Historische Aufarbeitungen der Entwicklung des Deutschen Versorgungsmanagements im Gesundheitswesen

Chapter
Part of the Gesundheit. Politik - Gesellschaft - Wirtschaft book series (GEPOGEWI)

Zusammenfassung

Betrachten wir die Entwicklung der medizinischen Versorgung in Deutschland, mag uns ein Pendel in den Sinn kommen. Einerseits angetrieben von medizinischen Entdeckungen und technischen Möglichkeiten, andererseits immer wieder gebremst durch ökonomische Einschnitte, schlägt es unrund und scheint sich auch heute noch nicht eingependelt zu haben. Denn mit Versorgungsmanagement assoziieren wir meist die Probleme, die es beheben soll: Sektorisierung, Informations- und Wirkungsverlust an den Schnittstellen, Unter-, Über- und Fehlversorgung, Kostenexplosion, Krankenhausinsolvenzen oder Ärztemangel auf dem Land.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Die Zusammenstellung der geschichtlichen Ereignisse orientierte sich an den Gesetzestexten, über die Gesetzesnamen zu finden unter:

sowie Zusammenstellungen von

  1. Busse, R., Riesberg, A. (2005). Gesundheitssysteme im Wandel: Deutschland.Google Scholar
  2. Kopenhagen, WHO Regionalbüro für Europa im Auftrag des Europäischen Observatoriums für Gesundheitssysteme und Gesundheitspolitik.Google Scholar
  3. Lindner, U., (2003) Chronische Gesundheitsprobleme. Das deutsche Gesundheitssystem vom Kaiserreich bis in die Bundesrepublik, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 33-34/2003, S. 21 – 28.Google Scholar

Ferner wurden zitiert:

  1. Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen e. V. (2007). Stellungnahme Versorgungsmanagement gemäß §11, Abs.4 SGB V. Forum Sozialarbeit und Gesundheit http://dvsg.org/fileadmin/dateien/02Fachgruppen/01Akutbehandlung/2008-08-19StellungnahmeVersorgungsmanagement.pdf
  2. Guyatt, G. H. (1991). Evidence-based medicine. ACP J Club 114(2), A16.Google Scholar
  3. Kopetsch, T., (2008) Ärztewanderung: Das Ausland lockt. Deutsches Ärzteblatt 2008 105(14), A 716.Google Scholar
  4. Krämer, W. (1982). Wer leben will, muss zahlen. Die Kostenexplosion im Gesundheitswesen und ihre möglichen Auswirkungen. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  5. Orlowski, U., Wasem, J. (2007): Gesundheitsreform 2007 (GKV-WSG). Änderungen und Auswirkungen auf einen Blick, HeidelbergGoogle Scholar
  6. Rosenbrock, R., Gerlinger, T. (2006): Gesundheitspolitik. Eine systematische Einführung, 2., vollst. überarb. u. erw. Aufl., BernGoogle Scholar
  7. SVR (1994). Sondergutachten. Sachstandsbericht 1994, Gesundheitsversorgung und Krankenversicherung 2000, Eigenverantwortung, Subsidiarität und Solidarität bei sich ändernden Rahmenbedingungen, Baden-Baden 1994;Google Scholar
  8. SVR (2000/2001). Gutachten 2000/2001 des Sachverständigenrates für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen: Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit, Band I: Zielbildung, Prävention, Nutzerorientierung und Partizipation, Band II: Qualitätsentwicklung in Medizin und Pflege, Band III: Über-, Unter- und Fehlversorgung. Berlin.Google Scholar
  9. SVR (2005). Gutachten 2005 des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitsweisen: Koordination und Qualität im Gesundheitswesen. Berlin.Google Scholar
  10. Schröder, E. (2010). Managed Care – Sind wir noch auf dem richtigen Weg? Ärztepost 01, 5 – 9Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.OberhachingDeutschland

Personalised recommendations