Sexuelle Selbstbestimmung als Individualrecht und als Rechtsgut

Überlegungen zu Regulierungen des Intimen als Einschränkung sexueller Autonomie
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 60)

Zusammenfassung

Sexuelle Selbstbestimmung ist ein „spätes“ Rechtsgut: Es wurde erst im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts explizit in Strafrechtsordnungen aufgenommen, um das Konzept der „Sittlichkeit“ mit seinen Korrelaten der Unzucht und Notzucht zu ersetzen. Der vorliegende Beitrag ist von dem Anliegen getragen, ein Konzept der sexuellen Autonomie zu entwickeln, das rechtsphilosophisch gehaltvoll ebenso wie geschlechtertheoretisch fundiert ist und geschlechterpolitisch produktive Analysen anzufachen vermag. Um dies zu leisten, werden jene in der Gesellschaft wirkmächtigen, im Zeichen heteronormativer Zurichtung stehenden regulativen Strukturen aufgezeigt, die Entscheidungen im Bereich des Sexuellen beeinflussen und sexuelle Autonomie einschränken. Abschließend wird dargelegt, inwieweit sich die Konzeption der sexuellen Autonomie im deutschen Verfassungsrecht spiegelt, und welche Anforderungen sich daraus für das Recht ergeben. Ein entsprechendes Leitbild unter Einbeziehung queer_feministischer Überlegungen zu elaborieren und in Begründung wie Anwendung einschlägiger Normen einfließen zu lassen, ist Aufgabe eines adäquaten rechtlichen Diskurses.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adamietz, Laura. 2011. Geschlecht als Erwartung: Das Geschlechtsdiskriminierungsverbot als Recht gegen Diskriminierung wegen der sexuellen Orientierung und der Geschlechtsidentität. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Baer, Susanne. 2005. Menschenwürde zwischen Recht, Prinzip und Referenz. Die Bedeutung von Enttabuisierungen. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 53 (4): 571–588.Google Scholar
  3. Baer, Susanne. 2010. Juristische Biopolitik: Das Wissensproblem im Recht am Beispiel „des“ demografischen Wandels. In Wie wirkt Recht?, hrsg. Michelle Cottier, Josef Estermann und Michael Wrase, 181–201. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  4. Benke, Nikolaus. 2010. „Ich glaube nicht, dass es sinnvoll ist, dass wir unsere ganze Wertebasis in Frage stellen.“ Zu den Fragmenten einer österreichischen Debatte über die Ehe für Homosexuelle. In Multikulturalismus queer gelesen. Zwangsheirat und gleichgeschlechtliche Ehe in pluralen Gesellschaften, hrsg. Sabine Strasser und Elisabeth Holzleithner, 223–260. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  5. Benke, Nikolaus und Elisabeth Holzleithner. 1998. Zucht durch Recht. Juristische Konstruktionen der Sittlichkeit im österreichischen Strafrecht. L’Homme. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft 9 (1): 41–88.Google Scholar
  6. Berger, Peter A. und Heike Kahlert. 2006. Der demographische Wandel. Chancen für die Neuordnung der Geschlechterverhältnisse. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  7. Butler, Judith. 2004. Undoing Gender. New York: Routledge.Google Scholar
  8. Childs, Mary. 2001. Sexual Autonomy and Law. Review Article on Stephen Schulhofer, Unwanted Sex: The Culture of Intimidation and the Failure of Law (1998). The Modern Law Review 64(2): 209–323.Google Scholar
  9. Deckert, Sarah Maria. 2011. Aufklärung in Zeiten des Gender-Mainstreaming. Cicero, 02.12., www.cicero.de/berliner-republik/aufklaerung-zeiten-des-gender-mainstreaming/43249/. Zugegriffen: 16.04.2015.
  10. Deutscher Juristinnenbund. 2014. Stellungnahme zur grundsätzlichen Notwendigkeit einer Anpassung des Sexualstrafrechts (insbesondere § 177 StGB) an die Vorgaben der Istanbul-Konvention. Streit 30 (2): 61–66.Google Scholar
  11. Donath, Orna. 2014. Choosing Motherhood? Agency and regret within reproduction and mothering retrospective accounts. Women’s Studies International Forum, http://dx.doi.org/10.1016/j.wsif.2014.10.023. Zugegriffen: 20.04.2015.
  12. Dürig, Günter. 1956. Der Grundrechtssatz von der Menschenwürde. Archiv des öffentlichen Rechts 81: 117–157.Google Scholar
  13. Duggan, Lisa und Nan D. Hunter. 1995. Sex Wars. Sexual Dissent and Political Culture. New York/London: Routledge.Google Scholar
  14. Foucault, Michel. 1977. Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit 1. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Franke, Katherine. 2001. Theorizing Yes: An Essay On Feminism, Law, and Desire. Columbia Law Review 101(1): 181–208.Google Scholar
  16. Franke, Katherine 2012. Dating the State: The Moral Hazards of Winning Gay Rights, Columbia Human Rights Law Review 44(1): 1–46.Google Scholar
  17. French, Bryana H. 2013. More than Jezebels and Freaks: Exploring How Black Girls Navigate Sexual Coercion and Sexual Scripts. Journal of African American Studies 17(1): 35–50.Google Scholar
  18. Friedman, Jaclyn und Jessica Valenti. 2008. Yes Means Yes. Visions of Female Sexual Power and a World Without Rape. Berkeley: Seal Press.Google Scholar
  19. Frug, Mary Joe. 1992. Postmodern Legal Feminism. New York and London: Routledge.Google Scholar
  20. Gordon, Linda. 1976. Woman’s Body, Woman’s Right. Birth Control in America. New York: Grossman und Viking.Google Scholar
  21. Grimshaw, Jean. 1997. Ethics, Fantasy and Self-Transformation. In The Philosophy of Sex, Contemporary Readings, 3rd ed., hrsg. Alan Soble, 175–187. Lanham/Boulder/New York/Oxford: Roman and Littlefield.Google Scholar
  22. Hartmann, Jutta, Christian Klesse, Peter Wagenknecht, Bettina Fritzsche und Kristina Hackmann (Hrsg). 2007. Heteronormativität. Empirische Studien zu Geschlecht, Sexualität und Macht. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Hollstein, Miriam. 2013. „So schön ist, dass es schöner nicht werden kann“. Die Welt, 23.04.2013, www.welt.de/politik/deutschland/article115526137/So-schoen-ist-dass-esschoener-nicht-werden-kann.html/. Zugegriffen: 16.04.2015.
  24. Holzleithner, Elisabeth. 2002. Sexuelle Autonomie. Ein Konzept im Spannungsfeld von Recht, Macht und Freiheit. Olympe (17): 48–58.Google Scholar
  25. Holzleithner, Elisabeth. 2009. Emanzipation durch Recht? Kritische Justiz 40(3): 250–256.Google Scholar
  26. Holzleithner, Elisabeth. 2013. Was sollen „wir“ wollen? Debatten über rechtlich institutionalisierte Beziehungen. In Keine Zeit für Utopien? Perspektiven der Lebensformenpolitik im Recht, hrsg. Bettina Bannwart et al., 169–192. Zürich und Sankt Gallen: Dike Verlag.Google Scholar
  27. Jackson, Stevi. 2006. Gender, sexuality and heterosexuality. The complexity (and limits) of heteronormativity. Feminist Theory 7(1): 105–121.Google Scholar
  28. Jackson, Stevi und Sue Scott. 2004. Sexual Antinomies in Late Modernity. Sexualities 7(2): 233–248.Google Scholar
  29. Jones, Rachel und Elsie Gulick. 2009. Reliability and Validity of the Sexual Pressure Scale for Women – Revised. Research in Nursing & Health 32(1): 71–85.Google Scholar
  30. Lembke, Ulrike (Hrsg). 2014a. Menschenrechte und Geschlecht. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  31. Lembke, Ulrike. 2014b. Die Ordnung der Familie – Anmerkung zur Sukzessivadoptions-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 19. Februar 2013. FamPra.ch: 118–137.Google Scholar
  32. Lembke, Ulrike. 2014c. „Vergebliche Gesetzgebung“. Die Reform des Sexualstrafrechts 1997/1998 als Jahrhundertprojekt und ihr Scheitern. Zeitschrift für Rechtssoziologie 31(1+2): 253–283.Google Scholar
  33. MacKinnon, Catharine A. 1989. A Feminist Theory of the State. Cambridge, Mass.: Harvard University Press.Google Scholar
  34. Miriam, Kathy. 2007. Toward a Phenomenology of Sex-Right: Reviving Radical Feminist Theory of Compulsory Heterosexuality. Hypatia 22(1): 211–228.Google Scholar
  35. Nussbaum, Martha. 1995. Objectification. Philosophy and Public Affairs 22(4): 249–291.Google Scholar
  36. Prins, Baukje. 2008. Sympathetic Distrust: Liberalism and the Sexual Autonomy of Women. Social Theory and Practice 34(2): 243–270.Google Scholar
  37. Radin, Margaret Jane. 1996. Contested Commodities. The Trouble with Trade in Sex, Children, Body Parts, and Other Things. Cambridge, Mass.: Harvard University Press.Google Scholar
  38. Raz, Joseph. 1986. The Morality of Freedom. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  39. Rössler, Beate. 2003. Bedingungen und Grenzen von Autonomie. In Freiheit, Gleichheit und Autonomie, hrsg. Herlinde Pauer-Studer und Helga Nagl-Docekal, 327–357. Wien: R. Oldenbourg Verlag und Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  40. Rosenkranz, Barbara. 2008. MenschInnen. Gender Mainstreaming – Auf dem Weg zum geschlechtslosen Menschen. Graz: Ares Verlag.Google Scholar
  41. Sanchez, Diana T., Jennifer Crocker und Karlee R. Boike. 2005. Doing Gender in the Bedroom: Investing in Gender Norms and the Sexual Experience. Personality and Social Psychology Bulletin 31(10): 1445–1455.Google Scholar
  42. Sauer, Birgit und Sabine Strasser (Hrsg). 2008. Zwangsfreiheiten. Multikulturalität und Feminismus. Wien: Promedia.Google Scholar
  43. Schwarzkopff, Frances. 2015. Having Babies New Sex-Ed Goal as Danish Fertility Rates Drop, October 27, 2014. www.bloomberg.com/news/articles/2014-10-27/having-babies-is-newsex-ed-mantra-in-denmark-as-fertility-falls/. Zugegriffen: 27.04.2015.
  44. Simon, William und John H. Gagnon. 1984. Sexual Scripts: Permanence and Change. Archives of Sexual Behavior 15(2): 97–120.Google Scholar
  45. Sunstein, Cass. 1995. Porn of the Fourth of July. Review of Nadine Strossen, Defending Pornography: Free Speech, Sex, and the Fight for Women’s Rights. The New Republic, 9 January 1995, www.newrepublic.com/article/books-and-arts/porn-the-fourth-july. Zugegriffen: 12.06.2015.
  46. Vance, Carole S. (Hrsg). 1984. Pleasure and Danger. Exploring Female Sexuality. Boston: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  47. Völzmann, Berit. 2014. Geschlechtsdiskriminierende Wirtschaftswerbung. Zur Rechtmäßigkeit eines Verbots geschlechtsdiskriminierender Werbung im UWG. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  48. Wapler, Friederike. 2014. Familie und Familienschutz im Wandel – zur Entwicklung des Familienbegriffs im öffentlichen Recht. Rechtswissenschaft: 57–87.Google Scholar
  49. Warner, Michael. 1991. Introduction: Fear of a Queer Planet. Social Text 29: 3–17.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für RechtsphilosophieUniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations