Praktiken staatlicher Wissensintermediation

Chapter

Zusammenfassung

Nach der Untersuchung der Entstehung von Motivation sowie zentraler Barrieren bei der Marktbearbeitungen werden nachfolgend die konkreten Praktiken staatlicher Wissensintermediation beleuchtet (siehe Abb. 32). Die vorliegende Arbeit bezieht insbesondere solche Fälle in die Betrachtung mit ein, bei denen motivierte Akteure aus dem bayerisch-chinesischen Netzwerk auf die Dienstleistungsangebote eines staatlichen Wissensintermediärs, z.B. Bayern International, Invest in Bavaria und die Bayerische Repräsentanz, zurückgreifen. Dabei muss anerkannt werden, dass keiner der Intermediäre aufgrund seiner begrenzten Informationsverarbeitungskapazitäten über vollständiges Wissen zu den komplexen Kooperations- und Interaktionsbeziehungen zwischen Bayern und China verfügt. Einerseits unterhalten zahlreiche Unternehmen Geschäftsverbindungen ins Ausland ohne in Kontakt zu öffentlichen Stellen zu treten; andererseits verändert sich kontinuierlich die Zusammensetzung des Netzwerkes, das auch Akteure aus den Bereichen Politik, Verwaltung, Wissenschaft, Medien und Kultur umfasst. Dementsprechend handelt es sich bei Wissensintermediation um keinen statischen Ansatz, sondern einen dynamischen Prozess.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Freistaates Bayern bei der EuropäischenBayerische Staatskanzlei Vertretung desBrüsselBelgien

Personalised recommendations