Anwendung rekonstruktiver Verfahren bei der Analyse von Online-Kommentaren

Chapter

Zusammenfassung

Im folgenden Beitrag wird das rekonstruktive Verfahren der dokumentarischen Methode für die Auswertung von Online-Kommentaren als spezielle Form der Online-Kommunikation thematisiert. Hierzu werden einführend die dokumentarische Methode und daran anschließend Besonderheiten von Online-Kommentaren vorgestellt. Am Beispiel von Online-Kommentaren zu wissenschaftlichen Publikationen wird im letzten Abschnitt auf forschungspraktische Beobachtungen Bezug genommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blumer, H. (1973). Der methodologische Standort des symbolischen Interaktionismus. In Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit (S. 80–146).Google Scholar
  2. Bohnsack, R. (2003a). Die dokumentarische Methode in der Bild- und Fotointerpretation. In Y. Ehrenspeck und B. Schäffer (Hrsg.), Film- und Fotoanalyse in der Erziehungswissenschaft (S. 87-107). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  3. Bohnsack, R. (2003b). Qualitative Methoden der Bildinterpretation. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 6(2), (S. 239-256).Google Scholar
  4. Bohnsack, R. (2004). Vorwort. In A. Przyborski Gesprächsanalyse und dokumentarische Methode (S. 11–12).Google Scholar
  5. Bohnsack, R. (2005). Standards nicht-standardisierter Forschung in den Erziehungs- und Sozialwissenschaften. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 8(4), (S. 63-81).Google Scholar
  6. Bohnsack, R. (2006). Die Dokumentarische Methode in der Bildinterpretation in der Forschungspraxis. In W. Marotzky und H. Niesyto (Hrsg.), Bildinterpretation und Bildverstehen: Methodische Ansätze aus sozialwissenschaftlicher, kunst- und medienpädagogischer Perspektive, (S. 45-76).Google Scholar
  7. Bohnsack, R. (2007). Dokumentarische Bildinterpretation. In R. Buber und H. H. Holzmüller (Hrsg.), Qualitative Marktforschung (S. 951-978). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  8. Bohnsack, R. (2010a). Rekonstruktive Sozialforschung: Einführung in qualitative Methoden (8. durchges. Aufl). Opladen: Budrich.Google Scholar
  9. Bohnsack, R. (2010b). Zugänge zur Eigenlogik des Visuellen und die dokumentarische Videointerpretation. In M. Corsten, M. Krug und C. Moritz (Hrsg.), Videographie praktizieren (S. 271-294). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  10. Bohnsack, R. (2012). Orientierungsschemata, Orientierungsrahmen und Habitus. Elementare Kategorien der Dokumentarischen Methode mit Beispielen aus der Bildungsmilieuforschung. In Qualitative Bildungs- und Arbeitsmarktforschung (S. 119-154). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Bohnsack, R. (2013). „Heidi“: Eine exemplarische Bildinterpretation auf der Basis der dokumentarischen Methode. In R. Bohnsack, I. Nentwig-Gesemann, und A.-M. Nohl (Hrsg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis (S. 347-361). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Bohnsack, R., Nentwig-Gesemann, I. & Nohl, A.-M. (2013). Einleitung: Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. In R. Bohnsack, I. Nentwig-Gesemann, und A.-M. Nohl (Hrsg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis (S. 9-32). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Bornmann, L. & Daniel, H.-D. (2010). Reliability of reviewers’ ratings when using public peer review: a case study. Learned Publishing, 23(2), (S. 124-131).Google Scholar
  14. Brighenti, Andrea (2007). Visibility. A Category for the Social Sciences. Current Sociology, 55 (3), (S. 323-342).Google Scholar
  15. Carbone, P. (2014). Impact factor and research quality. IEEE Instrumentation und Measurement Magazine, 17(6), (S. 34-35).Google Scholar
  16. Cole, G. D., Shun-Shin, M. J., Nowbar, A. N., Buell, K. G., Al-Mayahi, F., Zargaran, D. & Francis, D. P. (2015). Difficulty in detecting discrepancies in a clinical trial report: 260-reader evaluation. International Journal of Epidemiology, 44(3), (S. 862-869).Google Scholar
  17. Döring, N. (2010). Sozialkontakte online: Identitäten, Beziehungen, Gemeinschaften. In W. Schweiger, K. Beck (Hrsg.) Handbuch Online-Kommunikation (S. 159-183). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  18. Erdogan, G. (2001). Die Gruppendiskussion als qualitative Datenerhebung im Internet: ein Online-Offline-Vergleich. kommunikation @ gesellschaft, 2, (S. 1-14).Google Scholar
  19. Galbraith, D. W. (2015). Redrawing the frontiers in the age of post-publication review. Frontiers in Genetics. Google Scholar
  20. Gieryn, T. F. (1983). Boundary-Work and the Demarcation of Science from Non-Science: Strains and Interests in Professional Ideologies of Scientists. American Sociological Review, 48(6), (S. 781-795).Google Scholar
  21. Glaser, B. G., Strauss, A. L., und Paul, A. T. (2008). Grounded theory: Strategien qualitativer Forschung (1. Nachdr. der 2., korrigierten Aufl).Google Scholar
  22. Görts, T. (2001). Gruppendiskussionen — Ein Vergleich von Online- und Offline-Focus- Groups. In A. Theobald, M. Dreyer, und T. Starsetzki (Hrsg.), Online-Marktforschung (S. 149-164). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  23. Haines, R., Hough, J., Cao, L., und Haines, D. (2014). Anonymity in Computer-Mediated Communication: More Contrarian Ideas with Less Influence. Group Decision and Negotiation, 23(4), 765–786.Google Scholar
  24. Henrich, N. & Holmes, B. (2011). What the Public Was Saying about the H1N1 Vaccine: Perceptions and Issues Discussed in On-Line Comments during the 2009 H1N1 Pandemic. PLoS ONE, 6(4), e18479. http://doi.org/10.1371/journal.pone.0018479.
