Advertisement

Religiöse Identitäten als Diskursblocker

  • Cathleen Kantner
  • Maximilian Overbeck
Chapter
Part of the Politik und Religion book series (PUR)

Zusammenfassung

Die häufig konstatierte Rückkehr der Religion in Politik und politische Öffentlichkeit ist ein komplexes soziales Phänomen, das bislang noch nicht theoretisch durchdrungen oder umfassend empirisch untersucht wurde. Unklar ist etwa die Frage, ob die (empirische) Behauptung einer umfassenden „Deprivatisierung der Religion“ (Casanova 1994) sowohl im Westen wie auch auf globaler Ebene zu Beginn des 21. Jahrhunderts tatsächlich Bestand hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, Ulrich. 2008. Der eigene Gott. Von der Friedensfähigkeit und dem Gewaltpotential der Religionen. Frankfurt a. M.: Verlag der Weltreligionen.Google Scholar
  2. Böckenförde, Ernst-Wolfgang. 1967. Die Entstehung des Staates als Vorgang der Säkularisation. In Säkularisation und Utopie. Ebacher Studien. Ernst Forsthoff zum 65. Geburtstag, hrsg. von Karl Doehring, 75–94. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Bosetti, Giancarlo; Eder, Klaus. 2006. Post-secularism: A return to the Public Sphere. Eurozine, 8: 17–20.Google Scholar
  4. Casanova, José. 1994. Public religions in the modern world. Chicago, IL: University of Chicago Press.Google Scholar
  5. Carter, Stephen L. 1993. The Culture of Disbelief: How American Law and Politics Trivialize Religious Devotion. New York: Basic Books.Google Scholar
  6. Dillon, Michele. 2010. 2009 Association for the Sociology of Religion Presidential Address. Can Post-Secular Society Tolerate Religious Differences? Sociology of Religion, 71 (2): 139–156.CrossRefGoogle Scholar
  7. Forst, Rainer. 2007. Das Recht auf Rechtfertigung – Elemente einer konstruktivistischen Theorie der Gerechtigkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Habermas, Jürgen. 1981. Theorie des kommunikativen Handelns. Bd. 1: Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Habermas, Jürgen. 1995. Theorie des kommunikativen Handelns. Bd. 2: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Habermas, Jürgen. 1998. Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Habermas, Jürgen. 2005. Zwischen Naturalismus und Religion. Philosophische Aufsätze. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Halbfass, Wilhelm und Klaus Held. 1972. Evidenz. In Historisches Wörterbuch der Philosophie, hrsg. von Joachim Ritter, 829–834. Basel und Stuttgart: Schwabe & Co. AG.Google Scholar
  13. Joas, Hans. 2012. Glaube als Option. Zukunftsmöglichkeiten des Christentums. Freiburg: Herder Verlag.Google Scholar
  14. Kantner, Cathleen. 2003. Michael Walzer „Sphären der Gerechtigkeit“. In Hauptwerke der Ungleichheitsforschung, hrsg. von Hans-Peter Müller & Michael Schmid, 277–279. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  15. Kantner, Cathleen. 2006. Collective identity as shared ethical self-understanding: The case of the emerging European identity. European Journal of Social Theory 9 (4): 501–523.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kantner, Cathleen. 2015. War and Intervention in the Transnational Public Sphere: Problem- Solving and European Identity-Formation. London: Routledge (im Druck).Google Scholar
  17. Kuhn, Thomas S. 1962. Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Kyrlezhev, Aleksandr. 2008. The Postsecular Age: Religion and Culture Today. Religion, State & Society, 36 (1): 21–31.CrossRefGoogle Scholar
  19. Luckmann, Thomas. 2002. Veränderungen von Religion und Moral im modernen Europa. Berliner Journal für Soziologie 12 (3): 285–293.Google Scholar
  20. Nussbaum, Martha. 2014. Die neue religiöse Intoleranz – Ein Ausweg aus der Politik der Angst. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  21. Reemtsma, Jan Philipp. 2008. Muss man Religiosität respektieren? In Die Gretchenfrage, hrsg. von Konrad Paul Liessmann, 19–44. Wien: Paul Zsolnay Verlag.Google Scholar
  22. Rorty, Richard. 1989. Kontingenz, Ironie und Solidarität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Rorty, Richard. 1999. Philosophy and Social Hope. New York: Penguin.Google Scholar
  23. Rorty, Richard. 2003. Religion in the public square: A reconsideration. Journal of Religious Ethics, 31 (1): 141–149.CrossRefGoogle Scholar
  24. Schnädelbach, Herbert. 2009. Religion in der modernen Welt. Vorträge, Abhandlungen, Streitschriften. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  25. Taylor, Charles. 2009. Ein säkulares Zeitalter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Taylor, Charles. 2013. Die Formen des Religiösen in der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Tietz, Udo. 2002. Die Grenzen des „Wir“. Eine Theorie der Gemeinschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Walzer, Michael. 1992. Sphären der Gerechtigkeit: Ein Plädoyer für Pluralität und Gleichheit. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Cathleen Kantner
    • 1
  • Maximilian Overbeck
    • 1
  1. 1.Institut für SozialwissenschaftenUniversität StuttgartStuttgartDeutschland

Personalised recommendations