Advertisement

Dynamik des deutschen Mediensystems

  • Klaus Beck
Chapter
Part of the Studienbücher zur Kommunikations- und Medienwissenschaft book series (STBKUM)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel geht es um den Wandel des Mediensystems, der anhand von vier Spannungsfeldern im Überblick aufgezeigt wird: Diskutiert werden dabei die Kontexte und widersprüchlichen Folgen der aktuell zu beobachtenden 1) Digitalisierung und Vernetzung, die einerseits zu einem Zusammenwachsen (Konvergenz) von Medien, andererseits zu einer Differenzierung des Medienangebotes führen. Auch die 2) Liberalisierung der Medien hat zu paradoxen Entwicklungen geführt: Einerseits hat sich der Staat aus vielen Aufgaben der Medienregulierung und den Monopolen im Kommunikationssektor zurückgezogen.

Literatur

  1. Berghofer, Simon. 2017. Globale Medien- und Kommunikationspolitik. Konzeption und Analyse eines Politikbereichs im Wandel. Nomos: Baden-Baden.CrossRefGoogle Scholar
  2. BDZV, Hrsg. 2017. Zeitungen 2017/2018. Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV). Berlin: BDZV.Google Scholar
  3. Die Medienanstalten, Hrsg. 2016. Medienkonvergenzmonitor der DLM. MedienVielfaltsMonitor. Ergebnisse 1. Halbjahr 2016. Berlin: ALM.Google Scholar
  4. Dörr, Dieter. 2007. Die Medienordnung der europäischen Gemeinschaft. In Ordnung durch Medienpolitik?, Hrsg. Otfried Jarren, und Patrick Donges, 111–130. Konstanz: UVK.Google Scholar
  5. Donges, Patrick. 2002. Rundfunkpolitik zwischen Sollen, Wollen und Können. Eine theoretische und komparative Analyse der politischen Steuerung des Rundfunks. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Fengler, Susanne, und Stephan Ruß-Mohl. 2005. Der Journalist als „Homo oeconomicus“. Konstanz: UVK.Google Scholar
  7. Hachmeister, Lutz, und Till Wäscher. 2017. Wer beherrscht die Medien? Die 50 größten Medien- und Wissenskonzerne der Welt. Köln: Halem.Google Scholar
  8. Hardy, Jonathan. 2008. Western media systems. London: Routledge.Google Scholar
  9. HBI Hans-Bredow-Institut, Hrsg. 2008. Zur Entwicklung der Medien in Deutschland zwischen 1998 und 2007. Wissenschaftliches Gutachten zum Kommunikations- und Medienbericht der Bundesregierung. Hamburg: Hans-Bredow-Institut.Google Scholar
  10. HBI Hans-Bredow-Institut, Hrsg. 2009. Internationales Handbuch Medien, 28. Aufl. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  11. HBI Hans-Bredow-Institut, Hrsg. 2017. Zur Entwicklung der Medien in Deutschland zwischen 2013 und 2016. Wissenschaftliches Gutachten zum Kommunikations- und Medienbericht der Bundesregierung. Hamburg: Hans-Bredow-Institut.Google Scholar
  12. Holtz-Bacha, Christina. 2006. Medienpolitik für Europa. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Holtz-Bacha, Christina. 2011. Medienpolitik für Europa. Der Europarat, 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Katzenbach, Christian. 2016. Governance – Technik – Kommunikation: Perspektiven einer kommunikationswissenschaftlichen Governance-Forschung. Dissertationsschrift Freie Universität Berlin. Berlin: FU Berlin.Google Scholar
  15. KEK. 2010. Auf dem Weg zu einer medienübergreifenden Vielfaltssicherung. Bericht der Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) über die Entwicklung der Konzentration und über Maßnahmen zur Sicherung der Meinungsvielfalt im privaten Rundfunk. Potsdam 2010. Zugegriffen: 18. Aug. 2011.Google Scholar
  16. KEK. 2015. Von der Fernsehzentrierung zur Medienfokussierung – Anforderungen an eine zeitgemäße Sicherung medialer Meinungsvielfalt. Bericht der Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) über die Entwicklung der Konzentration und über Maßnahmen zur Sicherung der Meinungsvielfalt im privaten Rundfunk. Leipzig: Vistas.Google Scholar
  17. KEK. 2016. 18. Jahresbericht der KEK. Berlin: ALM.Google Scholar
  18. Kleinsteuber, Hans J. 2005. Medienpolitik. In Globalisierung der Medienkommunikation. Eine Einführung, Hrsg. Andreas Hepp, Friedrich Krotz, und Carsten Winter, 93–116. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Knoche, Manfred. 2001. Kapitalisierung der Medienindustrie aus politökonomischer Perspektive. Medien & Kommunikationswissenschaft 2 (49): 177–194.CrossRefGoogle Scholar
  20. Künzler, Matthias. 2009. Die Liberalisierung von Radio und Fernsehen. Leitbilder der Rundfunkregulierung im Ländervergleich. UVK: Konstanz.Google Scholar
  21. Lang, Günter, und Carsten Winter. 2005. Medienökonomie. In Globalisierung der Medienkommunikation. Eine Einführung, Hrsg. Andreas Hepp, Friedrich Krotz, und Carsten Winter, 117–136. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  22. Media Perspektiven Basisdaten. 2016. Daten zur Mediensituation in Deutschland 2016. Frankfurt a. M.: Media Perspektiven.Google Scholar
  23. Morozov, Evgeny. 2011. The net delusion. The dark side of internet freedom.. New York: Public affairs.Google Scholar
  24. Puppis, Manuel. 2007. Von guten und bösen Ordnungshütern – der Einfluss von UNESCO und WTO auf die nationale Medienregulierung. In Ordnung durch Medienpolitik?, Hrsg. Otfried Jarren, und Patrick Donges, 131–145. Konstanz: UVK.Google Scholar
  25. Röper, Horst. 2010. Zeitungen 2010: Rangverschiebungen unter den größten Verlagen. Media Perspektiven 2010 (5): 218–234.Google Scholar
  26. Sjurts, Insa. 2005. Strategien der Medienbranche. Grundlagen und Fallbeispiele, 3., überarb. u. erw Aufl. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  27. Stegherr, Marc, und Kerstin Liesem. 2010. Die Medien in Osteuropa. Mediensysteme im Transformationsprozess. VS Verlag: Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  28. Vowe, Gerhard. 1999. Medienpolitik zwischen Freiheit. Gleichheit und Sicherheit. Publizistik 44 (4): 395–415.Google Scholar
  29. Wirtz, Bernd W. 2006. Medien- und Internetmanagement, 5., überarb Aufl. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität GreifswaldGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations