Infrastrukturen des deutschen Mediensystems

Chapter
Part of the Studienbücher zur Kommunikations- und Medienwissenschaft book series (STBKUM)

Zusammenfassung

Alle publizistischen Medien sind auf Infrastrukturen angewiesen, um an Themen, Nachrichten und andere Medieninhalte zu gelangen, die sie für die öffentliche Kommunikation zur Verfügung stellen: Redaktionen der Presse und des Rundfunks sowie der Onlinemedien fungieren als Vermittler, d. h. sie benötigen selbst Quellen für Nachrichten. Hierfür greifen sie vor allem auf Nachrichtenagenturen zurück. Auch Pressestellen und PR-Agenturen beliefern Medien mit Inhalten, die sie im Interesse von Unternehmen, Verbänden, Organisationen oder Regierungen verbreiten. Und schließlich zählt auch Werbung nicht nur zu den weit verbreiteten Medieninhalten, sondern stellt eine wichtige Finanzierungsquelle des deutschen Mediensystems dar. Für alle drei Zwecke greifen die meisten Medien in Deutschland auf spezialisierte Agenturen zurück, die jedoch nach ganz unterschiedlichen Logiken und Normen arbeiten, weil sie verschiedene Ziele verfolgen. Diese medienübergreifenden Infrastrukturen auf der Beschaffungsseite werden in diesem Kapitel dargestellt. Abschließend geht es dann um die wichtigsten Infrastrukturen für Verbreitung und Vertrieb von Medien.

Literatur

  1. Beck, Klaus. 2006. Computervermittelte Kommunikation im Internet. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bentele, Günter, Tobias Liebert, und Stefan Seeling. 1997. Von der Determination zur Intereffikation. Ein integriertes Modell zum Verhältnis von Public Relations und Journalismus. In Aktuelle Entstehung von Öffentlichkeit, Hrsg. Günter Bentele und Michael Haller, 225–250, Konstanz: UVK. Google Scholar
  3. Bernau, V., und K. Ludwig. 2016. Breitband-Ausbau. Im Internet-Entwicklungsland. Süddeutsche Zeitung. http://sz.de/1.3212304. Zugegriffen: 20. Okt. 2016.
  4. BKM Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Hrsg. 2008. Medien- und Kommunikationsbericht der Bundesregierung 2008. Berlin: BKM.Google Scholar
  5. Böckelmann, Frank. 2006. Hörfunk in Deutschland. Rahmenbedingungen und Wettbewerbssituation. Berlin: Vistas.Google Scholar
  6. Bund-Länder-Kommission. 2016. Bericht Bund-Länder-Kommission zur Medienkonvergenz. https://www.bundesregierung.de/Content/DE/_Anlagen/BKM/2016/2016-06-14-medienkonvergenz-bericht-blk.pdf?__blob=publicationFile&v=3. Zugegriffen: 14. Aug. 2017.
  7. eco Verband der Internetwirtschaft e. V. 2015. Die deutsche Internetwirtschaft 2015–2019. o. O: Arthur D. Little.Google Scholar
  8. epd. 2011a. dpa schließt 2010 mit „planmäßigem“ Fehlbetrag ab. evangelischer pressedienstmedien aktuell 2011 (122a): 1–2. (29.06.2011).Google Scholar
  9. epd. 2011b. Deutsche Nachrichtenagenturen setzten 2010 rund 170 Mio. € um. evangelischer pressedienstmedien aktuell 2011 (171a): 2–3. (05.09.2011).Google Scholar
  10. Geretschläger, Erich. 1983. Medientechnik I. Nonprint-Medien. München: Ölschläger.Google Scholar
  11. Goldhammer, Klaus, und Jana Lipovski. 2011. Markt der Nachrichtenagenturen in Deutschland und Europa. Kurzanalyse. Berlin: Goldmedia.Google Scholar
  12. HBI. Hans-Bredow-Institut, Hrsg. 2017. Zur Entwicklung der Medien in Deutschland zwischen 2013 und 2016. Wissenschaftliches Gutachten zum Kommunikations- und Medienbericht der Bundesregierung. Hamburg: Hans-Bredow-Institut.Google Scholar
  13. Holznagel, Bernd, Dieter Dörr, und Doris Hildebrand. 2008. Elektronische Medien. Entwicklung und Regulierungsbedarf. München: Vahlen.Google Scholar
  14. KEK. 2010. Auf dem Weg zu einer medienübergreifenden Vielfaltssicherung. Bericht der Kommission zur Ermittlung der Konzentration imMedienbereich (KEK) über die Entwicklung der Konzentration und über Maßnahmen zur Sicherung der Meinungsvielfalt im privaten Rundfunk. Potsdam 2010. http://www.kek-online.de/Inhalte/mkbericht_4_gesamt.html. Zugegriffen: 18. Aug. 2011.
  15. KEK. 2015. Von der Fernsehzentrierung zur Medienfokussierung – Anforderungen an eine zeitgemäße Sicherheit medialer Meinungsvielfalt. Bericht der Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) über die Entwicklung der Konzentration und über Maßnahmen zur Sicherung der Meinungsvielfalt im privaten Rundfunk. Leipzig 2015. http://www.kek-online.de/fileadmin/Download_KEK/Informationen_Publikationen/KEK_Bericht_ALM_Band_49.pdf Zugegriffen: 06. Aug. 2016.
  16. Leipziger, J.W., und R. Lempart. 1993. Die PR-Agentur als Mittler. In Öffentlichkeitsarbeit und Werbung. Instrumente, Strategien, Perspektiven, 4. Aufl, Hrsg. Gero Kalt, 145–148. Frankfurt a. M.: IMK.Google Scholar
  17. Meier, Klaus. 2002. Ressort, Sparte, Team. Wahrnehmungsstrukturen und Redaktionsorganisation im Zeitungsjournalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  18. Monopolkommission. 2009. Telekommunikation 2009: Klaren Wettbewerbskurs halten. Sondergutachten 56. o.O.:Bonn. www.monopolkommission.de/sg_56/s56.pdf. Zugegriffen: 21. Sept. 2011.
  19. Monopolkommission 2015. Telekommunikation 2015: Märkte im Wandel. Sondergutachten 73.O.: Bonn. http://www.monopolkommission.de/images/PDF/SG/s73_volltext.pdf: Zugegriffen: 29. Aug. 2016.
  20. Pürer, Heinz, und Johannes Raabe. 2007. Presse in Deutschland, 3., völlig überarb. u. erw. Aufl. Konstanz: UVK.Google Scholar
  21. Rinsum, Helmut van. 2017. Übernahmestrategien internationaler Agentur-Netzwerke, Media Perspektiven 2017 (1), 26–35.Google Scholar
  22. Röttger, Ulrike Hrsg. 2004. Theorien der Public Relations. Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Roßnagel, Alexander, Thomas Kleist, und Alexander Scheuer. 2010. Wettbewerb beim Netzbetrieb Voraussetzung für eine lebendige Rundfunkentwicklung. Berlin: Vistas.Google Scholar
  24. Schierl, Thomas. 2002. Der Werbeprozess aus organisationsorientierter Perspektive. In Die Gesellschaft der Werbung, Hrsg. Herbert Willems, 429–443. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Schulte-Jaspers, Yasmin. 2013. Zukunft der Nachrichtenagenturen. Situation, Entwicklungen, Prognose. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schulz, Winfried. 2009. Nachricht. In Fischer Lexikon Publizistik Massenkommunikation, Hrsg. Elisabeth Noelle-Neumann, Winfried Schulz, und Jürgen Wilke, 359–396. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  27. Schweiger, Günter und Gertrud Schrattenecker. 2005a. Werbung. Eine Einführung, 6., neu überarb. Aufl. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  28. Schweiger, Günter und Gertrud Schrattenecker. 2005b. Werbung. Eine Einführung, 9. überarb. u. erw. Aufl. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  29. Segbers, Michael. 2007. Die Ware Nachricht. Wie Nachrichtenagenturen ticken. Konstanz: UVK.Google Scholar
  30. Siegert, Gabriele, und Dieter Brecheis. 2005. Werbung in der Medien- und Informationsgesellschaft. Eine kommunikationswissenschaftliche Einführung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  31. Siegert, Gabriele, und Dieter Brecheis. 2010. Werbung in der Medien- und Informationsgesellschaft. Eine kommunikationswissenschaftliche Einführung, 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  32. Szyska, Peter, Dagmar Schütte, und Katharina Urbahn. 2009. Public Relations in Deutschland. Eine empirische Studie zum Berufsfeld Öffentlichkeitsarbeit. Konstanz: UVK.Google Scholar
  33. Ukrow, Jörg, und Mark D. Cole. 2017. Zur Transparenz von Mediaagenturen. Eine rechtswissenschaftliche Untersuchung. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  34. Wilke, Jürgen. 1999. Nachrichtenagenturen. In Mediengeschichte der Bundesrepublik Deutschland, Hrsg. Jürgen Wilke, 469–488. Köln u. a.: Böhlau.Google Scholar
  35. Wilke, Jürgen. 2007. Das Nachrichtenangebot der Nachrichtenagenturen im Vergleich. Publizistik 52 (3): 329–354.CrossRefGoogle Scholar
  36. ZAW (Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft), Hrsg. 2011. Werbung in Deutschland 2011. Berlin: edition zaw.Google Scholar
  37. ZAW (Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft) Hrsg. 2016. Werbung in Deutschland 2016. Berlin: edition zaw.Google Scholar
  38. ZAW (Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft), Hrsg. 2017. Werbung in Deutschland 2011. Berlin: edition zaw.Google Scholar
  39. Zurstiege, Guido. 2007. Werbeforschung. Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität GreifswaldGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations