Medien und Mediensystem

Chapter
Part of the Studienbücher zur Kommunikations- und Medienwissenschaft book series (STBKUM)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden die begrifflichen Grundlagen und Kriterien für die systematische Analyse der deutschen Medien erläutert. Der Titel dieses Buches unterstellt, dass es in Deutschland nicht nur unterschiedliche Medien gibt, sondern dass diese eine Gesamtheit als systematischen Zusammenhang bilden: ein aus kleineren Einheiten (Elementen oder Komponenten) zusammengesetztes „Ganzes“ (gr. Sýstema), das zudem trotz Globalisierung und europäischer Integration geografisch oder politisch abgrenzbar ist. Erörtert wird in diesem Kapitel, in welchem Sinn von einem Mediensystem hier die Rede sein kann und was mit den Medien, die hier ein „System“ bilden, eigentlich gemeint ist. Diesem Zweck dient ein differenzierter kommunikationswissenschaftlicher Medienbegriff, der neben der technischen Basis weitere Dimensionen berücksichtigt: Medien werden als Zeichensysteme verstanden, deren Organisation und Institutionalisierung untersucht werden soll. Dabei müssen mediensemiotische (Zeichentypen), kommunikationssoziologische (Akteure, Rollen und Regeln), medienökonomische (Medienunternehmen und -märkte), kommunikationspolitische sowie medienrechtliche und -ethische (Regulierung und Selbstregulierung von Medien) Perspektiven zusammenwirken.

Literatur

  1. Altendorfer, Otto. 2001. Das Mediensystem der Bundesrepublik Deutschland, Bd. 1. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Beck, Klaus. 2010. Kommunikationswissenschaft, 2. Aufl. Konstanz: UVK & UTB.Google Scholar
  3. Beck, Klaus. 2015. Systemtheorie/ Mediensystem. In Handbuch Medienökonomie, Hrsg. Jan Krone, Tassilo Pellegrini.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-09632-8_1-1. Wiesbaden: Springer VS.
  4. Berger, Peter L., und Thomas Luckmann. 1969. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  5. Beth, Hanno, und Harry Pross. 1976. Einführung in die Kommunikationswissenschaft. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  6. Blöbaum, Bernd. 1994. Journalismus als soziales System. Geschichte, Ausdifferenzierung und Verselbständigung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  7. Blum, Roger. 2005. Bausteine zu einer Theorie der Mediensysteme. Medienwissenschaft Schweiz 2 (2): 5–11.Google Scholar
  8. Blum, Roger. 2014. Lautsprecher und Widersprecher: Ein Ansatz zum Vergleich der Mediensysteme. Köln: Halem.Google Scholar
  9. Blumler, Jay G. 2002. Wandel des Mediensystems und sozialer Wandel: Auf dem Weg zu einem Forschungsprogramm. In Mediensysteme im Wandel. Struktur, Organisation und Funktion der Massenmedien, Hrsg. Hannes Haas und Otfried Jarren, 3. Aufl., 170–188. Wien: Braumüller.Google Scholar
  10. Bogart, Leo. 1995. Commercial culture. The media system and the public interest. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  11. Burkart, Roland. 2002. Was ist eigentlich ein „Medium“. Überlegungen zu einem kommunikationswissenschaftlichen Medienbegriff angesichts der Konvergenzdebatte. In Die Zukunft der Kommunikation. Phänomene und Trends der Informationsgesellschaft, Hrsg. Michael Latzer et al., 61–72. Innsbruck: StudienVerlag.Google Scholar
  12. Cardoso, Gustavo. 2006. The media in the network society: Browsing news, filters and citizenship. Lisbon: CIES.Google Scholar
  13. Donges, Patrick. 2008. Medien als Strukturen und Akteure: Kommunikationswissenschaftliche Theoriediskussion zwischen System- und Handlungstheorie. In Theorien der Kommunikationswissenschaft. Grundlegende Diskussionen, Forschungsfelder und Theorieentwicklungen, Hrsg. Carsten Winter, Andreas Hepp, und Friedrich Krotz, 329–344. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  14. Esser, Hartmut. 2000. Institutionen. Soziologie. Spezielle Grundlagen, Bd. 5. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  15. Görke, Alexander. 2002. Journalismus und Öffentlichkeit als Funktionssystem. In Systemtheorie und Konstruktivismus in der Kommunikationswissenschaft, Hrsg. Armin Scholl, 69–90. Konstanz: UVK.Google Scholar
  16. Haas, Hannes. 1990. Einleitung. In Mediensysteme. Struktur und Organisation der Massenmedien in den deutschsprachigen Demokratien, Hrsg. Hannes Haas, S. 1–3. Wien: Braumüller.Google Scholar
  17. Hallin, Daniel C., und Paolo Mancini. 2004. Comparing media systems. Three models of media and politics. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hans-Bredow-Institut, Hrsg. 2009. Internationales Handbuch Medien, 28. Aufl. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  19. Hardy, Jonathan. 2008. Western media systems. London: Routledge.Google Scholar
  20. Hasse, Raimund, und Georg Krücken. 2005. Neo-Institutionalismus, 2., vollst. überarb. Aufl. mit einem Vorwort von John Meyer. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  21. Jakubowicz, Karol. 2010. Introduction. Media systems research: An overview. In Comparative media systems: European and global perspectives, Hrsg. Boguslawa Dobek-Ostrowska, 1–22. Budapest: Central European University Press.Google Scholar
  22. Jarren, Otfried. 1996. Auf dem Weg in die „Mediengesellschaft“? Medien als Akteure und institutionalisierter Handlungskontext. Theoretische Anmerkungen zum Wandel des intermediären Systems. In Politisches Raisonnement in der Informationsgesellschaft, Hrsg. Kurt Imhof und Peter Schulz, 79–96. Zürich: Seismo.Google Scholar
  23. Jarren, Otfried. 1998. Medien, Mediensystem und politische Öffentlichkeit im Wandel. In Politikvermittlung in der Demokratie. Beiträge zur politischen Kommunikationskultur, Hrsg. Ulrich Sarcinelli, 74–94. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  24. Jarren, Otfried. 2001. Medien als Organisationen – Medien als soziale Systeme. In Einführung in die Publizistikwissenschaft, Hrsg. Otfried Jarren und Heinz Bonfadelli, 137–160. Bern: Haupt, UTB.Google Scholar
  25. Jarren, Otfried. 2003. Institutionelle Rahmenbedingungen und Organisation der öffentlichen Kommunikation. In Öffentliche Kommunikation. Handbuch Kommunikations- und Medienwissenschaft, Hrsg. Günter Bentele, Hans-Bernd Brosius, und Otfried Jarren, 13–27. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. Johnson, Owen W. 1998. The media and democracy in Eastern Europe. In Communicating democracy: The media and political transitions, Hrsg. Patrick O’Neil, 103–124. Boulder: Rienner.Google Scholar
  27. Kiefer, Marie Luise. 2001. Medienökonomik. Einführung in die ökonomische Theorie der Medien. München: Oldenbourg.Google Scholar
  28. Kiefer, Marie Luise. 2010. Journalismus und Medien als Institutionen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  29. Kiefer, Marie Luise, und Christian Steininger. 2014. Medienökonomik, 3. Aufl. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  30. Kittler, Friedrich. 1986. Grammophon – Film – Typewriter. Berlin: Brinkmann & Bose.Google Scholar
  31. Kleinsteuber, Hans J. 2005. Mediensysteme. In Handbuch Journalismus und Medien, Hrsg. Siegfried Weischenberg, Hans J. Kleinsteuber, und Bernhard Pörksen, 275–280. Konstanz: UVK.Google Scholar
  32. Kleinsteuber, Hans J. 2003. Mediensysteme im internationalen Vergleich. In Öffentliche Kommunikation. Handbuch Kommunikations- und Medienwissenschaft, Hrsg. Günter Bentele, Hans-Bernd Brosius, und Otfried Jarren, 382–396. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  33. Kubicek, Herbert, Ulrich Schmid, und Heiderose Wagner. 1997. Bürgerinformation durch neue Medien. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Künzler, Matthias. 2005. Das schweizerische Mediensystem im Wandel: Eine Einleitung. In Das schweizerische Mediensystem im Wandel. Herausforderungen, Chancen, Zukunftsperspektiven, Hrsg. Matthias Künzler, 9–32. Bern: Haupt.Google Scholar
  35. Künzler, Matthias, Lucie Hribal, und Otfried Jarren. 2005. Mediensysteme – Medienorganisationen. In Einführung in die Publizistikwissenschaft, Hrsg. Heinz Bonfadelli, Otfried Jarren, und Gabriele Siegert, 2. Aufl., 179–202. Bern: Haupt.Google Scholar
  36. Luhmann, Niklas. 1996. Die Realität der Massenmedien, 2. erw. Aufl. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  37. Marcinkowski, Frank. 1993. Publizistik als autopoietisches System. Politik und Massenmedien. Eine systemtheoretische Analyse. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  38. McLuhan, Marshall. 1964. Understanding media. New York: McGraw Hill.Google Scholar
  39. McQuail, Dennis. 1992. Media Performance. Mass communication and the public interest. London: Sage.Google Scholar
  40. Meckel, Miriam, und Armin Scholl. 2002. Mediensysteme. In Einführung in die Medienwissenschaft. Konzeptionen, Theorien, Methoden, Anwendungen, Hrsg. Gebhard Rusch, 155–170. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  41. Merten, Klaus. 1999. Grundlagen der Kommunikationswissenschaft. Einführung in die Kommunikationswissenschaft, Bd. 1. Münster: Lit.Google Scholar
  42. Milton, Andrew K. 1997. News media reform in Eastern Europe: A cross-national comparison. In Post-communism and the media in Eastern Europe, Hrsg. Patrick H. O’Neil, 7–23. London: Cass.Google Scholar
  43. Owen, Bruce M., Jack H. Beebe, und Willard G. Manning. 1974. Television economics. Lexington: Heath.Google Scholar
  44. Ronneberger, Franz. 1990. Funktionen des Systems Massenkommunikation. In Mediensysteme. Struktur und Organisation der Massenmedien in den deutschsprachigen Demokratien, Hrsg. Hannes Haas, 2. Aufl., 158–164. Wien: Braumüller (Erstveröffentlichung Zuerst in: Franz Ronneberger. 1971. Sozialisation durch Massenkommunikation. Der Mensch als soziales und personales Wesen, Bd. IV, 48–53. Stuttgart: Enke).Google Scholar
  45. Röper, Horst. 1994. Das Mediensystem der Bundesrepublik Deutschland. In Die Wirklichkeit der Medien. Eine Einführung in die Kommunikationswissenschaft, Hrsg. Klaus Merten, Siegfried J. Schmidt, und Siegfried Weischenberg, 506–543. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  46. Rühl, Manfred. 1969. Die Zeitungsredaktion als organisiertes soziales System. Bielefeld: Bertelsmann Universitätsverlag.Google Scholar
  47. Rühl, Manfred. 1980. Journalismus und Gesellschaft. Bestandsaufnahme und Theorieentwurf. Mainz: v. Hase & Koehler.Google Scholar
  48. Saxer, Ulrich. 1980. Grenzen der Publizistikwissenschaft. Publizistik 35 (4): 525–543.Google Scholar
  49. Saxer, Ulrich. 1981. Publizistik und Politik als interdependente Systeme. Media Perspektiven 1981 (7): 501–514.Google Scholar
  50. Saxer, Ulrich. 1990a. Der gesellschaftliche Ort der Massenkommunikation. In Mediensysteme. Struktur und Organisation der Massenmedien in den deutschsprachigen Demokratien, Hrsg. Hannes Haas, 2., geänd. Aufl., 8–20. Wien: Braumüller.Google Scholar
  51. Saxer, Ulrich. 1990b. Funktionen, Strukturen und Probleme des Schweizerischen Mediensystems. In Mediensysteme. Struktur und Organisation der Massenmedien in den deutschsprachigen Demokratien, Hrsg. Hannes Haas, 2., geänd. Aufl., 48–63. Wien: Braumüller.Google Scholar
  52. Saxer, Ulrich. 1997. Medien als problemschaffende und problemlösende Systeme: Zur Notwendigkeit der Annäherung der Medienforschung an ihren Gegenstand. Publizistik 42 (1): 73–82.Google Scholar
  53. Saxer, Ulrich. 2002. In Four Theories of the Press, Hrsg. Fred S. Siebert, Theodore Peterson, Wilbur Schramm. In Schlüsselwerke für die Kommunikationswissenschaft, Hrsg. Christina Holtz-Bacha, Arnulf Kutsch, 418–419. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  54. Saxer, Ulrich. 2007. Systemtheorie und Kommunikationswissenschaft. In Kommunikationstheorien. Ein Textbuch zur Einführung, Hrsg. Roland Burkart und Walter Hömberg, 85–110. Wien: Braumüller.Google Scholar
  55. Schrag, Wolfram. 2007. Medienlandschaft Deutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar
  56. Schröder, Guido. 2008. Positive Medienökonomik. Institutionenökonomischer Ansatz für eine rationale Medienpolitik. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  57. Siebert, Fred S., Theodore Peterson, und Wilbur Schramm. 1956. Four theories of the press. Urbana: University of Illinois Press.Google Scholar
  58. Sjurts, Insa. 2005. Strategien der Medienbranche. Grundlagen und Fallbeispiele, 3., überarb. u. erw. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  59. Studer, Samuel, Matthias Künzler, und Otfried Jarren. 2013. Mediensystemwandel als Medienorganisationswandel – Implikationen der Population-Ecology. In Langfristiger Wandel von Medienstrukturen. Theorie, Methoden, Befunde. Hrsg. Wolfgang Seufert und Felix Sattelberger. 31–50. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  60. Thomaß, Barbara. 2007. Mediensysteme vergleichen. In Mediensysteme im internationalen Vergleich, Hrsg. Barbara Thomaß, 12–41. Konstanz: UVK & UTB.Google Scholar
  61. Toepfl, Florian. 2011. Mediensysteme in Transformationsprozessen. Wie entstehen pluralistische Mediensysteme – und warum nicht? Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  62. Wersig, Gernot. 2000. Informations- und Kommunikationstechnologie. Eine Einführung in Geschichte, Grundlagen und Zusammenhänge. Konstanz: UVK.Google Scholar
  63. Wiio, Osmo A. 1983. The mass media role in the western world. In Comparative mass media systems, Hrsg. L. John Martin und Anju Grover Chaudhary, 85–94. New York: Longman.Google Scholar
  64. Wilke, Jürgen. 2000. Grundzüge der Medien- und Kommunikationsgeschichte. Von den Anfängen bis ins 20. Jahrhundert. Köln: Böhlau.Google Scholar
  65. Wirtz, Bernd W. 2006. Medien- und Internetmanagement, 5., überarb. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität GreifswaldGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations