Stress durch rekursive Ambivalenz

Oder: Wie und warum das Krankenhauswesen mutiert
Chapter
Part of the Gesundheit und Gesellschaft book series (GESUND)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag werden die derzeitigen Mutationen des Krankenhauses als Ergebnis allgemeiner gesellschaftlicher Transformationsprozesse rekonstruiert, die zwar nicht zur Infragestellung des am Bedarfsprinzip orientierten Versorgungsauftrags führen, dessen Realisierung jedoch voraussetzungsvoller machen und deshalb kontinuierlich Stress produzieren. Bezug nehmend auf gesellschaftstheoretische Ansätze, die Interpenetrationsdynamiken unter Bedingungen funktionaler Differenzierung fokussieren, wird argumentiert, dass Referenzen der Erwerbswirtschaft seit einiger Zeit ungefilterter in die Infrastruktur der Daseinsvorsorge (einschließlich des Krankenhauswesens) eindringen und dort bestehende nicht-wirtschaftliche Referenzen – ungeachtet ihrer gesamtgesellschaftlichen Ausstrahlungskraft – stärker bedrängen als zu den Hochzeiten des industriellen Wohlfahrtsstaats. So sind die Stakeholder der stationären Krankenversorgung beständig herausgefordert, sich mit ambivalenten Umwelterwartungen auseinandersetzen. Viele der in diesem Band präsentierten Befunde können als Ausdruck von Versuchen gedeutet werden, die unter diesen Vorzeichen bestehenden Spannungen zumindest provisorisch bzw. problemverschiebend zu bearbeiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bandelow, N. (2007). Ärzteverbände – Niedergang eines Erfolgsmodells? In: U. Willems und T. v. Winter (Hrsg.), Interessenverbände in Deutschland. Wiesbaden: VS, 271-293.Google Scholar
  2. Bauman, Z. (2007): Consuming Life. Cambridge: Policy Press.Google Scholar
  3. Beckfield, J., S. Olafsdottir, & B. Sosnaud (2013): Healthcare Systems in Comparative Perspective Classification, Convergence, Institutions, Inequalities, and Five Missed Turns. Annual Review of Sociology 39, 127-146.Google Scholar
  4. Blomgren, M. & C. Waks (2015): Coping With Contradictions: Hybrid Professionals Managing Institutional Complexity. Journal of Professions and Organization 2: 78-102.Google Scholar
  5. Bode, I. (2013a): Die Infrastruktur des postindustriellen Wohlfahrtsstaats. Organisation – Wandel – Hintergründe. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Bode, I. (2013b): Ökonomisierung in der Pflege – was ist das und was steckt dahinter? In: Jahrbuch Kritische Medizin und Gesundheitswissenschaften 48 [Divergentes Altern], Hamburg: Argument Verlag, 9-27.Google Scholar
  7. Bode, I. (2015): A ‘World Culture’ of Institutional Ambiguity? Comparing the Reorganization of Hospital Care in Germany and Mexico. Current Sociology 63, 411-431.Google Scholar
  8. Bode, I. & J. Lange (2014): Zerredete Eindeutigkeit. „Unseriöse Operationen“ im Krankenhauswesen als Gegenstand von Diskursambivalenz. Sozialer Sinn 15, 271-290.Google Scholar
  9. Bode, I. & M. Märker (2012): Wettbewerb mit Vorbehalten. Vielfalt und Ambivalenz in der neuen Marktkultur des Krankenhauswesens. Soziale Welt 63, 253-271.Google Scholar
  10. Bode, I., J. Lange & M. Märker (2013): Qualitätsagenda im Krankenhauswesen. Eine diffuse Agenda und reichlich Ambivalenz. Sozialer Fortschritt 62, 293-299.Google Scholar
  11. Böhnke, P. (2011). Ungleiche Verteilung politischer und zivilgesellschaftlicher Partizipation. Aus Politik und Zeitgeschichte 1-2, 18-25.Google Scholar
  12. Bräutigam, C., M. Evans, H. Hilbert et al. (2014): Arbeitsreport Krankenhaus. Eine Online-Befragung von Beschäftigten deutscher Krankenhäuser. HBS Arbeitspaper 306. Düsseldorf: Hans Böckler Stiftung.Google Scholar
  13. Burgoo, B. & P. Dekker (2010): Flexible Employment, Economic Insecurity and Social Policy Preferences in Europe. European Journal of Social Policy 20, 126-141.Google Scholar
  14. Braun, B., P. Buhr, S. Klinke et al. (2010): Pauschalpatienten, Kurzlieger und Draufzahler – Auswirkungen der DRGs auf Versorgungsqualität und Arbeitsbedingungen im Krankenhaus. Bern: Huber.Google Scholar
  15. Bremer, H. & A Lange-Vester (2014): Soziale Milieus und Wandel der Sozialstruktur. Die gesellschaftlichen Herausforderungen und die Strategien der sozialen Gruppen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  16. Bröckling, U. (2000). Totale Mobilmachung. Qualitäts- und Selbstmanagement, In: ders., S. Krasmann & T. Lemke (Hrsg.), Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen. Frankfurt/M.: Campus, 131-167.Google Scholar
  17. Cohnen, H. (2012): Kommunikationspolitik in Krankenhäusern. Qualitätsberichte zwischen Informationspflicht, Patientenorientierung und Ökonomisierung. Frankfurt: Humanities Online.Google Scholar
  18. Crojethovic, M., S. Gütschow, C. Krüger et al. (2014): Veränderungspotenziale in Krankenhausorganisationen. Formalität und Informalität in nordostdeutschen Krankenhäusern. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  19. Crouch, C. (2009): Post-Demokratie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Currie, G., A. Lockett, R. Finn et al. (2012): Institutional Work to Maintain Professional Power: Recreating the model of medical professionalism. Organization Studies 33, 937-962.Google Scholar
  21. Dohmen, A. & M. Fiedler (2015): Ökonomisierung im Gesundheitswesen. Betriebswirtschaftlicher Erfolg als Unternehmensziel. Deutsches Ärzteblatt 112, 364-366.Google Scholar
  22. Dörner, A. (2004): Gesundheit in der Marktfalle, In: Graumann, S. (Hrsg), Patient, Bürger, Kunde: Soziale und ethische Aspekte des Gesundheitswesens. Münster: LIT, 71-82.Google Scholar
  23. Dörre, K. (2012): Landnahme, das Wachstumsdilemma und die „Achsen der Ungleichheit“. Berliner Journal für Soziologie 22, 101-128.Google Scholar
  24. Greef, S. (2012): Die Transformation des Marburger Bundes. Vom Berufsverband zur Berufsgewerkschaft. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  25. Hälterlein, J. (2015): Die Regierung des Konsums. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  26. Hardering, F. (2011): Unsicherheiten in Arbeit und Biographie. Zur Ökonomisierung der Lebensführung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  27. Heidenreich, M. (2014): Europäische Beschäftigungsordnungen in der Krise. Die Rückkehr segmentierter Arbeitsmärkte. In ders. (Hrsg.), Krise der europäischen Vergesellschaftung. Soziologische Perspektive. Wiesbaden: VS, 281-309Google Scholar
  28. Heubell, M., M. Kettner & A. Manzeschke, (Hrsg.) (2010): Die Privatisierung von Krankenhäusern. Ethische Perspektiven. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  29. Horton, R. & P. Das (2015): Universal Health Coverage: Not why, what, or when – but how? The Lancet 385, 1156-1157.Google Scholar
  30. Kirchner, S., A. Krüger, F. Meier et al. (2015): Wie geht’s weiter mit dem Neo-Institutionalismus? Eine kritische Auseinandersetzung. In: M. Apelt & U. Wilkesmann (Hrsg.), Zur Zukunft der Organisationssoziologie. Wiesbaden: VS, 189-202.Google Scholar
  31. Kron, T., (Hrsg.) (2015): Hybride Sozialität – soziale Hybridität. Velbrück: Weilerswist.Google Scholar
  32. Krüger, U. (2013): Meinungsmacht. Der Einfluss der Eliten auf Journalisten und Alltags-Medien. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  33. Lash, S. & J. Urry (1987): The End of Organized Capitalism. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  34. Lawrence, T. & R. Suddaby (2006): Institutions and Institutional Work. In: S. R. Clegg, C. Hardy & T. Lawrence (Hrsg.), Sage Handbook of Organization Studies. London: Sage, 215-254.Google Scholar
  35. Lengfeld, H. & J. Hirschle (2009): Die Angst der Mittelschichten vor dem Abstieg. Eine Längsschnittanalyse 1984-2007. Zeitschrift für Soziologie 38, 379-398.Google Scholar
  36. Lounsbury, M. & E. Boxenbaum (2013): Institutional Logics in Action. Introduction to the special volume set 2. In: dies. (Hrsg.), Research in the Sociology of Organisations. Bingley: Emerald, 3-22.Google Scholar
  37. Maio, G. (2015): Gefährdung einer personalen Psychiatrie durch die Ökonomie. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie 63, 239-246.Google Scholar
  38. Manzei, A. & J. Schmiede, (Hrsg,) (2014): 20 Jahre Wettbewerb im Gesundheitswesen Theoretische und empirische Analysen zur Ökonomisierung von Medizin und Pflege. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  39. Marrs, K. (2008): Arbeit unter Marktdruck. Die Logik der ökonomischen Steuerung in der Dienstleistungsarbeit. Berlin: sigma.Google Scholar
  40. Narr, W.-D. (1997). Markt über alles? Notate wider die verhängnisvolle Lemmings-Devise der Gegenwart. WSI-Mitteilungen 50, 10-21.Google Scholar
  41. Kocka, J. & W. Merkel (2015): Kapitalismus und Demokratie. Kapitalismus ist nicht demokratisch und Demokratie nicht kapitalistisch, in: W. Merkel (Hrsg.), Demokratie und Krise. Wiesbaden: VS, 307-337.Google Scholar
  42. Krause, A. & C. Köhler (2015): Unsicherheit als Element betrieblicher Personalpolitik. In: Dingeldey. I., A. Holtrup & G. Warsewa (Hrsg.). Wandel der Governance der Erwerbsarbeit. Wiesbaden: Springer VS, 221-244.Google Scholar
  43. Krenn, M. (2014): „… wir müssen auch hier marktwirtschaftlich denken, aber wir haben einen Versorgungsauftrag auch“. Gemeinwohlorientierung als Drahtseilakt im kommunalen Krankenhaus In: J. Flecker, F. Schultheiss & B. Vogel (Hrsg.), Im Dienste öffentlicher Güter. Metamorphosen der Arbeit aus der Sicht der Beschäftigten. Berlin: Sigma, 57-76.Google Scholar
  44. Maier, B., N. Crasselt & C. Heitmann (2014): Controlling im deutschen Krankenhaussektor 2014. Studienergebnisse zum aktuellen Stand und zu Entwicklungstendenzen des Controllings. Münster: ZEB.Google Scholar
  45. Meyer, J. (2010): World Society, Institutional Theory, and the Actor. Annual Review of Sociology 36, 1-20.Google Scholar
  46. Mintzberg, H. (1983): Structures in Fives: Designing Effective Organizations. Englewood Cliffs, N.J.: Prentice Hall.Google Scholar
  47. Mittendorf, V. (2008): Bürgerbegehren und Volksentscheide gegen Privatisierung und die Rolle der Gewerkschaften. In: T. Brandt, T. Schulten, G. Sterkel et al. (Hrsg.), Europa im Ausverkauf. Liberalisierung und Privatisierung öffentlicher Dienstleistungen und ihre Folgen für die Tarifpolitik. Hamburg, VSA: 310-329.Google Scholar
  48. Münch, R. (1991): Dialektik der Kommunikationsgesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Münch, R. (2011): Akademischer Kapitalismus. Über die politische Ökonomie der Hochschulreform. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Nassehi, A. (2002): Die Organisationen der Gesellschaft. Skizze einer Organisationssoziologie in gesellschaftstheoretischer Ansicht. Organisationssoziologie (Sonderband der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 42, hrsg. Von J. Allmendinger & T. Hinz): 443-478.Google Scholar
  51. Pfadenhauer, M. (2006): Crisis or Decline? Problems of Legitimation and Loss of Trust in Modern Professionalism. Current Sociology 54: 565–578.Google Scholar
  52. Pfeuffer, A. & M. Gemperle (2014): Die Kodierfachkräfte. Eine Beschäftigtengruppe des Krankenhauses zwischen medizinisch-pflegerischen und betriebswirtschaftlichen Ansprüchen. In: Flecker, J., F. Schultheiss & B. Vogel (Hrsg.), Im Dienste öffentlicher Güter. Metamorphosen der Arbeit aus der Sicht der Beschäftigten. Berlin: Sigma, 89-106.Google Scholar
  53. Reich, A. R. (2014): Selling our Souls. The commodification of hospital care in the United States. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  54. Schäfer, A. (2015): Der Verlust politischer Gleichheit. Warum die sinkende Wahlbeteiligung der Demokratie schadet. Frankfurt/New York, Campus.Google Scholar
  55. Schimank, U. & U. Volkmann (2008). Ökonomisierung. In: A. Maurer (Hrsg.), Handbuch der Wirtschaftssoziologie. Wiesbaden: VS, 382-393.Google Scholar
  56. Streeck, W. (2013): Gekaufte Zeit. Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  57. Sydow, J. & C. Wirth, Hrsg. (2014): Organisation und Strukturation. Eine fallbasierte Einführung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  58. Tonkens, E., C. Bröera, N. van Sambeek et al. (2013): Pretenders and Performers: Professional Responses to the Commodification of Health Care. Social Theory & Health 11, 368-387.Google Scholar
  59. van den Broek, A., P. Boselie & J. Paawe (2014): Multiple Institutional Logics in Health Care. ‚Productive ward: Releasing time to care’. Public Management Review 16, 1-20.Google Scholar
  60. Vogd, W. (2011): Zur Soziologie der organisierten Krankenbehandlung. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  61. Volkmann, U. (2015): Soziologische Zeitdiagnostik. Soziologie 44, 139-152.Google Scholar
  62. Vormbusch, U. (2011): Die Herrschaft der Zahlen. Zur Kalkulation des Sozialen in der kapitalistischen Moderne. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  63. Wagner, A. (2014), Wandel und Fortschritt in den Christdemokratien Europas. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  64. Walter, F. (2010). Gelb oder grün? Kleine Parteiengeschichte der besser verdienenden Mitte. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  65. Wilkesmann, M. (2009): Wissenstransfer im Krankenhaus. Institutionelle und strukturelle Voraussetzungen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  66. Zimmer, A. & R. Speht (2015): Von der Hierarchie zum Markt. In: dies. (Hrsg.), Lobby Work. Interessenvertretung als Politikgestaltung. Wiesbaden: VS, 31-52.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations