Advertisement

Die Praxis der Zahlen im Krankenhausmanagement

Fakt oder Fetisch?
  • Martin Feißt
  • Kaspar Molzberger
Chapter
Part of the Gesundheit und Gesellschaft book series (GESUND)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird diskutiert, wie das Krankenhaus den vielfältigen Umwelterwartungen und Steuerungsimpulsen begegnen kann, ohne dass dabei die ebenfalls divergierenden internen Akteursperspektiven zu sehr enttäuscht werden Untersucht wird, wie bzw. durch welche Verfahren das Krankenhausmanagement die (scheinbar) inkommensurablen Ansprüche und Logiken (ökonomischer Druck, Qualitätssicherung, Berücksichtigung der Patientenwünsche, Konkurrenz, Berufsethos, etc.) zueinander in Beziehung setzt, ohne dass die Organisation zusammenbricht. Dabei steht die Frage im Zentrum, welche Rolle die zumeist als neutrale Technologien verstandenen Instrumente des Controllings und ihre Produkte, nämlich die Zahlen, spielen. Bei genauerem Hinsehen erweist sich das Spiel der Zahlen als weitaus weniger eindeutig als es der Common Sense vermuten ließe. Zahlen erscheinen manchmal als Fakt, manchmal als Fetisch, manchmal sind sie beides und manchmal weder das eine noch das andere. Somit rückt die soziale Funktion des Controllings in den Vordergrund, und hier insbesondere der Umstand, dass es soziale Prozesse bindet, indem inkommensurable Sphären situativ voneinander entkoppelt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anthony, R.N. (1965): Planning and Control Systems. Boston: Harvard University.Google Scholar
  2. Baecker, D. (1992): The writing of accounting. Stanford Literature Review 9, 157-178.Google Scholar
  3. Baecker, D. (1998): Einfache Komplexität. In: H. W. Ahlemeyer & R. Königswieser: Komplexität Managen. Strategien, Konzepte und Fallbeispiele. Wiesbaden: Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, 17–51.Google Scholar
  4. Becker, A. (2003): Controlling als reflexive Steuerung von Organisationen. Stuttgart: Schaffer Poeschel Verlag.Google Scholar
  5. Becker, A. (2014): Controlling und kalkulative Praktiken: Eine strukturationstheoretische Perspektive auf Steuerungsprozesse in und zwischen Organisationen. In: J. Sydow & C. Wirth (Hrsg.): Organisation und Strukturation. Eine fallbasierte Einführung. Wiesbaden: Springer VS, 127-172.Google Scholar
  6. Badura, B. (1993): Systemgestaltung im Gesundheitswesen: das Beispiel Krankenhaus. In: B. Badura, G. Feuerstein & T. Schott (Hrsg.): System Krankenhaus. Arbeit, Technik und Patientenorientierung. Weinheim, München: Juventa, 28-40.Google Scholar
  7. Berg, M. (2008): Praktiken des Lesens und Schreibens. Die konstitutive Rolle der Patientenakte in der medizinischen Arbeit. In: I. Saake & W. Vogd (Hrsg.): Moderne Mythen der Medizin: Studien zur organisierten Krankenbehandlung. Wiesbaden: Springer VS, 63-85.Google Scholar
  8. Bode, I. (2004): Disorganisierter Wohlfahrtskapitalismus. Die Reorganisation des Sozialsektors in Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  9. Bode, I. (2013): Die Infrastruktur des postindustriellen Wohlfahrtsstaats. Organisation – Wandel – gesellschaftliche Hintergründe, Wiesbaden: VS.Google Scholar
  10. Bode, I. & M. Märker (2014): Medicine in management or medics in management? The changing role of doctors in German hospitals. International Journal of Public Management Review 27, 395-405.Google Scholar
  11. Brosziewski, A. ( 2002): Computer, Kommunikation und Kontrolle. Eine Fallstudie zum informatisierten Management. Konstanz: UVK.Google Scholar
  12. Chua, W. F. (1995): Experts, networks and inscriptions in the fabrication of accounting images: A story of the representation of three public hospitals. Accounting, Organizations and Society 20, 111-145.Google Scholar
  13. Czarniawska, B. (1997): Narrating the organization: dramas of institutional identity. Chicago. University Chicago Press.Google Scholar
  14. Doolin, B. (2004): Power and resistance in the implementation of a medical management information system. Information Systems Journal 14, 343-362.Google Scholar
  15. Eichhorn, S. (1967), (1976), (1987): Krankenhausbetriebslehre – Theorie und Praxis des Krankenhausbetriebes, Band I – III, Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  16. Espeland, W. N. & M. L. Stevens (1998): Commensuration as a social process. Annual Review of Sociology 241, 313-343.Google Scholar
  17. Espeland, W. N. & M. Sauder (2007): Rankings and reactivity: how public measures recreate social worlds. American Journal of Sociology 113, 131-40.Google Scholar
  18. Gooijer, W. (2007): Trends in EU Health Care Systems. New York: Springer Verlag New York.Google Scholar
  19. Habersam, M. (2009): Management öffentlicher Krankenhäuser. Eine Rekonstruktion der theoretischen Grundlagen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  20. Hahn, D. & H. Hungenberg (2001): PuK – Planung und Kontrolle, Planungs- und Kontrollsysteme, Planungs- und Kontrollrechnung, Wertorientierte Controllingkonzepte. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  21. Helmig, B. & D. K. Tscheulin (1998): Krankenhausmanagement in der deutschsprachigen betriebswirtschaftlichen Forschung im internationalen Vergleich. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 68, 83-110.Google Scholar
  22. Heintz, B. (2007): Zahlen, Wissen, Objektivität: Wissenschaftssoziologische Perspektiven. In: A. Mennicken & H. Vollmer (Hrsg.): Zahlenwerk. Kalkulation, Organisation und Gesellschaft. Wiesbaden: VS, 65-86.Google Scholar
  23. Heintz, B. (2010): Numerische Differenz. Überlegungen zu einer Soziologie des (quantitativen) Vergleichs. Zeitschrift für Soziologie 39, 162-181.Google Scholar
  24. Horváth, P. (2001): Controlling. München: Verlag Vahlen.Google Scholar
  25. Küpper, H.-U. (2001): Controlling: Konzeption, Aufgaben und Instrumente. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  26. Jansen, T. & S. Poranzke (2015): Hospital management: between medical professionalism and financial pressure. In: M. Knudsen & W. Vogd (Hrsg.): Systems Theory and the Sociology of Health and Illness. New York: Routledge, 128-148.Google Scholar
  27. Klinke, Sebastian. (2008): Ordnungspolitischer Wandel im stationären Sektor: 30 Jahre Gesundheitsreform, DRG-Fallpauschalensystem und ärztliches Handeln im Krankenhaus. Berlin: Pro Business.Google Scholar
  28. Kurunmäki, L. (2004): A hybrid profession – the acquisition of management accounting expertise by medical professionals. Accounting, Organization and Society 29, 327-347.Google Scholar
  29. Lachmann, M. (2011): Der Einsatz von Controllinginstrumenten in Krankenhäusern. Verbreitung, Kontextfaktoren und Erfolgspotenziale. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  30. Latour, B. (1999): Die Hoffnung der Pandora. Untersuchungen zur Wirklichkeit der Wissenschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Latour, B. (2005): Reassembling the Social. An introduction to actor-network-theory. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  32. Latour, B. (2007): Elend der Kritik. Vom Krieg um Fakten zu Dingen von Belang. Zürich-Berlin: Diaphnes.Google Scholar
  33. Lehtonen, T. (2007): DRG-based prospective pricing and case-mix accounting —Exploring the mechanisms of successful implementation. Management Accounting Research 18 (3), 367-395.Google Scholar
  34. Leigh Star, S. & J. R. Griesemer (1989): Institutional Ecology, ‘Translations’ and Boundary Objects: Amateurs and Professionals in Berkeley’s Museum of Vertebrate Zoology, 1907-39. Social Studies of Science 19, 387-420.Google Scholar
  35. Leigh Star, S. (2010): “This is Not a Boundary Object: Reflections on the Origin of a Concept”. Science, Technology, & Human Values 35, 601-617.Google Scholar
  36. Llewellyn, S. (2001): ‘Two-way windows’: Clinicians as Medical Managers. Organization Studies 22, 593-623.Google Scholar
  37. Lowe, A. (2001): Casemix accounting systems and medical coding: Organisational actors balanced on “leaky black boxes”. Journal of Organizational Change Management 14, 79-100.Google Scholar
  38. Luhmann, N. (1991): Soziologie des Risikos. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  39. Manzei, A. (2012): Zur gesellschaftlichen Konstruktion medizinischen Körperwissens. Die elektronische Patientenakte als wirkmächtiges und handlungsrelevantes Steuerungsinstrument in der (Intensiv-)Medizin. In: R. Keller & M. Meuser: Körperwissen. Wiesbaden: Springer VS, 207-228.Google Scholar
  40. Messner, M., T. Scheytt & A. Becker (2007): Messen und Managen: Controlling und die (Un-)Berechenbarkeit des Managements. In: A. Mennicken & H. Vollmer (Hrsg.) 2007: Zahlenwerk. Kalkulation, Organisation und Gesellschaft. Wiesbaden: VS, 87-104.Google Scholar
  41. Mohrmann, H. (2013): Zur informationstheoretischen und organisationstheoretischen Formalisierung von Organisation. In: J.-H. Passoth & J. Wehner: Quoten, Kurven und Profile. Zur Vermessung der sozialen Welt. Wiesbaden: Springer VS, 69-86.Google Scholar
  42. Preston, A. M. (1992): The birth of clinical accounting: a study of the emergence and transformations of discourses on costs and practices of accounting in US hospitals. Accounting, Organizations and Society 17, 63-100.Google Scholar
  43. Reichmann, T. (2006): Controlling mit Kennzahlen und Management-Tools – Die systemgestützte Controlling-Konzeption. München: Verlag Vahlen.Google Scholar
  44. Roberts, J. (1991): The Possibilities of Accountability. Accounting Organizations and Society 16, 355-368.Google Scholar
  45. Rohde, J. (1974): Soziologie des Krankenhauses. Zur Einführung in die Soziologie der Medizin. Stuttgart: Ferdinand Enke.Google Scholar
  46. Rose, N. (1991): Governing By Numbers: Figuring Out Democracy. Accounting, Organizations and Society 16, 673-692.Google Scholar
  47. Saake, I. & W. Vogd (Hrsg.) (2008): Moderne Mythen der Medizin: Studien zur organisierten Krankenbehandlung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  48. Samuel, S., M. W. Dirsmith & B. McElroy, B. (2005): Monetized medicine: from physical to the fiscal, in: Accounting Organizations and Society 30, 249-278.Google Scholar
  49. Serres, M. (1983): Der Parasit. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Siegrist, J. (1978): Arbeit und Interaktion im Krankenhaus. Stuttgart: Ferdinand Enke.Google Scholar
  51. Thompson, D. F. (2014): Responsibility for Failures of Government: The Problem of Many Hands. The American Review of Public Administration 44, 259-273.Google Scholar
  52. Vogd, W. (2002): Professionalisierungsschub oder Auflösung ärztlicher Autonomie. Die Bedeutung von Evidence Based Medicine und der neuen funktionalen Eliten in der Medizin aus system- und interaktionstheoretischer Perspektive. Zeitschrift für Soziologie 31, 294-315.Google Scholar
  53. Vogd, W. (2007): Von der Organisation Krankenhaus zum Behandlungsnetzwerk? Untersuchungen zum Einfluss von Medizincontrolling am Beispiel einer internistischen Abteilung. Berliner Journal für Soziologie 17, 97-119.Google Scholar
  54. Vogd, W. (2011a): Zur Soziologie der organsierten Krankenbehandlung. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  55. Vogd, W. (2011b): Systemtheorie und rekonstruktive Sozialforschung: Eine Brücke. Leverkusen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  56. Vollmer, H. (2003): Grundthesen und Forschungsperspektiven einer Soziologie des Rechnens. Sociologia Internationalis 41, 1-23.Google Scholar
  57. Vollmer, H. (2004): Folgen und Funktionen organisierten Rechnens. Zeitschrift für Soziologie 33, 450-470.Google Scholar
  58. Vollmer, H. (2013): Fantastische Zahlen. In: J.-H. Passoth & J. Wehner: Quoten, Kurven und Profile. Zur Vermessung der sozialen Welt. Wiesbaden: Springer VS, 27-45.Google Scholar
  59. Weber, J. & U. Schäffer (2001): Rationalitätssicherung der Führung – Beiträge zu einer Theorie des Controlling, Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  60. Weick, K. E. (1995): Der Prozess des Organisierens. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  61. Statistisches Bundesamt (2014): Fachserie 12, Reihe 6.1.1, Gesundheit: Grunddaten der Krankenhäuser, Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Witten/HerdeckeWittenDeutschland

Personalised recommendations