  25. Hughey, M. W. & Daniels, J. (2013). Racist comments at online news sites: a methodological dilemma for discourse analysis. Media, Culture und Society, 35(3), (S. 332-347).Google Scholar
  26. Hunston, S. (2005). Conflict and Consensus. Construing Opposition in Applied Linguistics. In E. Tognini-Bonelli und G. Del Lungo Comiciotti (Hrsg.), Strategies in Academic Discourse. (S. 1-16). Amsterdam: John Benjamins.Google Scholar
  27. Kleinke, S. (2008). Emotional Commitment in Public Political Internet Message Boards. Journal of Language and Social Psychology, 27(4), (S. 409-421).Google Scholar
  28. Kretzenbacher, H. L., und Thurmair, M. (1995a). „… sicherlich von Interesse, wenngleich … “ Das Peer Review als bewertende Textsorte der Wissenschaftssprache. In Linguistik der Wissenschaftssprache (S. 175-215).Google Scholar
  29. Kretzenbacher, H. L., und Thurmair, M. (1995b). Textvergleich als Grundlage zur Beschreibung einer wissenschaftlichen Textsorte: Das Peer Review. In Linguistik der Wissenschaftssprache (S. 135-145). Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  30. Lamont, M. (2012). Toward a Comparative Sociology of Valuation and Evaluation. Annual Review of Sociology, 38(1), (S. 201–221).Google Scholar
  31. Lamont, M., und Huutoniemi, K. (2011). Comparing customary rules of fairness: Evaluative practices in various types of peer review panels. In Social Knowledge in the Making (S. 209-232).Google Scholar
  32. Lewin, B. A. (2005). Contentiousness in science: The discourse of critique in two sociology journals. Text, 25(6), (S. 723-744).Google Scholar
  33. Luzón, M. J. (2013). “This is an erroneous argument”: Conflict in academic blog discussions. Discourse, Context und Media, 2(2), (S. 111-119). http://doi.org/10.1016/j.dcm.2013.04.005.
  34. Mannheim, K. (1980). Strukturen des Denkens (Nachdr.). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Martin, J. R. (2000). Beyond exchange: appraisal system in English. In S. Hunston und G. Thompson (Hrsg.), Evaluation in Text: Authorial Stance and the Construction of Discourse (S. 142-175). Oxford: Oxford University Press. http://www.isfla.org/Systemics/Print/MartinPapers/BC-2000-Beyond%20exchange%20appraisal%20system%20in%20English.PDF.
  36. Myers, G. (1989). The pragmatics of politeness in scientific articles. Applied linguistics, 10(1), (S. 1-35).Google Scholar
  37. Nentwich, M. (2005). Quality control in academic publishing: challenges in the age of cyberscience. Poiesis und Praxis, 3(3), (S. 181-198).Google Scholar
  38. Nentwig-Gesemann, I. (2007). Die Typenbildung der dokumentarischen Methode. In R. Bohnsack, I. Nentwig-Gesemann, und A.-M. Nohl (Hrsg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis (S. 277-302). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  39. Neumann, R. (2015). Komische Kommentarauswahl bei PubPeer. Abgerufen von http://www.laborjournal.de/blog/?p=8299 (28.08.2015).
  40. Neurauter-Kessels, M. (2011). Im/polite reader responses on British online news sites. Journal of Politeness Research. Language, Behaviour, Culture, 7(2).Google Scholar
  41. Nohl, A.-M. (2013). Interview und dokumentarische Methode: Anleitungen für die Forschungspraxis. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Oevermann, U. (2000). Die Methode der Fallrekonstruktion in der Grundlagenforschung sowie der klinischen und pädagogischen Praxis. In K. Kraimer (Hrsg.) Die Fallrekonstruktion: Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.(S. 58–153).Google Scholar
  43. Oksvold, M. P. (2015). Incidence of Data Duplications in a Randomly Selected Pool of Life Science Publications. Science and Engineering Ethics.Google Scholar
  44. Omernick, E. & Sood, S. O. (2013). The Impact of Anonymity in Online Communities, (S. 526-535). IEEE.Google Scholar
  45. Paskin, D. (2010). Say what?: An analysis of reader comments in bestselling American newspapers. Journal of International Communication, 16(2), (S. 67–83.).Google Scholar
  46. Pöschl, U. (2011). Interaktives Open-Access-Publizieren und öffentliche Fachbegutachtung: Effektivität und Perspektiven von Transparenz und Selbstregulierung in der wissenschaftlichen Kommunikation und Evaluation. In T. Gloning und G. Fritz (Hrsg.) Digitale Wissenschaftskommunikation – Formate und ihre Nutzung (S. 117-143). http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2011/8227/.
  47. Przyborski, A. (2004). Gesprächsanalyse und dokumentarische Methode. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  48. Przyborski, A. & Slunecko, T. (2010). Dokumentarische Methode. In G. Mey und K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 627-642). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  49. Przyborski, A. & Wohlrab-Sahr, M. (2014). Qualitative Sozialforschung: ein Arbeitsbuch (4., erw. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  50. PubPeer (2015a). About. Abgerufen von https://PubPeer.com/about (19.08.2015).
  51. PubPeer (2015b). FAQ. Abgerufen von https://PubPeer.com/faq (18.08.2015).
  52. Salager-Meyer, F. & Alcaraz Ariza, M. A. (2003). Alcaraz Ariza. „Critical referenciation in Spanish medical discourse : a cross generic approach (1930-1999)“. International Journal of Applied Linguistics, 13(1), (S. 96-115).Google Scholar
  53. Sander, N. & Schulz, M. (2015). Mediatisierte Online-Kommunikation. In D. Schirmer, N. Sander, und A. Wenninger (Hrsg.), Die qualitative Analyse internetbasierter Daten (S. 161-198). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  54. Santana, A. D. (2014). Virtuous or Vitriolic: The effect of anonymity on civility in online newspaper reader comment boards. Journalism Practice, 8(1), (S. 18-33).Google Scholar
  55. Schirmer, D. (2015). Ehe für Alle – Gleichstellung oder Geschlechterkampf? In D. Schirmer, S. Sander und A. Wenninger (Hrsg.) Die qualitative Analyse internetbasierter Daten (S. 89-132). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  56. Shanahan, Marie-Claire. (2010). Changing the meaning of peer-to-peer? Exploring online comment spaces as sites of negotiated expertise. Journal of Science Communication, 9(1). (S. 1-13).Google Scholar
  57. Thurner, I. (2012). Die dunkle Seite des Postens. Diskursmuster und Diskursstrategien bei Islamthemen. In Jahrbuch für Islamophobieforschung 2012. (S. 154-176).Google Scholar
  58. Tranow, U. (2014). Kooperative Normsetzung im Internet. Partizipationsbedingungen aus handlungstheoretischer Perspektive. Momentum Quarterly, 3(2), (S. 58-124).Google Scholar
  59. Ullrich, C. G. & Schiek, D. (2015). Forumsdiskussionen im Internet als reaktives Instrument der Datenerhebung. In D. Schirmer, S. Sander und A. Wenninger (Hrsg.) Die qualitative Analyse internetbasierter Daten (S. 133-158). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  60. Wagner-Willi, M. (2001). Videoanalysen des Schulalltags. Die dokumentarische Interpretation schulischer Übergangsrituale. In R. Bohnsack, I. Nentwig-Gesemann, und A.-M. Nohl (Hrsg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis (S. 121-140). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  61. Wenninger, A. (2015). Hermeneutische Analysen neuer Kommunikationsformen im Internet. In D. Schirmer, S. Sander & A. Wenninger (Hrsg.) Die qualitative Analyse internetbasierter Daten (S. 51-88). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  62. Ziegele, M., Johnen, M., Bickler, A., Jakobs, I., Setzer, T. & Schnauber, A. (2013). Männlich, rüstig, kommentiert? Einflussfaktoren auf die Aktivität kommentierender Nutzer von Online-Nachrichtenseiten. Studies in Communication Media, (1), (S. 39-66). http://www.scm.nomos.de/1/current-issue-and-archive/2013/issue-1/beitrag-ziegele/.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Forschungsinformation und Qualitätssicherung (iFQ)BerlinDeutschland

Personalised recommendations