches Kapital – Wertschöpfung in der Musikwirtschaft. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  18. McRobbie, A., & Forkert, K. (2009). Artists and art schools: for or against innovation? A reply to NESTA. Working Papers. Department of Media and Communications, Goldsmiths.Google Scholar
  19. Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWME). (2007). 5. Kulturwirtschaftsbericht – Nordrhein-Westfalen: Kultur- und Kreativwirtschaft – Wettbewerb – Märkte – Innovationen. Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf.Google Scholar
  20. Prognos AG, & Fraunhofer ISI. (2012). Die Kultur- und Kreativwirtschaft in der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfungskette – Wirkungsketten, Innovationskraft, Potenziale. Eine Studie im Auftrag des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Berlin.Google Scholar
  21. Söndermann, M. (2007). Kulturwirtschaft und Kreativwirtschaft: Eine Neue Diskussion für Deutschland. In B. Fesel (Hrsg.), Kultur und Kreativität als neue Wirtschaftsfaktoren – Jahrbuch Kulturwirtschaft 2006 (S. 8–20). Berlin.Google Scholar
  22. Stadt Dortmund. (Hrsg.). (o. J.). Musik- und Kreativwirtschaft in Dortmund. www.kreativwirtschaft-dortmund.de.
  23. Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie (THMWAT). (2011). Kreativwirtschaft in Thüringen. Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie. Erfurt.Google Scholar
  24. Wirtschaftsportal Augsburg. (2014). Zahlen von Unternehmen und Beschäftigten in der Kultur- und Kreativwirtschaft (KuK) für die Region Augsburg. http://www.wirtschaft.augsburg.de/index.php?id=34402&tx_ttnews[tt_news]=16604&cHash=e622c8e43ad4bcc1231f623b77151e5a. Zugegriffen: 01. Sept. 2015.
  25. Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW)/Prognos AG, Universität Mannheim. (2011). Systemevaluierung „KMU-innovativ“ (Auftragsstudie für das BMWi).Google Scholar
  26. Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW)/Prognos AG. (2013). Untersuchung von Innovationshemmnissen in Unternehmen – insbesondere KMU – bei der Umsetzung von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen in vermarktungsfähige Produkte und mögliche Ansatzpunkte zu deren Überwindung. Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung: Mannheim.Google Scholar
  27. Zimmermann, O. (2006). Kulturberufe und Kulturwirtschaft – Gegensatz oder Symbiose? Aus Politik und Zeitgeschichte, 34–35, 24–31.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Bastian Lange
    • 1
    Email author
  • Florian Knetsch
    • 2
  • Daniel Riesenberg
    • 2
  1. 1.MultiplicitiesBerlinDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations