Advertisement

Rationales Management von Sozialgenossenschaften

Chapter
Part of the Sozialwirtschaft innovativ book series (SWI)

Zusammenfassung

Der Beitrag behandelt die Frage, wie Sozialgenossenschaften rational gemanagt werden können. Jede Sozialgenossenschaft braucht ein rationales Management, das dafür Sorge trägt, dass stakeholder- und gesellschaftsorientiert Nutzen gestiftet wird. Um die Vielfalt der Sozialgenossenschaften abzubilden, wird ein morphologischer Kasten entwickelt, auf dessen Basis sozialgenossenschaftliche Betriebstypen unterschieden und deren spezifische Managementprobleme analysiert werden können.

Literatur

  1. Alich S, Blome-Drees J, Köstler U, Schmale I, Schulz-Nieswandt F (2010) Gemeinwirtschaftliche Genossenschaftlichkeit – Das Beispiel der Gesundheitsselbsthilfegruppen unter besonderer Berücksichtigung der Typusbestimmung von Werner Wilhelm Engelhardt. Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen 33:122–158.Google Scholar
  2. Bayrisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration (o. J.) Sozialgenossenschaften in Bayern – Der Ratgeber zur erfolgreichen Gründung. www.stmas.bayern.de/imperia/md/content/…/sozialgenossenschaften.pdf. Zugegriffen: 23.07.2015.
  3. Baum H (2011) Morphologie der Kooperation als Grundlage für das Konzept der Zwei-Ebenen-Kooperation. Wiesbaden.Google Scholar
  4. Blome-Drees J (1998) Strategisches Management als Unternehmungsführungskonzeption von Genossenschaften. Regensburg.Google Scholar
  5. Blome-Drees J (2001) Zur Anwendungsorientierung einer Besonderen Betriebswirtschaftslehre der Genossenschaften. Plädoyer für ein selbstbezügliches Wissenschafts- und Praxisverständnis. In: Schulz-Nieswandt F (Hrsg) Einzelwirtschaften und Sozialpolitik zwischen Markt und Staat in Industrie- und Entwicklungsländern. Festschrift für Werner Wilhelm Engelhardt zum 75. Geburtstag. Metropolis, Marburg, S. 289–315.Google Scholar
  6. Blome-Drees J (2003) Genossenschaftslehre und Genossenschaftspraxis. Plädoyer für eine systemtheoretische Betrachtung. Regensburg.Google Scholar
  7. Blome-Drees J (2006).: Wissenschaftsziele der Genossenschaftslehre. Ein Aufruf zum Dialog, In: Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen 56: S. 3–18.Google Scholar
  8. Blome-Drees J (2007) Genossenschaftliche Entwicklungsperspektiven – Maßstäbe einer „erfolgreichen“ strategischen Führung von Genossenschaften. In: Rösner HJ, Schulz-Nieswandt F (Hrsg) Zur Relevanz des genossenschaftlichen Selbsthilfegedankens – 80 Jahre Seminar für Genossenschaftswesen der Universität zu Köln. Berlin, S. 93–128.Google Scholar
  9. Blome-Drees J (2008) Modelle einer Erfolgsorientierung von Genossenschaften. Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen 58:12–23.Google Scholar
  10. Blome-Drees J (2010) Maßstäbe einer erfolgreichen Führung von Genossenschaften. In: Theuvsen L u. a. (Hrsg) Stakeholder-Management in Nonprofit-Organisationen. Linz, S. 491–503.Google Scholar
  11. Blome-Drees J (2011a) Genossenschaftslehre. Eine erkenntnispluralistische und anwendungsorientierte Perspektive. Berlin.Google Scholar
  12. Blome-Drees J (2011b) Grundsätzliche Überlegungen zu einer anwendungsorientierten Genossenschaftswissenschaft. Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen 61:101–115.Google Scholar
  13. Blome-Drees J (2012a) Wirtschaftliche Nachhaltigkeit statt Shareholder Value. Das genossenschaftliche Geschäftsmodell. Wiso direkt:1–4.Google Scholar
  14. Blome-Drees J (2012b) Zur Aktualität des genossenschaftlichen Geschäftsmodells. Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen 35:365–385.Google Scholar
  15. Blome-Drees J, Schmale I (2002) Grundsätzliche Überlegungen zum Verhältnis von Genossenschaftslehre und Genossenschaftspraxis. In: Münkner H-H (Hrsg) „Nutzer-orientierte“ versus „Investor-orientierte“ Unternehmen. Argumente für eine Besondere Betriebswirtschaftslehre förderwirtschaftlicher Unternehmen. Göttingen, S. 17–24.Google Scholar
  16. Blome-Drees J, Schmale I (2003) Zum Verhältnis von Genossenschaftswissenschaft und Genossenschaftspraxis. Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen 53:239–248.Google Scholar
  17. Blome-Drees J, Schmale I (2004) Unternehmenskultur von Genossenschaftsbanken. Eine empirische Studie. Münster.Google Scholar
  18. Blome-Drees J, Schmale I (2006) „Starke“ genossenschaftliche Unternehmenskultur als Ressource und Wettbewerbsvorteil? – Einige kritische Anmerkungen. In: Münkner H-H, Ringle G (Hrsg) Zukunftsperspektiven für Genossenschaften. Bausteine für typgerechte Weiterentwicklung. Bern/Stuttgart/Wien, S. 49–72.Google Scholar
  19. Blome-Drees J et al. (2015) Potenziale und Hemmnisse von unternehmerischen Aktivitäten in der Rechtsform der Genossenschaft, Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. http://www.genosem.uni-koeln.de/bmwi-genossenschaftsstudie.html. Zugegriffen: 22.07.2015.
  20. Blümle EB (1976) Probleme der Effizienzmessung bei Genossenschaften. Tübingen.Google Scholar
  21. Boettcher E (1974) Kooperation und Demokratie in der Wirtschaft. Tübingen.Google Scholar
  22. Boettcher E (1979) Die Problematik der Operationalisierung des Förderungsauftrages in Genossenschaften: Förderplan und Förderbericht. Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen 29:198–216.Google Scholar
  23. Brinkmann V (2010) Sozialwirtschaft – Grundlagen – Modelle – Finanzierung. Wiesbaden.Google Scholar
  24. Burla S (1989) Rationales Management in Nonprofit-Organisationen. Bern.Google Scholar
  25. Draheim G (1952) Die Genossenschaft als Unternehmungstyp. Göttingen.Google Scholar
  26. Draheim G (1967a) Grundprobleme der Genossenschaftsplanung. In: Draheim G (Hrsg) Zur Ökonomisierung der Genossenschaften. Gesammelte Beiträge zur Genossenschaftstheorie und Genossenschaftspolitik. Göttingen, S. 272–289.Google Scholar
  27. Draheim G (1967b) Die morphologische Betrachtung der Genossenschaften im Verhältnis zu anderen Betrachtungsweisen. In: Draheim G (Hrsg) Zur Ökonomisierung der Genossenschaften. Gesammelte Beiträge zur Genossenschaftstheorie und Genossenschaftspolitik. Göttingen, S. 38–52.Google Scholar
  28. Draheim G (1983) Grundfragen des Genossenschaftswesens, Reden und Aufsätze. Frankfurt a. M.Google Scholar
  29. Dülfer E (1987) Die Unternehmenskultur der Genossenschaft – ein traditionsreiches Thema in neuer Aktualität. In: 40 Jahre Marburger Institut für Genossenschaftswesen, beigeheftet bei: Hamm W: Im Dienst von Genossenschaftswissenschaft und –praxis, Marburg, S. 17–47.Google Scholar
  30. Dülfer E (1995) Betriebswirtschaftslehre der Genossenschaften und vergleichbarer Kooperative. Göttingen.Google Scholar
  31. Elsen S (1998) Gemeinwesenökonomie – eine Antwort auf Arbeitslosigkeit, Armut und soziale Ausgrenzung. Neuwied.Google Scholar
  32. Elsen S (2003) Lässt sich Gemeinwesenökonomie durch Genossenschaften aktivieren? In: Flieger B (Hrsg): Sozialgenossenschaften. Wege zu mehr Beschäftigung, bürgerschaftlichem Engagement und Arbeitsformen der Zukunft. Neu-Ulm, S. 57–77.Google Scholar
  33. Elsen S (2011) Solidarische Ökonomie, die Wiederentdeckung der Commons und die ökosoziale Entwicklung des Gemeinwesens. In: Elsen S (Hrsg) Solidarische Ökonomie und die Gestaltung des Gemeinwesens. Neu-Ulm, S. 90–114.Google Scholar
  34. Elsen S (2013) Auch in Krisenzeiten stabil. Warum sind Genossenschaften für die Belange des Gemeinwesens besonders geeignet? www.denk-doch-mal.de/sites/denk-doch-mal.de/files/Ministerin.pdf. Zugegriffen: 25.07.2015.
  35. Elsner D (2009) Zukunftsmodell Sozialgenossenschaft. Zur Tragfähigkeit genossenschaftlicher Selbsthilfe für die Gestaltung sozialer Dienste im Dritten Sektor. Norderstedt.Google Scholar
  36. Engelhardt WW (1955) Die Genossenschaften in der Lehre von der Unternehmensmorphologie. In: Gemeinnütziges Wohnungswesen, 8. Jahrgang, S. 137–140.Google Scholar
  37. Engelhardt WW (1957) Grundprobleme der Einzelwirtschaftstypologie. Köln.Google Scholar
  38. Engelhardt WW (1973) Die Unternehmens- und Betriebsmorphologie als Teildisziplin der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre. Jahrbuch der Absatz- und Verbrauchsforschung 19:311–332.Google Scholar
  39. Engelhardt WW (1980) Zur Morphologie von Kooperationen und Verbänden. Archiv für öffentliche und freigemeinnützige Unternehmen 12:131–154.Google Scholar
  40. Engelhardt WW (1981) Gemeinwirtschaftliche Genossenschaften als typologisches wirtschafts-, sozial- und rechtswissenschaftliches Problem. Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen 31:179–196.Google Scholar
  41. Engelhardt WW (1987) Typologie der Genossenschaften und anderer Kooperationen. WISU 1:29–34.Google Scholar
  42. Engelhardt WW (1988a) Über die Bedeutung morphologisch-typologischer Theorieansätze für die Betriebswirtschaftslehre. In: Beyer H-T u. a. (Hrsg) Neuere Entwicklungen in Betriebswirtschaftslehre und Praxis. Knapp, Frankfurt a. M., S. 27–48.Google Scholar
  43. Engelhardt WW (1988b) Zu einer morphologischen Theorie des Wandels der Genossenschaften. Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen Beiheft 11:11–25.Google Scholar
  44. Engelhardt WW (1989) Zur Relevanz morphologisch-typologischer Theorieaspekte für die Genossenschaftslehre. In: Zerche J, Herder-Dorneich P, Engelhardt WW (Hrsg) Genossenschaften und genossenschaftswissenschaftliche Forschung. Festschrift des Seminars für Genossenschaftswesen zum 600-jährigen Gründungsjubiläum der Universität zu Köln. Transfer, Regensburg, S. 35–48.Google Scholar
  45. Engelhardt WW (1990) Die Genossenschaftsidee als Gestaltungsprinzip. In: Laurinkari J (Hrsg) Genossenschaftswesen: Hand- und Lehrbuch. Oldenbourg, München/Wien, S. 10–26.Google Scholar
  46. Engelhardt WW (1991) Genossenschafts- und Gemeinwirtschaftsforschung in Deutschland, besonders an der Universität zu Köln – Gerhard Weisser zum Gedächtnis. Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen 14:413–426.Google Scholar
  47. Engelhardt WW (1999) Genossenschaften als Betriebe und Gruppen im öffentlichen und privaten Interesse. In: Bräunig D, Greiling D (Hrsg) Stand und Perspektiven der Öffentlichen Betriebswirtschaftslehre. Festschrift für Peter Eichhorn zur Vollendung des 60. Lebensjahres. BWV, Berlin, S. 244–253.Google Scholar
  48. Engelhardt WW (2000) Zur Begriffsbestimmung, Interpretation und Problematik des Handelns von Genossenschaften. Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen 23:170–198.Google Scholar
  49. Engelhardt WW, Schmid G (1987) Grundsätzliche Aspekte genossenschaftlicher Ökonomisierung. WISU 6:310–316.Google Scholar
  50. Fehl U (2003) Selbsthilfe durch Sozialgenossenschaften. Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen 53:237–238.Google Scholar
  51. Flieger B (1998) Sozialgenossenschaften: Neue Kooperativen zur Lösung gemeindenaher Aufgaben. In: Klöck T (Hrsg) Solidarische Ökonomie und empowerment. AG-Spak, Neu-Ulm 1998, S. 137–160.Google Scholar
  52. Flieger B (2003) Sozialgenossenschaften als Perspektive für den sozialen Sektor in Deutschland. Definition, Überblick, Problemlösungen. In: Flieger B (Hrsg) Sozialgenossenschaften. Wege zu mehr Beschäftigung, bürgerschaftlichem Engagement und Arbeitsformen der Zukunft, Neu-Ulm, S. 11–35.Google Scholar
  53. Freemann RE (1984) Strategic Management: A Stakeholder Approach. Pitman, Boston.Google Scholar
  54. Göler von Ravensburg N (Hrsg) (2004) Perspektiven für Genossenschaften aus Sicht der Sozialen Arbeit. IfG, Marburg.Google Scholar
  55. Göler von Ravensburg N (2006) Die Sozialgenossenschaft verdient ihre Chance. neue Caritas 17:9–13.Google Scholar
  56. Göler von Ravensburg N (2013a) Chancen für die eingetragene Genossenschaft in der Sozialwirtschaft. Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen 36:89–105.Google Scholar
  57. Göler von Ravensburg N (2013b) Soziale Motivlagen der Genossenschaften verdienen mehr Aufmerksamkeit. http://denk-doch-mal.de/wp/nicole-goeler-von-ravensburg-soziale. Zugegriffen: 22.07.2015.
  58. Göler von Ravensburg N (2015) Sozialgenossenschaften in Deutschland. Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen 65:135–154.Google Scholar
  59. Grabatin G (1981) Effizienz von Organisationen, Berlin/New York.Google Scholar
  60. Grochla E (1975) Betrieb, Betriebswirtschaft und Unternehmung. In: Grochla E, Wittmann W (Hrsg) Handwörterbuch der Betriebswirtschaft, 4. Auflage, Stuttgart, S. 541–557.Google Scholar
  61. Gutenberg E (1962) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, 1. Band: Die Produktion, Berlin u. a.Google Scholar
  62. Habermas J (1988) Theorie des kommunikativen Handelns, Band 1: Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung, 4., durchgesehene Auflage, Frankfurt a. M.Google Scholar
  63. Hill W (1985) Betriebswirtschaftslehre als Managementlehre. In: Wunderer R (Hrsg) Betriebswirtschaftslehre als Management- und Führungslehre, Stuttgart, S. 111–146.Google Scholar
  64. Heinen E (1987) Unternehmenskultur als Gegenstand der Betriebswirtschaftslehre. In: Heinen E (Hrsg) Unternehmenskultur. Perspektiven für Wissenschaft und Praxis, München, S. 1–48.Google Scholar
  65. Janisch M (1992) Das strategische Anspruchsgruppenmanagement. Vom Shareholder Value zum Stakeholder Value. Bamberg.Google Scholar
  66. Kappler E (1989) Unverzichtbare Elemente zukunftsfähiger Organisationen aus Sicht der modernen Organisationstheorie. In: Patera M (Hrsg) Aktualität und Modernität der Genossenschaftskonzeption von F. W. Raiffeisen. Wien, S. 13–26.Google Scholar
  67. Kirsch W (1997a) Betriebswirtschaftslehre. Eine Annäherung aus der Perspektive der Unternehmensführung, 5. Auflage, München.Google Scholar
  68. Kirsch W (1997b) Strategisches Management: Die geplante Evolution von Unternehmen, München.Google Scholar
  69. Kirsch W (1997c) Wegweiser zu einer evolutionären Theorie der strategischen Führung, München.Google Scholar
  70. Kirsch W (2001) Die Führung von Unternehmen, München.Google Scholar
  71. Kirsch W, Seidl D, van Aaken D (2007) Betriebswirtschaftliche Forschung. Wissenschaftstheoretische Grundlagen und Anwendungsorientierung, Stuttgart.Google Scholar
  72. Kirsch W, Seidl D, van Aaken D (2009) Unternehmensführung. Eine evolutionäre Perspektive, Betriebswirtschaftliche Forschung, Stuttgart.Google Scholar
  73. Klemisch H, Vogt W (2012) Genossenschaften und ihre Potenziale für eine sozial gerechte und nachhaltige Wirtschaftsweise, Studie im Auftrag der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn.Google Scholar
  74. Knoblich H (1972): Die typologische Methode in der Betriebswirtschaftslehre. WiSt 3(4):141–147.Google Scholar
  75. Lehmann H (1975) Typologie und Morphologie in der BWL. In: Grochla E, Wittmann W (Hrsg) Handwörterbuch der Betriebswirtschaft, 4. Auflage, Stuttgart, Sp. 3941–3952.Google Scholar
  76. Münkner H-H (2010) Kommunale Kooperation – Genossenschaft als Modell für öffentliche Aufgaben. In: George W, Bonow M (Hrsg) Regionales Zukunftsmanagement, Band 4: Kommunale Kooperation, Lengerich, S. 372–382.Google Scholar
  77. Münkner H-H (2015) Genossenschaften mit sozialem Zweck – Teil 1. Cooperativ 2:34–37.Google Scholar
  78. Näther C (1993) Erfolgsmaßstäbe der strategischen Unternehmensführung, München.Google Scholar
  79. Peemöller V (2004) Zur Corporate Governance bei Genossenschaften. Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen 54:244–245.Google Scholar
  80. Raffée H (1974) Grundprobleme der Betriebswirtschaftslehre, Göttingen.Google Scholar
  81. Richter D (1981) Möglichkeiten der Operationalisierung des genossenschaftlichen Förderungsauftrages. Zur Frage der Ziele, Maßstäbe und Erfolge genossenschaftlicher Arbeit, Düsseldorf.Google Scholar
  82. Ringle G (1994a) Cooperate Culture: In Genossenschaften ‘gelebte’ Werte, Hamburg.Google Scholar
  83. Ringle G (1994b) Genossenschaftskultur – Konzeption und strategische Bedeutung. Verbands-Management 2:6–15.Google Scholar
  84. Roth K (2005) Zwischen Selbstverständnis und Strategie. Corporate Citizenship in Kreditgenossenschaften, Münster.Google Scholar
  85. Roth K (2006a) Corporate Citizenship von Kreditgenossenschaften in Deutschland. Eine empirische Studie, Berlin.Google Scholar
  86. Roth K (2006b) Gemeinwohlorientierung als Business Case – Corporate Citizenship und dessen Potenziale für Kreditgenossenschaften. Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen 29:309–320.Google Scholar
  87. Schlicksupp H (1989) Innovation, Kreativität, Ideenfindung, Würzburg.Google Scholar
  88. Schmale I (2001) Verstehen und Erklären. Eine Darstellung verschiedener Denkansätze mit Ausblick auf die Genossenschaftswissenschaft. In: Schulz-Nieswandt F (Hrsg) Einzelwirtschaften und Sozialpolitik zwischen Markt und Staat in Industrie- und Entwicklungsländern. Festschrift für Werner Wilhelm Engelhardt zum 75. Geburtstag, Marburg, S. 53–67.Google Scholar
  89. Schmale I, Blome-Drees J (2014) Genossenschaften als Akteure der regionalen Entwicklung. In: Sozialer Fortschritt, Bd.  63, Nr. 8, S. 186–190.Google Scholar
  90. Schmale I, Blome-Drees J (2015) Der Beitrag genossenschaftlicher Primärbanken zur Mobilisierung regionaler Ressourcen – Das Beispiel der VR-Bank Nordeifel eG. In: Andessner R u.a. (Hrsg) Ressourcenmobilisierung durch Nonprofit-Organisationen, Dokumentation des 11. Internationalen NPO-Colloquiums am 03. u. 04. April 2014 in Linz, Linz, S. 523–533.Google Scholar
  91. Schreyögg G (1992) Organisationskultur. In: Frese E (Hrsg) Handwörterbuch der Organisation, 3., völlig neu gestaltete Auflage, Stuttgart, Sp. 1525–1537.Google Scholar
  92. Schreyögg G (1993) Organisationskultur. Das Wirtschaftsstudium 4:313–322.Google Scholar
  93. Schulz-Nieswandt F (2000) Zu einer archetypischen Morphologie der Sozialpolitik. Genossenschaft und sakrales Königtum, Weiden/Regensburg.Google Scholar
  94. Schulz-Nieswandt F (2007) Zur Relevanz des betriebsmorphologischen Denkens. Versuch einer sozialontologischen und anthropologischen Grundlegung. In: Bräunig D, Greiling D (Hrsg) Stand und Perspektiven der Öffentlichen Betriebswirtschaftslehre II, Berlin, S. 58–67.Google Scholar
  95. Schulz-Nieswandt F (2011) Gesundheitsselbsthilfegruppen und Selbsthilfeorganisationen in Deutschland. Der Stand der Forschung im Lichte der Kölner Wissenschaft von der Sozialpolitik und des Genossenschaftswesens, Baden-Baden.Google Scholar
  96. Schulz-Nieswandt F (2013) Der inklusive Sozialraum. Psychodynamik und kulturelle Grammatik eines sozialen Lernprozesses, Baden-Baden.Google Scholar
  97. Schulz-Nieswandt F (2015a) Zur morphologischen Möglichkeit der Gemeinwirtschaftlichkeit des genossenschaftlichen Formprinzips. In: Andessner R u.a. (Hrsg) Ressourcenmobilisierung durch Nonprofit-Organisationen, Dokumentation des 11. Internationalen NPO-Colloquiums am 03. u. 04. April 2014 in Linz, Linz, S. 467–476.Google Scholar
  98. Schulz-Nieswandt F (2015b) Metamorphosen zur gemeinwirtschaftlichen Genossenschaft. Grenzüberschreitungen in subsidiärer Geometrie und kommunaler Topologie, Baden-Baden.Google Scholar
  99. Schwarz P (1979) Morphologie von Kooperationen und Verbänden, Tübingen.Google Scholar
  100. Schwarz P (2003) Erfolgsorientierung in Nonprofit-Organisationen: Zur Konstruktion eines Modells. In: Blümle E-B u.a. (Hrsg) Öffentliche Verwaltung und Nonprofit-Organisationen. Festschrift für Reinbert Schauer, Wien, S. 641–662.Google Scholar
  101. Schwarz P (2005) Genossenschaftsmanagement im Dilemma zwischen Profit-, Nonprofit- und Gemeinwohlorientierung. In: Purtschert R (Hrsg) Das Genossenschaftswesen in der Schweiz, Bern/Stuttgart/Wien, S. 193–217.Google Scholar
  102. Schwarz P (2006) Großgenossenschaften: Vom Förderauftrag zur Corporate Citizenship? Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen 56:59–74.Google Scholar
  103. Sodeur W (1974) Empirische Verfahren zur Klassifikation, Stuttgart.Google Scholar
  104. Staehle W (1989) Management: eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive, 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage, München.Google Scholar
  105. Stappel M (2015) Zu genossenschaftlichen Neugründungen mit sozialer Zielsetzung. In: Schmale I, Blome-Drees J (Hrsg) Genossenschaft innovativ – Genossenschaften als neue Organisationsform in der Sozialwirtschaft, Wiesbaden, in diesem Band.Google Scholar
  106. Steinmann H, Schreyögg G, Koch J (2013) Management: Grundlagen der Unternehmensführung. Konzepte – Funktionen – Fallstudien, 7., vollständig überarbeitete Auflage, Wiesbaden.Google Scholar
  107. Theis-Born K (1997): Management sozialer Dienste, München.Google Scholar
  108. Theurl T (2013) Das aktuelle Stichwort: Sozialgenossenschaften. In: Newsletter 1/2013, S 81–84 (http://www.wiwi.uni-muenster.de/06/nd/fileadmin/documents/forschung/NL1_2013.pdf).
  109. Thiemeyer T (1974) Unternehmensmorphologie. Methodische Vorbemerkungen zur Bildung praxisbezogener Betriebstypen. Thesen in didaktischer Absicht. Archiv für öffentliche und freigemeinnützige Unternehmen 10:92–109.Google Scholar
  110. Thiemeyer T (1975) Wirtschaftslehre öffentlicher Betriebe, Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  111. Ulrich H (1982) Anwendungsorientierte Wissenschaft. Die Unternehmung 1, S. 1–10.Google Scholar
  112. Ulrich P (1995) Betriebswirtschaftslehre als praktische Sozialökonomie. In: Wunderer R (Hrsg) Betriebswirtschaftslehre als Management- und Führungslehre, 3. Auflage, Stuttgart, S. 179–204.Google Scholar
  113. Vierheller R (1983) Demokratie und Management. Grundlagen einer Managementtheorie genossenschaftlich-demokratischer Unternehmen, Göttingen.Google Scholar
  114. Weisser G (1954) Genossenschaft und Gemeinschaft: Bemerkungen zum „Kulturellen Optimum“ der Genossenschaftsgröße. Gemeinnütziges Wohnungswesen 12:565–572.Google Scholar
  115. Weisser G (1971) Georg Draheim 65 Jahre. In: Weisser G (Hrsg) Genossenschaften und Genossenschaftsforschung. Festschrift zum 65. Geburtstag von Georg Draheim, 2. Auflage, Göttingen, S. IX–XI.Google Scholar
  116. Williamson OE (1981) The Modern Corporation: Origins, Evolution, Attributes. Journal of Economic Literature 53:1537–1568.Google Scholar
  117. Zerche J, Schmale I, Blome-Drees J (1998) Einführung in die Genossenschaftslehre. Genossenschaftstheorie und Genossenschaftsmanagement, München/Wien.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations